Rundblick-Unna » Dank an den Lebensretter: Mutiger Polizeibeamter rettete bereits bewusstlose Frau aus brennender Wohnung

Dank an den Lebensretter: Mutiger Polizeibeamter rettete bereits bewusstlose Frau aus brennender Wohnung

Er trat kurz entschlossen die Wohnungstür ein – und rettete eine 35jährige Lünerin aus ihrer brennenden Wohnung, buchstäblich unter Einsatz seines eigenen Lebens. Dafür nahm der mutige Polizeibeamte, Polizeioberkommissar Jörg Möllmann, jetzt von Polizeipräsident Gregor Lange seinen herzlichen persönlichen Dank entgegen.

Am 3. Mai frühmorgens um 2.30 Uhr passierte das Unglück. In der Küche des Ehepaares aus Lünen begann es zu brennen. Als die Bewohner erschrocken erwachten, stand der Raum bereits lichterloh in Flammen.

Während der 28-jährige Mann es mit eigenen Kräften noch aus der Wohnung ins Freie schaffte, blieb seine Frau in der Brandwohnung zurück. Schneller als die Feuerwehr war, zum riesigen Glück der 35Jährigen, der Lüner Polizeibeamte am Brandort. Er trat entschlossen die Wohnungstür ein, um die Frau zu retten. Zu diesem Zeitpunkt war die komplette Wohnung bereits stark verqualmt, so dass sich der Polizeioberkommissar kriechend bewegte, unter den Rauchschwaden entlang, um die Frau zu erreichen, die bereits reglos am Boden lag.  Jörg Möllmann zog die bewusstlose 35Jährige aus ihrer Wohnung in den Hausflur und trug sie zusammen mit seiner Kollegin vor das Haus. Hier konnte sie von Rettungskräften versorgt werden. Sie erlitt eine Rauchvergiftung; doch dem selbstlosen Eingreifen des Polizeikommissars Jörg Möllmann verdankt sie möglicherweise ihr Leben.

Wenige Tage später erschien die 35-Jährige deshalb persönlich auf der Polizeiwache ihres Lebensretters. Ihre Dankbarkeit unterstrich sie mit einer herzlichen Umarmung. „Das war für mich der bewegendste Moment an der ganzen Geschichte“, erklärte der 50-jährige Polizeibeamte mit seiner 30-jährigen Diensterfahrung. „Das hat mich sehr gerührt.“ Aber auch den Einsatz seiner Kollegin wollte der Polizist hervorheben: „Wir waren als Team da. Sie war meine Rückversicherung“.

Kommentare (2)

Kommentieren