Rundblick-Unna » DPD weg, Metro weg, SPX auf Sprung nach Polen: CDU sieht WFG überfordert und will städtische Wirtschaftsförderung

DPD weg, Metro weg, SPX auf Sprung nach Polen: CDU sieht WFG überfordert und will städtische Wirtschaftsförderung

DPD weg aus Unna, Metro weg aus Unna; SPX auf dem Sprung nach Polen, „ins Niedriglohnland: 170 Mitarbeiter verlieren ihren Arbeitsplatz“, erinnert die CDU-Fraktion. Die erodierende Entwickung besorgt sie zunehmend.  Sie sieht die kreiseigene Wirtschaftsförderung (WFG) mit ihren Aufgaben überfordert und will eine zusätzliche städtische. Um, so heißt es in einer Pressemitteilung vom heutigen Nachmittag, „eine weitere Ausdünnung des Wirtschaftsstandortes Unna zu verhindern und die Ansiedlung neuer Firmen  zu fördern“. Gewerbe- wie Handelsunternehmen.

Dazu brauche die WFG Unterstützung.  „Nötig sind verstärkte Standortwerbung sowie gezielter Servcie für ansiedlungswillige Unternehmen“, schreibt Parteisprecher Gerd Heckmann in seiner Mitteilung für die Fraktion.  „Wir sehen die Notwendigkeit, ihr für gewerbliche Flächen und Einzelhandel in Unna eine zusätzliche städtische Wirtschaftsförderung zur Seite zu stellen.“ Die Kosten müsste die Stadt tragen.

Die CDU ist der Ansicht, dass sich die Investition langfristig auszahlen wird: mehr Firmen – neue Arbeitsplätze -zusätzliche Einnahmen für die Stadt, so ihre Rechnung. „Bei künftigen Gewerbeansiedlungen muss außerdem auf die Qualität der nachfragenden Firmen geachtet werden“, fordert die zweitgrößte Ratsfraktion. „Wichtig ist nicht nur die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze: Auch die Lohnqualität, die ein Arbeitsplatz hat, muss bedacht werden. Und wie viele Arbeitsplätze pro Flächeneinheit geschaffen werden.“

Nur so könne Unna vermeiden, große Gewerbeflächen mit relativ geringem wirtschaftlichem Nutzen zu „verschwenden“.

Die CDU hat in ihrer gestrigen Fraktionssitzung einen entsprechenden Antrag an den Bürgermeister formuliert. Er schließe sich inhaltlich dem CDU-Antrag vom Februar an: Darin wurde ebenfalls personelle Verstärkung der Wirtschaftsförderung für den City-Handel gefordert.

Kommentare (15)

  • Jens Jonker via Facebook

    |

    :( trotz gewinne verlagerung.miese giergeier

    Antworten

  • Elke Schmidt

    |

    Was soll das bringen ? Wieder ein Pöstchen für die CDU vielleicht ? Und die Firmen gehen trotzdem, wenn sie das wollen !!!

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Wenn ich mich recht entsinne, ist doch gerade die CDU neben den Liberalen DIE „Hilfskolonne“ der Lohndrücker? Und sich nun beschweren? Ein bisschen Doppelmoral….

    Antworten

  • Rudolf Fröhlich

    |

    Sehr geehrte Frau Rinke,
    als Fraktionsvorsitzender der CDU zeichne ich verantwortlich für diesen Antrag meiner Fraktion. Ich lege wert auf die Feststellung, dass meiner Meinung nach die Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Kreis Unna sehr gute Arbeit leistet. Es ist auch nicht das Ziel unseres Antrages, die Wirtschaftsförderungsgesellschaft in irgendeiner Form anzugreifen oder ihr gar „Überforderung“ zu attestieren. Wir sind dennoch der Meinung, dass es sehr notwendig ist, im „Konzern Kreisstadt Unna“ Förderstrukturen zu schaffen, die in Zusammenarbeit mit der WFG des Kreises sich gezielt um den Wirtschaftsstandort Unna kümmert. Ziel ist es, Unna als Wirtschaftsstandort für Firmen attraktiv zu halten bzw. durch ein spezielles „Wirtschaftsmanagement“ noch attraktiver zu machen, um neue Arbeitsplätze für unsere Bürger und zusätzliche Einnahmen für den städt. Haushalt zu schaffen. Nur mit einem gesunden Fundament werden wir auch zukünftig alle Herausforderungen bewältigen können und mehr Menschen dazu bewegen, in unsere schöne Stadt zu ziehen!

    Antworten

  • Thomas P.

    |

    Kommt bei mir so an: Die CDU ist der Meinung, die WFG kann es nicht und darum braucht sie jetzt richtiges Personal. Oder: Die CDU kann es besser als die WFG. Oder: Die WFG kann ihre Arbeit nicht.
    Die CDU sollte mal nachfragen, WARUM die Firmen gehen. Vielleicht liegt es an der schlechten CDU Politik in Stadt, Land und Bund.

    Antworten

    • Rudolf Fröhlich

      |

      Lieber Thomas P.,
      das Land Nordrhein-Westfalen wird seit Jahren von einer rot-grünen Landesregierung regiert und in Unna ist die SPD im Rathaus und auch sonst die stärkste politische Kraft. Selbst in Berlin regiert die SPD mit.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Rudolf Fröhlich kommentiert via Rundblick-Unna:

      Lieber Thomas P.,

      das Land Nordrhein-Westfalen wird seit Jahren von einer rot-grünen Landesregierung regiert und in Unna ist die SPD im Rathaus und auch sonst die stärkste politische Kraft. Selbst in Berlin regiert die SPD mit.

      Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Und was ist mit dem Subventionen das all diese Unternehmen bekommen haben? Was ist mit Rückbau die dafür gebaute Objekte? ……..

    Antworten

  • Jessika

    |

    Die CDU auf dem Weg, einen weiteren Versorgungsposten für Politiker zu fordern….die jetzigen reichen ihnen anscheinend nicht !! Was soll das zusätzliche Personal bringen ? Mehr Personal heißt doch nicht gleich bessere Arbeit. Bin gespannt, wen die CDU jetzt versorgen will !!! Auf die Namen bin ich gespannt !!!!

    Antworten

  • Rolf

    |

    Na super, der Polizist Fröhlich erklärt dem Dr. Danneboom und seinen Leuten die Welt. Als ob diese Mannschaft blöd wäre und nur auf die „neuen“ Erkenntnisse von Herrn F. gewartet hat. So einfach ist Wirtschaftsförderung?! Der Mann sollte seine Wache vernünftig leiten, bevor er einem bewährten Team banale Vorschläge macht.

    Antworten

  • Hans Bergmann

    |

    http://www.derwesten.de/staedte/duisburg/schachern-sich-cdu-und-spd-in-duisburg-lukrative-posten-zu-id11192072.html

    Was woanders funktioniert, geht auch in Unna gell ?!? Zwei Posten für die GroKo!?! Doppelspitzen sind deswegen beliebt….

    Antworten

  • Andreas K Marc S via Facebook

    |

    Standort Deutschland zu teuer . Punkt

    Antworten

Kommentieren