Rundblick-Unna » Dreiste Betrüger geben sich als Polizisten aus

Dreiste Betrüger geben sich als Polizisten aus

Wenn die Nummer „110“ auf dem Telefon-Display auftaucht, denken die meisten Menschen wohl an einen Anruf der Polizei. Das ist aber ein fataler Fehler, den sich dreiste Betrüger zu Nutzen machen. Besonders in Schwerte sind in der letzten Zeit einige Fälle bekannt geworden, bei denen sich selbsternannte Polizeibeamte telefonisch bei Bürgerinnen und Bürgern gemeldet haben, um angeblich wichtige, gefundene Unterlage abzugleichen. Hierbei sammeln die Betrüger Informationen über Bankdaten, Lebensumstände und andere persönliche Dinge, die sich für kriminelle Unterfangen nutzen lassen.

Einige dieser Betrüger kündigten an, sich bei den Opfern in der Wohnung zu melden, da sie diese durchsuchen müssten, was aber nur dazu dient, die Bewohner dreist zu bestehlen. Zum Glück ist davon bisher noch nichts bekannt geworden, das Risiko besteht aber weiterhin.

Deshalb sollte jeder Anruf, der mit „110“ im Display daher kommt, oder bei dem angebliche Polizisten nach Bankdaten, persönlichen Daten oder gar Geld fordern, sofort bei der „echten“ 110 gemeldet werden. Die 110 im Display entsteht mithilfe einer Computersoftware, die es den Tätern ermöglicht, jede beliebige Nummer erscheinen zu lassen. Bei einem persönlichen „Polizeibesuch“ sollte man immer nach einem Ausweis fragen.

Vor allem Seniorinnen und Senioren werden immer häufiger dieser Masche. Auch der sogenannte „Enkeltrick“ ist beliebt, bei dem die Täter sich als Enkel oder andere Verwandte ausgeben, die finanzielle Unterstützung benötigen.

Wer sich in einer solchen Situation findet, dem rät die Polizei, zunächst zu überprüfen, ob wirklich eine Verwandtschaft besteht. Wenn ein konkreter Name genannt wurde, sollte dieser Angehörige sofort zurückgerufen werden – unter der Nummer, die bekannt ist. Ferner sollte generell niemals Bargeld an fremde Menschen gegeben werden. Ein Gespräch mit Vertrauten, der eigenen Familie, anderen „echten“ bekannten oder dem Kundenberater im Geldinstitut kann für Klarheit sorgen.

Wenn wirklich der Verdacht besteht, dass Ihnen etwas derartiges passiert sein könnte, sollte sofort die Polizei informiert werden – gerne auch unter der Nummer 110, denn da kommt der Anruf definitiv an der richtigen Stelle an.


Kommentare (4)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Die 110 ist doch eine Nummer, die man in Notfällen anrufen kann, wenn man akut Hilfe braucht. Das man von der echten 110 angerufen wird, ist doch höchst Unwahrscheinlich. Also wenn man von 110 angerufen wird, sollte man sofort davon ausgehen, daß da was nicht stimmt.

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ganz richtig, aber ich fürchte fast viele, gerade ältere Menschen, wären schon eingeschüchtert, wenn sich jemand mit „Polizei“ meldet, sodass sie die Nummer dann gar nicht mehr anzweifeln…

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Ja, das kann durchaus sein. Normalerweise könnte ich mir vorstellen, das 110 zurück rufen könnte, wenn man eine Meldung gemacht hat.

      Antworten

  • Kim Schimanski via Facebook

    |

    Unglaublich!!!

    Antworten

Kommentieren