Rundblick-Unna » CDU: Bordsteine absenken – denn Ausweichen auf Fahrbahn ist gefährlich

CDU: Bordsteine absenken – denn Ausweichen auf Fahrbahn ist gefährlich

So hohe Bordsteine, dass Rollstuhlfahrer und Senioren mit Rollatoren – evtl. auch Mütter mit Kinderwagen – auf die Fahrbahn ausweichen müssen. Das kann es nicht sein, findet die CDU Fröndenberg und beantragt daher eine Absenkung der Bordsteine in der Palz, konret an der Einmündung Landstraße/Schlotstraße in Warmen.

Zur Begründung ihres Antrags schreibt CDU-Chefin Sibylle Weber:

„In den Innenstädten wird regelmäßig auf Barrierefreiheit im öffentlichen Raum geachtet. Aber auch in den Ortsteilen nutzen Bürgerinnen und Bürger Rollstühle oder Rollatoren. Das Vorwärtskommen mit diesen Hilfsmitteln ist auf dem Land allerdings nicht immer so einfach.

Die Landstraße in Warmen ist zwischen der Bäckerei Neuhaus und der Einmündung Schmiedestraße nur auf der südlichen Seite mit einem Gehweg ausgestattet. An der Ecke Landstraße/Schlotstraße sind die Bordsteine so hoch, dass es nach Aussagen Betroffener geradezu gefährlich ist, diese Kanten mit dem Rollstuhl zu überfahren. Ganz zu schweigen davon, dass Kanten bzw. Stufen generell für Rollstühle und Rollatoren schlecht zu bewältigen sind.

Bleibt den Rollstuhlfahrern nur die Nutzung der Fahrbahn. Das ist auf einer Landesstraße mit LKW-Verkehr keine brauchbare Alternative.

Daher ist die einzige Lösung, um in diesem Bereich die Barrierefreiheit herzustellen, die Absenkung der Bordsteine.“

22654530ut

In der unteren Palz wurde bereits ein Anfang in der Schmiedestraße gemacht, merkt Sibylle Weber an. „Da ging es um die Umgestaltung des Bahnübergangs für Sehbehinderte.“ Dass die Palz nicht in einem Rutsch barrierefrei werden könne, sei klar. Doch auch viele kleine Schritte führten zu einem (großen) Ziel. „Daher ist heute der beigefügte Antrag an die Stadtverwaltung gegangen.“

Kommentieren