Rundblick-Unna » „Einfach frei – 500 Jahre evangelisch“: Kirchenkreis verschickt 100.000 Magazine

„Einfach frei – 500 Jahre evangelisch“: Kirchenkreis verschickt 100.000 Magazine

500 Jahre Reformation – 100.000 Magazine zum Jubiläum. An jeden Haushalt im Kirchenkreis Unna wurde zum Reformationstag an diesem Montag, 31. 10. 2016, ein Magazin verteilt. „Einfach frei – 500 Jahre evangelisch“ lautet der Titel des Heftes.

Auf 16 Seiten informiert es über den Anfang der Evangelischen Kirche, wie es zur Reformation kam und wer eigentlich Martin Luther war. Es gibt aber auch einen Blick hinter die Kulissen des Ev. Kirchenkreises Unna. In Zahlen und Daten stellt sich der Kirchenkreis vor und gibt Einblicke in die verschiedenen Arbeitsbereiche, von der Betreuung in der Offenen Ganztagsschule bis zur Notfallseelsorge.

„Und die Mitarbeitenden kommen auch ganz ohne Worte aus“, schreibt der Kirchenkreis in seiner Vorstellung des Heftes: „Mit Gestik vermitteln sie ihre christliche Verbundenheit.“

Unter der Überschrift „Einfach mal mitmachen“ werden auch Höhepunkte aus dem Veranstaltungsprogramm 2017 vorgestellt.Mit Spannung wird da zum Beispiel der Kreiskirchentag am 23. September erwartet, wenn gemeinsam im Kurpark Unna gefeiert wird.

Das Heft steht auch als download auf der Seite www.evangelisch-in-unna.de/2017 zur Verfügung.

Kommentare (2)

  • Markus Antonius

    |

    Das Geld hätte für mindestens eine Pfarrstelle gereicht. Aber statt den Dienst am Wort in der Fläche zu verrichten, „die Kirche im Dorf zu lassen“, zieht man sich in Kirchenämter zurück. Wieviele Pfarrstellen wurden wohl unter den letzten Superintendenten, und besonders Frau Muhr-Nelson, ins Kreiskirchenamt verlagert? Wieviele Pfarrstellen in den Gemeinden wurden in den letzten Jahren im Umfang reduziert bzw abgeschafft?

    Antworten

  • Dietrich Schneider

    |

    Lieber Markus Antonius,

    so „billig“ ist eine Pfarrstelle nicht zu haben. Der Kirchenkreis feiert das Jubiläum vielfältig, aber bescheiden. Für alle Aktivitäten geben wir mal gerade 65 Cent je Gemeindeglied aus, nämlich 50 TSD Euro. Davon gingen noch 10 TSD zur Unterstützung an einzelne Gemeindeprojekte. Und das Heft hat mal gerade bisschen mehr als 10 TSD Euro gekostet. Ein Pfarrstelle kostet ca. das zehnfache, jährlich. Obendrein sind wir der festen Überzeugung, dass solche Veröffentlichungen wie dieses Heft, „Dienst am Wort in der Fläche“ sind, damit kommt kirchliche Botschaft in alle Haushalte, es ist also Verkündigung im besten Sinne des Wortes.
    Zu Ihren Fragen rund um Pfarrstellen: diese können nicht von einem Superintendenten mal eben so verschoben werden. Das beschließt die Synode, und in der sitzen Menschen aus den Gemeinden. So hat im letzten Jahr eben diese Synode beschlossen, eine kreiskirchliche Stelle für die Seelsorge einzurichten. Als Ergebnis eines Konzeptes, das Aufgaben zwischen Gemeinden und Kirchnkreis verteilt. Pfarrstellen wurden in der Vergangenheit in dem Umfang reduziert, wie Gemeinden weniger Mitglieder haben. Da gibt es eine Bemessungsgrundlage: 3000 Gemeindemitglieder ergeben eine Pfarrstelle, da liegt der Kirchenkreis ganz gut drin. Mehr Zahlen finden Sie übrigens auch in dem Magazin.
    Dietrich Schneider – Öffentlichkeitsreferent im Kirchenkreis Unna

    Antworten

Kommentieren