Rundblick-Unna » Deeskalationstrainer werden: Noch Plätze frei

Deeskalationstrainer werden: Noch Plätze frei

Gewaltsituationen gekonnt beruhigen! Der Kreis Unna und die Kreispolizeibehörde Unna bieten in Kooperation mit dem Kreissportbund wieder eine einjährige berufsbegleitende Fortbildung zum Deeskalationstrainer an. Es sind noch Plätze frei, schreibt der Kreis Unna.

Die Fortbildung richtet sich an Menschen, die beruflich oder ehrenamtlich mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen arbeiten und ihre Handlungs- und Methodenkompetenz im Umgang mit Gewalt optimieren wollen.

Auch die Stressbewältigung wird geübt

Beginn ist am 23. November. Vorgesehen sind bis zum Herbst 2017 insgesamt 21 Fortbildungstage. Neben Deeskalations- und Kommunikationstraining werden auch Methoden zur Stressbewältigung geübt. Die Fortbildung, die mit Unterstützung des Kreises Unna finanziert wird, erfolgt durch das Kommissariat Kriminalprävention der Kreispolizeibehörde. Die Fortbildung endet mit der Zertifizierung der Trainer am 17. November 2017 in der Ökologiestation des Kreises Unna in Bergkamen-Heil.

„Ziel ist es, eine Kultur der Konfliktlösung ohne Gewalt zu etablieren“, unterstreicht Volker Timmerhoff vom Deeskalationsteam. Das könne gelingen, wenn alle zusammenarbeiten, die sich um Kinder und Jugendliche kümmern – ob das nun Kindergärten oder Schulen, soziale Einrichtungen oder Vereine sind oder die mit solchen Fragen befassten Jugendämter, Polizei- und Verwaltungsstellen.

Überlegtes Handeln in Konfliktsituationen

Die Teilnehmer sollen nicht nur ihre eigenen Positionen zur Gewalt überprüfen und Übungen zur Gewalt-Thematisierung durchführen, sondern neben dem Kommunikationstraining auch ihre Verhaltens- und Handlungsmöglichkeiten in Stress- und Krisensituationen erweitern. Dazu wird offensives, intuitives und überlegtes Handeln in Konflikt-, Bedrohungs- und Gewaltsituationen trainiert.

Nach Abschluss der Fortbildung sollen die Teilnehmer eigenständig Trainings für Kinder und Jugendliche in Kindergärten, Schulen und anderen Einrichtungen durchführen können. Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt. Die Anmeldung wird schriftlich bestätigt.

Polizeibeamter beantwortet Rückfragen

Wer Interesse an der Fortbildung hat, kann sich bis Freitag, 7. Oktober anmelden. Weitere Infos und das Anmeldeformular gibt es unter www.kreissportbund-unna.de. Bei konkreten Rückfragen stehen Volker Timmerhoff von der Kriminalprävention / Opferschutz der Kreispolizeibehörde Unna unter Fon 0 23 07 / 9 21 44 16 oder per E-Mail an Volker.Timmerhoff@polizei.nrw.de und der KreisSportBund Unna e.V. unter Fon 0 23 03 / 12 13 24 zur Verfügung.

Kommentare (1)

  • fürst

    |

    Deeskalation ist m.E. ein Einknicken und Abducken vor einem potentiellen Aggressor. Genau darauf setzen, damit kalkulieren bestimmte Personen und Personengruppen.
    Auch die Pflicht zur Deeskalation schwächt unsere Polizei.

    Antworten

Kommentieren