Rundblick-Unna » Durch Schwarzfahren aufgeflogen: Tanz in den Mai wird zum Tanz in die JVA

Durch Schwarzfahren aufgeflogen: Tanz in den Mai wird zum Tanz in die JVA

Tja – hätte auch dieser junge Mann mal besser ein Ticket gekauft. Nicht zum ersten Mal ist  ein gesuchter Krimineller zufällig durch Schwarzfahren aufgeflogen. „Der Tanz in den Mai wird für den 28-jährigen Iraner offensichtlich ernüchternd ausfallen“, stellt die Bundespolizei nüchtern fest. Denn dieser Tanz findet auf recht engem Raum in einer JVA-Zelle statt.

Gegen sieben Uhr gestern früh überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei den Bahnreisenden im Dortmunder Hauptbahnhof, weil er einen Zug ohne Fahrausweis genutzt hatte. Dabei stellte sich überraschend heraus, dass gleich zwei Haftbefehle gegen den Asylbewerber vorlagen. Wegen Beförderungserschleichung  – sprich Schwarzfahrens – hatte ihn das Landshuter Amtsgericht bereits im Juni 2015 zu einer Geldstrafe von 300,- Euro verurteilt. Die hatte er nie gezahlt. Im November 2015 wurde, wieder vom Amtsgericht in Landshut, ein Untersuchungshaftbefehl gegen den 28-Jährigen erlassen: Er soll in der Altstadt von Landshut einem Mann eine Glasflasche gegen den Kopf geworfen haben, das Opfer erlitt damals eine Platzwunde.

Bundespolizisten lieferten ihn daraufhin in die Dortmunder JVA ein. Zusätzlich wurde gegen den polizeibekannten Asylbewerber ein Ermittlungsverfahren wegen Leistungserschleichung eingeleitet.

Kommentare (4)

Kommentieren