Rundblick-Unna » CDU kalkuliert vorzeitigen Kolter-Abschied ein: Kandidatensuche läuft – Luhmann als SPD-Kronprinz im Gespräch

CDU kalkuliert vorzeitigen Kolter-Abschied ein: Kandidatensuche läuft – Luhmann als SPD-Kronprinz im Gespräch

Schon vor der Wahl war vor der nächsten Wahl – für die CDU allemal: Ihr Vorsitzender Gerhard Meyer rechnet einen vorzeitigen Abschied des frisch wiedergewählten SPD-Bürgermeisters ein. „Deshalb gab es schon vor der Wahl erste Sondierungsgespräche für einen CDU-Kandidaten“, erklärte Meyer heute gegenüber unserer Redaktion.

Werner Kolter ist bis 2020 gewählt. Im Interview mit Rundblick betonte er, er wolle seine Amtszeit voll erfüllen, sofern ihm das seine Gesundheit erlaube. In den Planungen der CDU ist ein vorzeitiges Abdanken des derzeit 66 jährigen Verwaltungschefs berücksichtigt. Scheidet er vor Ablauf der fünf Jahre in den Ruhestand, muss Unna erneut seinen Bürgermeister separat wählen. 2020 wäre die Wahl hingegen wieder an die Kommunalwahl gekoppelt.

Gerhard Meyer CDU

Gerhard Meyer, CDU.

Der CDU-Vorsitzende, wie gesagt, plant mit beiden Varianten. „Diesmal sind wir vorbereitet“, kündigt er einen „mit Sicherheit eigenen Kandidaten der CDU“  – auf den die CDU bei der just vollzogenen Wahl bekanntlich verzichtet hatte.

Dafür und weil auch keine andere Partei einen Alternativbewerber bot, gab´s von den Bürgern viel Schelte und Kritik. An der Wahlurne äußerte sich der Unmut in kläglicher Wahlbeteiligung (25 Prozent – für Meyer ist das angesichts des Mangels an Auswahl allerdings noch „eine gute Quote“ )- sowie in überraschend vielen Neinstimmen, 17 Prozent bzw. rund 2000 an der Zahl.

Wahl6

„Klatsch ab“ – Glückwunsch im Vorübergehen: Maik Luhmann (Mi., li. Bundestagsabgeordneter Oliver Kaczmarek) beglückwünscht Werner Kolter am Wahlabend in der Bürgerhalle zur dritten Amtszeit. Luhmann selbst wird als möglicher nächster Bürgermeisterkandidat der SPD gehandelt.

Hat also die „K-Frage“ (Kandidatenfrage) für die CDU schon vor der K-Wahl (Kolter-Wahl) begonnen, so gilt das ein bisschen auch für die SPD. Ein Name eines möglichen Nachfolgers für den Bürgermeister machte jedenfalls schon Monate vor der Wahl der Runde, und der mögliche Kronprinz saß sogar im Wahlkampf mit dem Amtsinhaber auf dem Roten Sofa und interviewte ihn zu „Persönlichem und Politischem“: Maik Luhmann (37), der am 25. Juni – für viele überraschend – Heike Gutzmerow im Vorsitz der SPD Königsborn-Alteheide beerbte.

Luhmann, zweifacher Familienvater und in der SPD praktisch groß geworden, bringt einen ganz ähnlichen beruflichen Background mit wie Werner Kolter: Er ist persönlicher Referent des Oberbürgermeisters im „roten Rathaus“ Gelsenkirchen. Kolter kam damals aus leitender Position in der Verwaltung Oberhausen nach Unna, um Bürgermeister zu werden.

Am Rote Sofa-Abend fragten wir Maik Luhmann direkt nach seinen Ambitionen. Seine Antwort war: „Mein Beruf und meine Familie beanspruchen mich derzeit vollauf.“

SPD Luhmann Kolter II

Maik Luhmann beim Genossentalk auf dem Roten Sofa (o.) und am Wahlabend der Bürgerhalle (u.).

Wahl2

 

 

Kommentare (21)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Sind da jetzt einige Leute wach geworden??

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Guten Morgen! Schon wach?

    Antworten

  • Wolfgang

    |

    Na toll, vorgestern gewählt und heute schon die ersten Spekulationen über das vorzeitige Ausscheiden des Herrn Kolter. Und Herr Meyer hat das alles schon gewußt?! Langsam dürfte sich auch der letzte Unnaer Wahlbürger gehörig verarscht vorkommen.

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Also läst sich Herr Kolter aufstellen, wenn er weiß, das er nicht die ganze Periode Bürgermeister sein möchte? Das heißt, die Steuergelder der eh schon klamen Stadt Unna, werden durch eine zweite Wahl in einer Periode hoch belastet? Typisch SPD, die hauen die Kohle raus wo es geht, auch wenn nichts mehr da ist.

    Antworten

  • Tobi

    |

    Herr Meyer weiß, was Herr Kolter für Absichten hegt ?!?!

    Herr Kolter hat versprochen, bis 2020 seine Arbeit zu machen. Das sollte er halten, sonst hat er seine jetzigen Wähler getäuscht.

    Gegen einen SPD Nachfolger hat die CDU keine Chance. Wer sein Spitzenpersonal so vergrault, ist nicht vertrauenswürdig.

    Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Viel gemecker! Warum hat keiner als Gegner kandidiert? …..

    Antworten

  • Markus S. Heese

    |

    Wenn ich an die CDU Unna gerade denke stelle ich mir die Frage:
    Was treibt die CDU Unna dazu ein Anhängsel der SPD sein zu wollen und auf diesem Weg ihre eigenen, aufrechten Mitstreiter zu vergraulen. Selbstzerstörungstrieb?

