Rundblick-Unna » Dreijähriger bei Verkehrsunfall auf dem Körner Hellweg schwer verletzt

Dreijähriger bei Verkehrsunfall auf dem Körner Hellweg schwer verletzt

Gestern kam es in Dortmund zu zwei schwereren Unfällen mit verletzten Personen. Darunter ein dreijähriger Junge aus Dortmund, der am Freitagnachmittag bei einem Unfall auf dem Körner Hellweg schwer verletzt worden ist. Ersten Ermittlungen zufolge überquerte das Kind gegen 16.30 Uhr gemeinsam mit seiner 29-jährigen Mutter die Straße in Richtung Norden. Hierzu gingen sie in Höhe der Einmündung Am Zehnthof an einer laut Zeugenaussagen Grünlicht zeigenden Ampel über die Fahrbahn. Gleichzeitig fuhr ein 77-jähriger Dortmunder mit seinem Mercedes auf dem Hellweg in Richtung Westen. Aus bislang ungeklärter Ursache übersah der Fahrer offenbar den 3-Jährigen und es kam zum Zusammenstoß.

Bei dem Unfall verletzte sich das Kind schwer, der Autofahrer verletzte sich leicht. Rettungswagen brachten beide in umliegende Krankenhäuser.

Bereits gegen 13 Uhr gab es zwei Leichtverletzte und vier beschädigte Fahrzeuge nach einem Unfall auf der Westfaliastraße. Den Ermittlungen zufolge fuhr ein 58-jähriger Dortmunder gegen 13 Uhr mit seinem Kleintransporter auf der Westfaliastraße in Richtung Innenstadt. In Höhe der Hausnummer 17 wollte er nach links auf ein Firmengelände abbiegen. Aufgrund des Gegenverkehrs musste er warten und bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab. Ein dahinter fahrender 54-jähriger Dortmunder sah dies und bremste seinen Lkw ebenfalls bis zum Stillstand. Genau wie eine 57-jährige Dortmunderin, die in ihrem Toyota hinter dem Lkw fuhr.

Eine 73-Jährige, ebenfalls aus Dortmund, kam aus bislang ungeklärter Ursache jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Sie fuhr mit ihrem Corsa auf den Toyota auf und löste eine Kettenreaktion aus. Durch diese wurde der Toyota in den Lkw und dieser in den Kleintransporter geschoben.

Bei dem Unfall verletzten sich die 73-Jährige sowie die 57-Jährige leicht. Rettungswagen brachten sie in ein Krankenhaus.

Den entstandenen Sachschaden schätzt die Polizei auf rund 16.000 Euro.

Kommentieren