Rundblick-Unna » Diebstahl und Überfall: 6 „Antänzer“ fast zeitgleich festgenommen – Zwei erst 17 und 15 Jahre

Diebstahl und Überfall: 6 „Antänzer“ fast zeitgleich festgenommen – Zwei erst 17 und 15 Jahre

Sie gingen jeweils als Trio vor. Insgesamt sechs „Antänzer“ hat die Polizei in Samstagnacht in Dortmund fast zeitgleich dingfest gemacht: Das eine Trio nach dem Diebstahl an einer Frau, das andere nach einem brutalen Überfall auf einen 18 Jährigen. Fünf der sechs sind junge Marokkaner ohne festen Wohnsitz in Deutschland, die beiden Jüngsten gerade erst 17 und 15 Jahre. Drei Männer sitzen in U-Haft, ein erst 15 jähriger Jugendlicher wurde an die Jugendpsychiatrie überwiesen, die anderen beiden Festgenommenen mussten – aufgrund mangelnder Haftgründe – wieder laufen gelassen werden.

Gegen 2.10 Uhr wurde ein 18-jähriger Dortmunder im Keuninghauspark von drei Unbekannten überfallen. Die drei bedienten sich zunächst der „Antänzer“-Methode – d. h. sie bewegten sich mit tanzenden Bewegungen um ihr Opfer herum. Der junge Mann konnte er die Männer zuerst noch auf Abstand bringen, doch dann rannte ihm einer hinterher und würgte ihn brutal von hinten. Der 18 Jährige versuchte sich zu wehren, rangelnd ging er mit seinem Angreifer zu Boden. Dabei griffen ihm die anderen beiden Täter immer wieder in die Hosentaschen. Schließlich konnte sich der junge Mann sich befreien und rannte davon, verständigte sofort die Polizei. Zwei Schlüsselbunde waren ihm gestohlen worden. Die Beamten konnten das kriminelle Trio kurz danach schnappen: einen 21-Jährigen aus Gescher sowie zwei Marokkaner (29 und 17) ohne festen Wohnsitz in Deutschland.

Die beiden Älteren waren schon mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten. Sie sitzen in Untersuchungshaft, währen der 17-Jährige nach Abschluss des Verhörs wieder entlassen werden musste.

Praktisch zeitgleich hatte es in der Dortmunder City ein weiteres kriminelles Trio auf eine Frau abgesehen, die alleine vor einer Diskothek stand. Auch diese drei bezeichnet sich Polizei als „Antänzer“ – wobei einer der Männer es beim Umtänzeln nicht beließ, sondern zudringlich wurde, die Frau umarmte. Dabei griff er offenbar in ihre Handtasche. Die anderen beiden schirmten ihren Kumpanen ab. Der war dann auch erfolgreich: Aus der Handtasche zog er ein Mobiltelefon. Noch bevor Polizeibeamte eingreifen konnten, die gerade an der Örtlichkeit ankamen, sprang ein Zeuge herbei, riss dem „Antänzer“ beherzt das Telefon aus der Hand und brachte die Frau sofort in die Disko, um sie zu schützen.

Die drei Tatverdächtigen wollten flüchten, doch die Polizisten hatten sie bereits am Schlafittchen. Alle drei sind wiederum Marokkaner ohne festen Wohnsitz – gerade mal 19, 18 und der jüngste erst 15 Jahre alt. Bei ihrer Durchsuchung fand sich weiteres vermutliches Diebesgut.

Der 15 Jährige wurde nach der Vernehmung einer Jugendschutzstelle, wo er  übergeben. Dort angekommen, randalierte er jedoch dermaßen, dass ihn herbeigerufene Polizisten nur mit Mühe bändigen konnten – ein Beamter wurde von dem außer Rand und Band geratenen Jungen sogar leicht verletzt. Der 15Jährige wurde in jugendpsychiatrische Behandlung gebracht. Gegen den 18 Jährigen lagen keine ausreichenden Haftgründe vor – dafür gegen den 19-Jährigen ein Untersuchungshaftbefehl. Auch er sitzt also jetzt ein.

Kommentare (5)

  • Edmund Siegmund via Facebook

    |

    Lass mal alle rein die Facharbeiter

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Was machen die aus Marokko hier?
    Sofort abschieben!!! Die faule Bande
    soll in ihrer Heimat arbeiten gehen,
    dann gehts dort vielleicht bald mal
    aufwärts.

    Antworten

    • Fürst

      |

      Absolut richtig!
      Auch zu Edmund Siegmund.

      Antworten

  • Edmund Siegmund via Facebook

    |

    Soviel dazu das alle registriert sind Danke Frau Merkel da kriege ich das kotzen

    Antworten

  • Fürst

    |

    Schon beim Ansatz zu einem „Antanzen“ gäbe es bei mir was auf die Glocke.
    Dito, wenn mir jemand am Geldautomat zu nahe käme.
    Ich rede nicht – ich handele.
    Lebensqualität in DE immer mieser.

    Antworten

Kommentieren