    Gerhard Meyer gehört wegen Parteischädigung vom Parteiamt enthoben, gottlob hat sich der zweite Partei-Zerstörer, Klaus Göldner, selbst entsorgt.

    Ich finde die CDU Unna rückgratlos. Man geht mit seinen Positionen ggfls. aufrecht in die Opposition.

    Ganz nebenbei ist es demokratiegefährdend, wenn es keine starke Opposition gibt.

    Das gleiche kann man in Holzwickede beobachten wo die FDP nicht einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufgestellt hat, sondern ausgerechnet eine Wahlempfehlung gibt für die Kandidatin eines Bürgerblocks, der eine ehemalige Abspaltung der FDP ist.

    Die FDP schliesst sich ihrem ärgsten Mitbewerber an und macht dabei auch noch gleiche Sache mit den Grünen, die diese Kandidatin auch empfohlen haben. Mehr Selbstaufgabe und weniger Selbstachtung geht bei der FDP Holzwickede nicht als mit den Grünen gemeinsam zu werben. Aber was soll man auch von einer FDP halten, die für Tempo 30-Zonen auf Hauptstrassen eintritt. Die Welt wird immer verrückter.

    Ich bin erstmals nicht wählen gegangen, denn ich kann als Liberaler keinen Kandidaten mittragen, der von den Grünen unterstützt wird. Als Wähler hatte man nur die Wahl in Holzwickede zwischen roter Pest oder grüner Bürgerblock-Cholera.

    Die CDU hätte einen eigenen Bürgermeisterkandidaten aufstellen und kämpfen müssen. Auch, wenn man verlieren könnte oder wird. Ansonsten spiegelt sich darin Hoffnungslosigkeit und genau das ist die CDU Unna und FDP Holzwickede, ein hoffnungsloser Haufen.

    Ich hoffe wenigstens die CDU Unna-Oberstadt setzt sich mal durch oder muss ich echt wieder in die Politik gehen und die CDU Oberstadt unterstützen?

    Antworten

    • Andre Sander via Facebook

      |

      Also sind sie ein liberaler, der es mit der Demokratie nicht di genau nimmt. Oh sorry, mein Fehler. Das machen liberale ja nie. ??

      Antworten

    • Christel Heinze via Facebook

      |

      Danke, Markus S. Heese, Sie sprechen mir, einem CDU-Oberstadt-Mitglied, echt aus der Seele!

      Antworten

    • J.Müller

      |

      Man kann Herrn Göldner und den auch Ausgetretenen nur gratulieren, dass sie die CDU verlassen haben. Wahrscheinlich war das interne Klima, was jetzt auch wieder zu Tage tritt, schon damals spürbar. Muss man mal überlegen, wer damals und heute noch in der Partei ist. Dürften diese Personen doch für die „Stimmung“ verantwortlich sein und damals wie heute auch, dafür „sorgen“, dass einige (zuletzt der Vizebürgermeister) keine Lust auf solches Theater haben.

      Im Übrigen, Herr Heese, gibt es sogar Leute, die in der FDP waren, dort ausgetreten sind und nun gegen ihre Ehemaligen „schießen“…..

      Antworten

  • Laura Miers via Facebook

    |

    25% Wahlbeteiligung in unna… ich denke das sagt alles

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Es wurde von anderer Seite auch argumentiert, Laura Miers, dass die, die mit dem BM zufrieden waren, aus Zufriedenheit daheim blieben, da es ja keinen Konkurrenten zu schlagen gab. Tja, wer kann in die Köpfe des Wählers bzw. in diesem Fall Nichtwählers blicken…

      Antworten

  • Ralf

    |

    Lese leider gerade erst den „Beitrag“ eines gewissen Markus Heese, der ja der Sachverstand selber zu sein scheint. Zum Glück hinterläßt man Spuren im Netz und so kann man bei geschickter Recherche gut lesen, wer oder was wirklich hinter der Person des Verfassers steht. Besonders interessieren würde mich, ob denn Herr Meyer weiß, dass Herr Heese ein Spezi von Morgenthals (CDU Oberstadt) ist. Vielleicht deshalb auch die promte Zustimmung der Frau Heinze, die zurzeit auch „am Ast sägt“. In diesem Zusammenhang empfehle ich auch den heutigen (18.9.) Leserbrief im Hellweger. Toll dass es solche „Experten“ wie Herrn Heese gibt.

    Antworten

  • Markus S. Heese

    |

    Ich find es erschreckend wie sich die CDU in Unna selber durch den Fleischwolf dreht.

    Hat die CDU Unna keinen politischen Gegner?

    Ich vergass, haben sie nicht, weil sie ja mit den Sozis an einem Strang ziehen, vermutlich der Strang, der die CDU bis in die Bedeutungslosigkeit stranguliert.

    Antworten

  • Markus S. Heese

    |

    PS: Dieses Selbstzerfleischungsphänomen kommt hin und wieder in Unna bei den Parteien vor.
    Vor ca. 20 Jahren musste die FDP-Fraktion um Sigurd Senkel den aufrechten FDP-Stadtverbandsvorstand um Frau Astrid Klatte auch innerparteilich in der Öffentlichkeit Sinn und Verstand befreit torpedieren.

    Sowas macht man intern im stillen Kämmerlein.

    Das schlechte ist immer – die aufrechten Leute werfen meist das Handtuch, warum sollen sie sich auch sowas in ihrer Freizeit antun. Die falschen Leute, heute Herr Meyer, wie damals, Herr Senkel, muss bzw. musste man weiterhin ertragen.

    Antworten

Kommentieren