Rundblick-Unna » Dortmunder Polizei erhöht Druck auf rechtsextreme Szene

Dortmunder Polizei erhöht Druck auf rechtsextreme Szene

Die Dortmunder Polizei will ihren Druck auf die rechte Szene im Stadtteil Dorstfeld weiter erhöhen. „Konsequente Verhinderung und Verfolgung von rechtsextremistischen Straftaten ist der wesentliche behördenstrategische Schwerpunkt der Dortmunder Polizei“, betont sie in einer heutigen Mitteilung. „Der Repressionsdruck auf diese Szene gerade auch in Dortmund-Dorstfeld ist ungebrochen hoch. Einige Personen aus dem Führungskader der Extremisten sind aktuell – auch aufgrund der Ermittlungsarbeit der Soko Rechts – mit empfindlichen Geld und mehrjährigen Haftstrafen belegt worden.“

Aktuell sei „eine Entwicklung der Szene in Dorstfeld zu beobachten, die Anlass zur polizeilichen Intervention gibt“, schreibt die Pressestelle. So gebe es „Versuche, bestimmte Bereiche in Dorstfeld für sich zu beanspruchen und Andersdenkende zu bedrängen und zu bedrohen“. Dieser Entwicklung „tritt die Polizei entschlossen entgegen und leistet ihren Beitrag zu dieser gesamtgesellschaftlichen Herausforderung“, betont das Präsdium. Genaueres zur „weiterentwickelten Strategie gegen die rechtsextremistische Szene“ wird morgen (Mittwoch) bei einer Pressekonferenz für akkreditierte Medienvertreter bekannt gegeben.

Am vergangenen Samstag hatten in der Spitze bis zu 2000 Teilnehmer friedlich in Dortmund gegen Rechtsextremismus demonstriert.

Kommentare (4)

  • fürst

    |

    „Ein kleines Mädchen kommt im Zoo zu nah an das Löwengehege. Ein Löwe packt sie am Kleid und zerrt sie hinein. Ein Besucher, Soldat mit Nahkampfausbildung, springt hinterher und haut dem Löwen so auf die Nase, daß dieser die Kleine losläßt. Der Soldat bringt sie in Sicherheit.
    Ein anderer Besucher stellt sich als Journalist vor und sagt, er werde am nächsten Tag einen Artikel über die Heldentat veröffentlichen. „Sagen Sie mir nur noch Ihren Namen und welche Partei Sie wählen.“ – Der Soldat antwortet: „….na, die AfD“
    Am nächsten Tag steht in der Zeitung:
    „Rechtsradikaler Gewalttäter schlägt Flüchtling aus Afrika und stiehlt ihm das Mittagessen!““

    Antworten

    • pöbel

      |

      Die afd Wähler sehen sich also als ‚Soldaten mit Nahkampfausbildung’? Ich lach mich schlapp. Leider würde der afd Wähler aber eher mit dickem Bauch und träge am Gehege-Rand stehen, sein Hot Dog mampfen und misanthropisch „Geschieht dem Bag Recht“ murmeln.

      Aber von der afd redet hier doch auch garkeiner, sondern von der rechtsextremen Szene, wenn Sie die Partei aber schon von selber dorthin packen, hat das wohl einen Grund.

      Antworten

    • Hans Jochen Voß

      |

      Sehr treffend.

      Antworten

  • Klaus aus Muc

    |

    Fürstlich gequirlter Mist. Da war der Druck im Darm wohl auch zu groß….

    Antworten

Kommentieren