Rundblick-Unna » Einbruch mit massiver Gewalt in Unna-Süd: Fenster aus Rahmen gebrochen – Hauseinbruch in Afferde

Einbruch mit massiver Gewalt in Unna-Süd: Fenster aus Rahmen gebrochen – Hauseinbruch in Afferde

Durch massive Gewalt drangen Einbrecher im Verlauf des Samstags in ein Mehrfamilienhaus an der Wagenfeldstraße in der Unnaer Südstadt ein. Zunächst hebelten sie das Badezimmerfenster einer Etagenwohnung nicht nur auf, sondern brachen es komplett aus dem Rahmen.

In der Wohnung durchwühlten sie zwei Zimmer (ohne etwas zu stehlen), verließen die Wohnung dann durch die Tür und gingen durchs Treppenhaus ins Erdgeschoss, wo sie eine weitere Wohnungstür aufbrachen. In dieser Wohnung wurden die Kriminellen leider fündig: Nachdem sie mehrere Räume von rechts auf links gewühlt hatten, entwendeten sie eine Schmuckschatulle mit entsprechendem Inhalt.

Ebenfalls am Samstag wurde in der Zeit zwischen 15.45 und 20.05 Uhr in ein Reihendhaus Am Roten Gradierwerk in Afferde eingebrochen. Unbekannte Täter hebelten das Küchenfenster auf und konnten hierdurch in das Haus einsteigen. Nachfolgend wurde das Schlafzimmer im ersten Obergeschoss aufgesucht und eine Kommode durchwühlt. Von Beute ist bisher – immerhin das – nichts bekannt.

Weitere bisher fünf Einbrüche werden aus dem gesamten Kreisgebiet gemeldet. Wir berichten gesammelt.

Kommentare (6)

  • Marc-Oliver Finkel via Facebook

    |

    Pack !!!!! Kein Respekt vor fremden Eigentum ……..Briefmarke auf den Arsch und nach Hause schicken !!!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Nun ja, da man bisher null Hinweise darauf hat, wer es war, könnte evtl. auch (wie jüngst bei dem Serieneinbrecher aus Fröndenberg) eine Inlandsverschickung reichen, Marc-Oliver Finkel.

      Antworten

    • Christel Heinze via Facebook

      |

      ich finde dieses „alle über einen Kamm scheren“ …fürchterlich! Gibt es keine deutschen Kriminelle?

      Antworten

      • Wutbürger Fürst

        |

        Ich habe (beruflich) Kontakte zu in deutschen Knästen Einsitzenden.
        Es sitzen dort in hoher Mehrzahl Ausländer ein, so daß sich Deutsche beklagen, beim sogenannten „Umschluß“ (Besuche in Zellen untereinander) bzw. in sogenannten „Freistunden“ („Hofgang“) nur noch selten einen deutschsprachgigen Gesprächspartner zu finden.

        Antworten

    • Marc-Oliver Finkel via Facebook

      |

      Christel Heinze ……Gutmenschen. ……Bis sie heute Hütte ausräumen!!!

      Antworten

  • Grit Seidensticker

    |

    Seid ihr alle so blind oder wo lebt ihr? Warum soll man immer alles schön reden? 10% der Flüchtlinge werden kriminell, na – mal eben schnell hochgerechnet, plus diejenigen, die eh schon hier sind….natürlich gibt es auch deutsche Kriminelle. Die gab es auch schon immer…und? Schon so viele kriminelle Meldungen gehabt? NEIN! Aber warum wird sich immer hinter diesem vermeintlich politisch korrektem blabla versteckt? Jeder hat eine Meinung und Empfindung und die darf in Deutschland, soweit ich weiß, auch noch JEDER äußern. So extrem wie man angegangen wird, wenn man nicht dem allgemeinen und vorgekauten Zwangstrend der Regierung nachläuft, ist es auch das gute Recht seine Meinung klar und deutlich zu sagen, wenn sie anders lautet. Wie wurde in jüngster Zeit von Herrn Sulik (slowakische Wurzeln!!) angemerkt, dass dieser alibistische Humanismus so nicht weitergehen kann. Jede Regierung ist in erster Linie dazu verpflichtet den Bürgern/-innen des eigenen Landes gerecht zu werden, von denen sie gewählt wurden. Und wenn im Land etwas aus dem Ruder läuft, ob Krininalität oder Gewalt, muss eine Lösung herbeigeführt werden. Denn so schaffen wir es nicht! Mit diesem „gutmenschen Rumgeeiere“ tut man keinem einen Gefallen!

    Antworten

Kommentieren