Rundblick-Unna » Durchbruch für Tierschutz: Kreistag beschließt Katzenkastrations- und Kennzeichnungspflicht

Durchbruch für Tierschutz: Kreistag beschließt Katzenkastrations- und Kennzeichnungspflicht

Klares Votum zum Wohl freilebender Katzen! Die Kreisverwaltung soll zeitnah eine Verordnung zur Kastrations-, Registrierungs- und Kennzeichnungspflicht vorbereiten. Das hat der  Kreistag einstimmig beschlossen.

Der Handlungsbedarf lag für alle Fraktionen auf der Hand, fasst die Kreispressestelle den nun verbindlichen Beschluss zusammen. „Verwilderte Katzen und Freigänger vermehren sich stark. Mit der steigenden Zahl nehmen nach Angaben des Tierschutzes auch ernsthafte Probleme zu: So weist beispielsweise der Tierschutzverein Unna e.V. auf unzählige aufgegriffene Tiere hin, die in einem so schlechten Gesundheitszustand sind, dass sie eingeschläfert werden müssen.“

Auch die Kreisverwaltung sieht Handlungsbedarf. Das unterstrich die Sachgebietsleiterin Dr. Anja Dirksen bereits im Ausschuss für Gesundheit und Verbraucherschutz, in dem der jetzige Kreistagsbeschluss auf der Fachebene vorbereitet wurde.

Eine auf dem Tierschutzgesetz fußende Verordnung kann allerdings nicht ohne Weiteres eingeführt werden, sondern ist an Voraussetzungen geknüpft. So muss unter anderem durch ein fundiertes Gutachten belegt sein, dass den Katzen Schmerzen, Leiden und Schäden zugefügt werden, die über das hinausgehen, was normalerweise in der Natur vorkommt. Die Arbeiten für dieses Gutachten laufen jetzt, nach dem Kreistagsbeschluss, an.

katzenkinder

 

 

Kommentare (2)

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentierungen über Facebook:

    Birgit Schmidt das ist schon lange überfällig,wenn man sieht selbst bei uns hier wie gewissenlose Katzenhalter sich nen Dreck drum scheren,was ihre Freigänger draußen unternehmen.. jedes jahr reichlich jungtiere,die sich selbst überlassen bleiben weil die nicht wissen wohin,egal man lässt eben halt die Katzen vermehren weil es ist ja angeblich *natur* das Thema regt mich schon lange auf,weil genau diese kleinen hilflosen Babys draußen auf Strassen überfahren werden und auch kein zu hause haben. Für mich sind solche Menschen gewissenlose Katzenhalter.


    Andrea Küster
    Ich kann mir nicht vorstellen, das die ganzen Katzen eingefangen werden die frei herumlaufen, und dann noch kastriert werden. Wo soll denn das Geld herkommen…….

    Rundblick Unna (sia) Erst einmal ist es wichtig, überhaupt ein Instrument an die Hand zu bekommen, mit dem man handeln kann. Ein – gewisser – Disziplinierungseffekt ist ja (hoffentlich) jeder Verordnung eigen. Warten wir mal ab. Ein erster Schritt ist getan. :-)

    Manuela Krohn Endlich mal was vernünftiges

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Habe ich das richtig verstanden ? Man hat beschlossen, dass man sich demnächst zusammensetzen möchte, um eventuell einen Beschluss vorzubereiten, braucht aber vorher ein Gutachten, weil eine Kastration die persönlichen Rechte einer frei lebenden Katze verletzen könnte ? Es wurde nur ein Gutachten beschlossen !
    Mit anderen Worten: Es ist nichts passiert und in nächster Zeit wird auch nicht viel passieren. Das „Wir sehen Handlungsbedarf “ hatten wir schon vor Monaten.

    Antworten

Kommentieren