Rundblick-Unna » Diebinnen klauen 81Jähriger die EC-Karte – Fotofreigabe (wieder) erst nach 5 Monaten

Diebinnen klauen 81Jähriger die EC-Karte – Fotofreigabe (wieder) erst nach 5 Monaten

Diese beide Frauen werden gesucht. Sie klauten am 4. März einer 81-Jährigen die Geldbörse samt EC-Karte. Kurz darauf versuchten sie an einem Geldautomaten der Commerzbank in Iserlohn Bargeld abzuheben – das misslang. Dafür gibt es jetzt Ganzkörperfotos von den beiden Damen. Die Bilder aus der Überwachungskamera wurde (erst) jetzt, fünf Monate später, für die Fahndung freigegeben – per Amtsgerichtsbeschluss verfügt. -Hinweise an die Polizei.

EC Diebinnen I

Auch hier stellt sich wieder die Frage: Wieso dauert es eigentlich derart lange, bis Fotos aus Überwachungskameras zur Fahndung von Kriminellen freigegeben werden? Die Täter, so kritisieren unsere Leser immer wieder in solchen Fällen, sind doch längst über alle Berge.

Die Antwort liegt in der deutschen Rechtssprechung. Sie stellt immens hohe Anforderungen an die Veröffentlichung eines Fahndungsfotos.

Die Vorschriften sind in Paragraf 131 der Strafprozessordnung niedergelegt. Bilder aus Überwachungskameras (wie auch z. B. an Geldautomaten) kommen erst dann überhaupt (!) für eine Öffentlichkeitsfahndung in Frage, wenn keine anderen Ermittlungsansätze mehr Erfolg versprechen. Die Überlegung dahinter ist, dass solche Fahndungen einen massiven Eingriff in das Recht auf informationelle Selbstbestimmung bedeuten.

Weder Polizei noch Staatsanwaltschaft dürfen eigenmächtig Fahndungsfotos veröffentlichen. Dafür ist immer ein Beschluss durch einen Richter nötig. Das hat folgenden Grund: Wären die gesetzlichen Hürden an die Veröffentlichung nicht erfüllt, liefe ein entsprechender Antrag der Staatsanwaltschaft schnell ins Leere.

Eine Öffentlichkeitsfahndung mit Bildern darf daher nur äußerst restriktiv angewandt werden. Schneller geht es in der Regel, wenn ein Kapitalverbrechen vorliegt und dringend Zeugen gesucht werden, deren Erinnerung nicht verblassen soll: So wie bei dem Mord an einem 43jährigen Dortmunder am 1. Weihnachtstag in Hörde.

Kommentare (3)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Da könnte sich die deutsche Rechtsprechung den genannten Paragraphen doch noch mal vorknöpfen, um ihn an die heutige Zeit an zu passen. Möglichkeiten, das Ganze weniger bürokratisch und schneller von statten gehen zu lassen und den heutigen Anforderungen gerecht werden zu lassen, wird es sicherlich geben. Das braucht nicht auf Kosten der Sicherheit zu gehen.

    Antworten

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Mal wieder unsere kulturbereicherer..

    Antworten

  • Fürst

    |

    „…Dafür gibt es jetzt Ganzkörperfotos von den beiden Damen. …“ —“ DAMEN“?
    Verbrecherinnen!!! Ja, und wieder „Kulturbereicherinnen“.

    Antworten

Kommentieren