Rundblick-Unna » „Ehrverletzende Bemerkungen“: Rettungssanitäter brutal angegriffen

„Ehrverletzende Bemerkungen“: Rettungssanitäter brutal angegriffen

Bei einem Notfalleinsatz sind in der Nacht zu Sonntag zwei Rettungssanitäter in Gelsenkirchen brutal von drei Männern angegriffen und verletzt worden. Hintergrund der Attacke sollen laut eines Polizeisprechers „ehrverletztende Bemerkungen“ gewesen sein, die die Sanitäter gegenüber der Notfallpatientin fallen gelassen haben sollen. Laut Focus Online unterhielten sie sich über die Leibesfülle der Frau im Rahmen des notwendigen Rettungstransportes. Das gefiel männlichen Familienangehörigen der Frau offenbar ganz und gar nicht…

Die Retter waren wegen eines medizinischen Notfalls zu dem Wohnhaus an der Bismarckstraße gerufen worden. Während sie den Transport der Patientin vorbereiteten, erfolgte unvermittelt die körperliche Attacke. Drei Männer gingen auf einen der Sanitäter los, schlugen und traten gemeinsam auf ihn ein.

Der Angegriffene erlitt Verletzungen im Gesicht, am Kopf und an den Beinen. Beide Sanitäter flüchteten sich zu einer nahe gelegenen Tankstelle. Von dort aus wurde die Polizei verständigt. Strafanzeige wird gefertigt.

„Einsatzkräfte von Krankenwagen und Feuerwehr in NRW berichteten zuletzt immer wieder, dass sie bei Einsätzen unvermittelt angegriffen oder massiv beleidigt wurden“, ergänzen die WDR-Nachrichten diese Mitteilung.

EIne Meldung vom Wochenende dazu: „Um die gegenseitige Achtung und den respektvollen Umgang miteinander zu fördern, hat die Landesregierung die „Woche des Respekts“ ins Leben gerufen. Vom 14. bis 18. November 2016 werden Kraft und ihr Kabinett landesweit bei zahlreichen Terminen für mehr Respekt werben und sich zum Beispiel bei Jugendorganisationen, in Schulen oder bei Polizei und Rettungskräften über die Erfahrungen vor Ort informieren.
Kraft forderte Bürger, zivilgesellschaftliche Organisationen und Initiativen auf, sich an der Aktion zu beteiligen. Unter www.respekt.nrw können Ideen, Aktionen und Events zum Thema eingereicht werden. Auch die Schulen in NRW sollen angesprochen werden. Sie können an einem Schulwettbewerb für mehr Respekt teilnehmen.“

facebook logo

Christina Felly Die werden schon ein Grund gehabt haben um diesen Völkern mal die Leviten zu lesen..🤔Christina Felly
Christina Felly Wahrscheinlich grosse fresse gehabt weil sie zu spät kommen etc ….Dann haben die Sanitäter eventuell was passendes dazu gesagt , und Bums ist es eskaliert 😉
Rundblick Unna Tja, wer weiß…
Miguel Santana Die Sanis waren bestimmt noch ne Pommes holen oder haben sich verfahren…… 😛.

Edu Hart Schonmal Rettungswagen mitgefahren?

Christina Felly Warum fragst du ??

Rundblick Unna EIne Meldung vom Wochenende dazu: „Um die gegenseitige Achtung und den respektvollen Umgang miteinander zu fördern, hat die Landesregierung die „Woche des Respekts“ ins Leben gerufen. Vom 14. bis 18. November 2016 werden Kraft und ihr Kabinett….

Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist die Grundlage für unser Zusammenleben. Zusammenhalt ist das, was…
respekt.nrw
Helmut Brune Das ist natürlich die billigste Art und wird nichts bringen. Hier muß doch wirklich hart durchgegriffen werden.
Rundblick Unna Die eigentlichen Adressaten werden sich über solche Versuche vermutlich totlachen. Das steht zu befürchten. :-/
Helmut Brune Ganz genau. Da drängen sich Zweifel an den Fähigkeiten unserer Politiker auf.

Edu Hart Blödsinn was die machen. Geht mal ohne Bodyguard durch die nicht vorhandenen No Go areas . Ein wenig Realität schnuppern und dann lange nachdenken und Handeln .

Edu Hart Helfer angehen ist das schäbigste was ich mir denken kann. Wann wird endlich konsequent durchgegriffen? Diese Spirale der Verrohung muss beendet werden.
Rundblick Unna Das hat auch Frau Kraft erkannt, Edu Hart. Siehe unser gerade eingesetzter Link.
Edu Hart Ich kann Ministerpräsidentin 😂

Rundblick Unna Hart und mit ohne Kraft… *kalau*
Edu Hart , hart und herzlich 😁

Steffi Janas-Gelhausen Jetzt werden schon die Helfer verdroschen….Muss demnächst ein RTW in begleitung der Polizei unterwegs sein,damit die Helfer sich nicht selber ins Krankenhaus fahren müssen? Kranke Welt!!!!

Helmut Brune Solange die Obrigkeit hier keine Ursachenforschung betreibt und Maßnahmen trifft, damit sich dies zum Guten wendet, nehmen diese abscheulichen Fälle zu.
Matthias Polzin Kein Respekt mehr die Leute

Miguel Santana Lass mich raten… ehrverletzende Worte? Na das werden doch nicht VP mit südländischem Aussehen und Migrationshintergrund gewesen sein. Am besten Patientin wieder ausladen und fertig.

Kommentare (7)

  • Helmut Brune

    |

    Solange die Obrigkeit hier keine Ursachenforschung betreibt und Maßnahmen trifft, damit sich dies zum Guten wendet, nehmen diese abscheulichen Fälle zu.

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Mein Opa hat immer gesagt „Sei immer nett zu Rettungsdienst und Feuerwehr. Du weißt nicht, ob du die Jungs eines Tages vielleicht selber brauchst“.

    Die „political correctness“ des Polizeisprechers ist schlichtweg albern. Wenn schon von „Ehrverletzung“ gesprochen wird, kann man auch die Nationalität nennen. Hier steht die Tat ja eindeutig im Zusammenhang mit der Nationalität (Pressekodex 12.1).

    Antworten

  • Mike

    |

    Na wenn genug Zeit war die Sanitäter die der Frau helfen sollten zu verprügeln war es wohl kein Notfall mit der Frau, denn danach konnten sie ihr nicht mehr helfen.

    Diese mangelende Intelligenz und fehlende Integration ist immer wieder erschreckend, erlebt man in Dortmund auch immer wieder, da liegt ein Unfallopfer verletzt auf der Straße und ruft um Hilfe, die männlichen Sanitäter dürfen die Frau aber nicht behandeln weil sie männlich sind, die Angehörigen verhindern es, immer wieder unfassbar und der Gesetzgeber greift nicht durch.

    Antworten

Kommentieren