Rundblick-Unna » Frau auf offener Straße vom eigenen Mann erstochen – Motiv offenbar: Trennung

Frau auf offener Straße vom eigenen Mann erstochen – Motiv offenbar: Trennung

Tödlicher Ehestreit am Samstagabend auf offener Straße in Dortmund-Lütgendortmund.  Eine 26jährige Frau, Mutter eines Säuglings, wurde durch eine Messerattacke ihres 34jährigen Ehemannes tödlich verletzt. Motiv war offenbar brennende Eifersucht – die Ehefrau wollte sich von ihrem Mann trennen.

Hier der aktualisierte Polizeibereicht von Sonntagabend:

Gestern gegen 18.50 Uhr kam es auf offener Straße an der Provinzialstraße zu Streitigkeiten zwischen einem Ehepaar, in deren Verlauf der 34-jährige Ehemann seine 26-jährige Ehefrau durch mehrere Stichverletzungen mit einem Messer lebensgefährlich verletzte. Die Ehefrau wurde ins Krankenhaus gebracht, wo sie während der Operation an den Folgen der Verletzungen verstarb. Der Ehemann konnte einige Stunden nach der Tat widerstandslos festgenommen werden.

Die Obduktion hat ergeben, dass bei der 26jährigen Frau mehrere Organe verletzt wurden und sie durch inneres Verbluten verstarb. Der 34Jährige wurde dem Haftrichter vorgeführt, der antragsgemäß Haftbefehl wegen dringenden Mordverdachtes erließ. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen war offenbar blinde Eifersucht das Motiv und der Auslöser für die Bluttat. Die Ehefrau hatte sich einige Tage zuvor von ihrem Mann getrennt und ihm am Sonntag im Rahmen einer Aussprache erklärt, dass sie  nicht mehr mit ihm zusammenleben wolle.

Wie die BILD.de berichtet, soll es sich bei dem Verhafteten um einen iranischen Asylbewerber handeln. Dies hatte die Polizei bis zum Abend nicht bestätigt.

 

Kommentare (6)

  • Dagobert

    |

    Ein interessantes Phänomen: In dem anderen Bericht (Zeigen des Hitlergruß) wird von der Polizei Dortmund explizit darauf hingewiesen, dass der Täter ein gebürtiger Gladbecker ist. Hier (tödliche Messerattacke) verzichtet die Polizei auf die Nennung des Geburtsortes und der Nationalität.

    Warum ?

    Antworten

    • Schlekermann

      |

      Ja … warum wohl?! Ein wirklich höchst rätselhaftes Phänomen! 😉

      Man misst mit zweierlei Maß, aber wen das nach den vergangenen 12 Monaten noch wundert, der hat den Schuss nicht gehört. Wir. Werden. Verar***t.

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Schlimm! Kommunizieren ist scheinbar eine Eigenschaft, die nicht jeder beherrscht.

    Antworten

  • Micha

    |

    Richtig Dagobert👍
    Deutschland fehlt hier das Rückrat zu, Sachen beim Namen zu nennen und Position zu beziehen@Schade

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Die „Bild“ ist übrigens besser informiert als die Dortmunder Polizei, es war ein iranischer Asylbewerber:
    http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/dortmund/mord-in-dortmund-48739582.bild.html
    Warum kann die Polizei Dortmund nicht von Anfang an die Wahrheit sagen ? SO entsteht nur noch weiter der Eindruck, dass die Bevölkerung aktiv belogen werden soll.
    Irgendwann kommt es doch sowieso raus…

    Antworten

  • fürst

    |

    Ausländer, wurde von mir sofort vermutet. Aber man darf ja nichts sagen, keine Vermtung äußern, sonst kommt sofort die Rückfrage, „Woher wissen Sie das?“ „Auf welche Tatsachen stützen Sie Ihre Vermutung?“ o.ä. wie „Bitte konretisieren Sie!“.
    Na klar, bin ich Rechtspopulist. Aus Überzeugung!

    Antworten

Kommentieren