Rundblick-Unna » Couragierte Zeugen helfen bei Festnahme von hochaggressivem Dieb – und werden selbst geschlagen

Couragierte Zeugen helfen bei Festnahme von hochaggressivem Dieb – und werden selbst geschlagen

In Zügen und S-Bahnen häufen sich gewalttätige Übergriffe und dreiste Diebstähle. Wir haben über viele solcher Fälle berichtet. Hier ein Beispiel, wie mutige Zugpassagiere bei der Festnahme eines hochaggressiven Kriminellen geholfen haben – ohne Rücksicht darauf, dass sie dabei selbst Schläge kassierten.

Die Polizei lobt solches couragiertes Eingreifen deswegen mit durchaus etwas gemischten Gefühlen…

Donnerstagmittag gegen 12:30 Uhr wurde die Polizei zum Hauptbahnhof in Meschede gerufen. Dort hatte kurz zuvor ein Mann den Zug verlassen. Er stand noch auf dem Bahnsteig. Der Zugbegleiter deutete auf den Mann. Dieser wurde sofort lautstark aggressiv.

Da die Gefahr bestand, dass der 23-jährige Tunesier aus Olsberg die Zeugen angreifen werde, wurde er gefesselt. Ein Zeuge teilte den Beamten nur kurz mit, dass der Mann einer Frau im Zug etwas gestohlen hätte. Dann musste der Zeuge mit dem Zug weiterfahren.

Der Beschuldigte ließ sich nicht beruhigen. Daher wurde er in den Streifenwagen gesetzt.

Ein Beamter klärte nun den weiteren Sachverhalt mit den Zeugen. Eine 21-jährige Frau aus Coesfeld gab an, mit ihrem Begleiter im Zug gesessen zu haben. Ihr ging es nicht so gut und er hätte sich um sie gekümmert. Auf dem Boden im Gang standen ihre Taschen. Aus dem Gepäck hatte der 23-Jährige offensichtlich eine kleine Tasche gestohlen.

Aufmerksame Zeugen hatten das aber mitbekommen und die Frau darauf aufmerksam gemacht. Die fand ihre Tasche auf dem Sitz, wo der 23-Jährige zuvor gesessen hatte. Daraus gestohlen hatte er nichts, da nichts von Wert für ihn darin war.

Als der Täter sich aus dem Abteil entfernen wollte, standen die beiden Zeugen auf und hielten ihn fest. Einer von ihnen bekam eine Kopfnuss und einen Schlag in den Magen. Daraufhin konnte der Täter zunächst fliehen und wurde am Bahnhof Meschede von der Polizei in Empfang genommen.

Während der Zeugenbefragung versuchte der Mann aus dem Streifenwagen zu fliehen. Er trat nach dem Beamten, der an der Tür stand, und beleidigte beide aufs Übelste. Die beiden Zeugen, offensichtlich ausländischer Herkunft, die der Frau geholfen hatten, mussten mit dem Zug weiter nach Arnsberg fahren und wollten sich da bei der Polizei melden. Der Zugbegleiter gab an, dass der 23-Jährige schon öfter aufgefallen wäre, weil er immer ohne Ticket fährt.

Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung, Diebstahls, Erschleichen von Leistungen und Widerstands.

Kommentare (1)

  • fürst

    |

    „….Die beiden Zeugen, offensichtlich ausländischer Herkunft, die der Frau geholfen hatten, …“ Der Beweis dafür, daß man keinesfalls alle Ausländer über einen Kamm scheren sollte!

    Antworten

Kommentieren