Rundblick-Unna » Einbrecher auch in früherer „Nebensaison“ unvermindert aktiv – Polizei zeigt morgen Präsenz hoch zu Ross

Einbrecher auch in früherer „Nebensaison“ unvermindert aktiv – Polizei zeigt morgen Präsenz hoch zu Ross

Schon wieder die fünfte Einbruchsmeldung seit Beginn der neuen Woche – momentan konzentrieren sich die Ganoven offenbar ganz auf den Nord- und Südzipfel des Kreises. Nach Schwerte war jetzt schon wieder die Kleinstadt Selm betroffen.

Die Einbrecher, die hier im Verlauf des Dienstags eine Dachgeschosswohnung an der Kreisstraße heimsuchten (mitten im Ort – es ist die einzige Hauptverkehrsstraße), wählten die brachiale Methode: Sie traten ein Loch in die Wohnungstür. Geklaut wurde dann reichlich: Bargeld, ein Mobiltelefon, ein Laptop, ein Navigationsgerät und verschiedene Funkgeräte. Gleichfalls elektronische Geräte – z. B. Notebooks -, dazu aber auch Kleidungsstücke schleppten Einbrecher am Montag tagsüber aus einem Einfamilienhaus in Lünen,„In den Hummelknäppen“. Hier hebelten die Täter ein Fenster auf und durchwühlten alles – Räume und Mobiliar.

Die anhaltenden Wohnunungseinbrüche beschäftigen die Polizei im Kreis Unna ebenso wie die benachbarte Direktion in Dortmund, die Lünen mit abdeckt. Um ein Viertel sind die Einbruchszahlen seit Januar im Vergleich zum Vorjahr angestiegen; im Unterschied zu früheren Jahren sind die Einbrecher „auch in der hellen Jahreszeit unvermindert aktiv“, bestätigt heute wieder die Dortmunder Polizei den ruhrgebietsweiten Negativtrend.

Währen die Kreispolizeibehörde Unna mit ersten Schwerpunktkontrollen in besonders betroffenen Städten reagiert – hier im Kreis ist es vor allem Schwerte – , hat die Nachbarpolizei für Lünen und Dortmund zum 01.07. ein komplett neues „Präsenzkonzept“ entwickelt und auch bereits umgesetzt, so die Pressestelle. „Dabei sollen die Lüner und Dortmunder Bürger in ihrem Sicherheitsgefühl gestärkt und potenzielle Täter abgeschreckt werden.“

Einsatzkräfte der Dortmunder Polizei, dazu die Reiterstaffel und Beamte der Fahrradstaffel werden sich am morgigen Donnerstag in den sog. „Deliktbrennpunkten“ im Einsatz befinden, „um hier vor allem Präsenz an der Seite der Anwohner zu zeigen“, heißt es in der Ankündigung. „Durch Bürgergespräche und Informationsmaterialien, einmal an Mobilen Wachen und Informationsständen, aber auch bei den Streifen durch die betroffenen Stadtteile möchte die Polizei Dortmund für mehr Einbruchsschutz und wachsame Nachbarschaft werben.“

Kommentare (3)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Man kann doch davon ausgehen, daß sich diese Vorfälle nicht nur im Kreis Unna abspielen. Meines erachtens ist es an der Zeit, daß die Polizei im gesamten Bundesgebiet einmal eine Großaktion startet, mit Autobahnkontrollen und allem Drum und Dran. Es ist doch Absurd, wie die Anzahl der kriminellen Aktionen zu nimmt.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Einzelaktionen, wie die im Bericht genannten oder die, letztens in Schwerte, bringen da wohl nichts.

    Antworten

  • Jürgen Busch via Facebook

    |

    Mehr Polizeibeamte, härtere Gezetze, gegebenenfalls Abschiebung ,Grenzen zu , und eine Politik die hinter der Polizei steht !

    Antworten

Kommentieren