Rundblick-Unna » Der Winter blüht – mit Blumenfahnen im Westfalenpark

Der Winter blüht – mit Blumenfahnen im Westfalenpark

Florale Szenarien holen den Frühling ins „Winterleuchten“.

Wo im Winter eigentlich kein Halm mehr wächst, da lässt das Winterleuchten „Blumen sprießen“. Die Dortmunderin Kerstin Föllmann steuert ihren Teil dazu bei: Sie designt riesige Blumenfahnen, die nun beim Winterleuchten (5.12.2015 – 16.1.2016, täglich ab 17 Uhr) zu sehen sind. Natürlich ist die kunstvolle Blütenpracht glanzvoll illuminiert – so wie der ganze Park.

„Vor einiger Zeit hatte ich angesichts der tristen Vegetation während der Winterzeit die Idee, bunte Blickfänge für den Garten zu entwerfen“, beschreibt Kerstin Föllmann die Entstehungsgeschichte der Blütenfahnen. Jede einzelne fertigt die Dortmunderin von Hand an.

Meterweise wetterfesten Satin-Stoff verarbeitet sie für jede Blume. „Das sind alles Unikate“, betont Kerstin Föllmann.

leuchten dortmund blumen2

Die aufwendigen Blüten werden samt Stiel auf eine Teleskopstange gezogen. Gut in der Erde verankert ragen diese Blumen-Objekte derzeit im Westfalenpark bis zu vier Meter in die Höhe. Jeden Abend werden sie ins rechte Licht gesetzt. Dafür sorgen die Macher des Winterleuchtens, Reinhard Hartleif und Wolfgang Flammersfeld von world-of-lights.

„Die Blumenfahnen sind eine echte Bereicherung für unsere Veranstaltung“, freuen sich die beiden Winterleuchten-Organisatoren. Sie selbst haben ebenfalls florale Lichtobjekte mitgebracht: Mannshohe illuminierte Schneeglöckchen und große Blütenteller machen den winterlichen Park frühlingsbunt – und das in der Dunkelheit! Sträucher und Bäume sind zudem in farbenfrohes Licht getaucht. Von winterlicher Tristesse ist hier nichts zu spüren. Das Winterleuchten lässt den Westfalenpark glanzvoll erstrahlen und ist ein echter Lichtblick in der dunklen Jahreszeit.

leuchten dortmund blumen1

Besonders interessant für alle Unnaer Licht-Fans ist das Winterleuchten, da einer der Macher des Winterleuchtens, Wolfgang Flammersfeld, aus Unna kommt.

 

Bildquellen: p:e:w

Kommentieren