Rundblick-Unna » Bürgermeister-Appell für „respektvolles Miteinander mit Flüchtlingen“

Bürgermeister-Appell für „respektvolles Miteinander mit Flüchtlingen“

Nach Bergkamens Bürgermeister Roland Schäfer wendet sich ein weiterer Bürgermeister zum Flüchtlingsthema an seine Bürger. Die Stadt Kamen will noch in dieser Woche ein früheres Gästehaus in unmittelbarer Innenstadtnähe (ehmaliges Haus Christophorus) kaufen und als neue Flüchtlingsunterkunft nutzen. Bürgermeister Hermann Hupe wirbt bei der Kamener Bevölkerung um Unterstützung für das Vorhaben und wendet sich – ähnlich wie sein Bergkamener Kollege – mit einem öffentlichen Appell an die Bürger.

In dem Aufruf, den die Kamener SPD über die sozialen Medien verbreitet, schreibt Hermann Hupe:

„In unserer Stadt leben aktuell 500 Flüchtlinge. Weitere werden erwartet. Es sind Menschen, die sich entschlossen haben, ihre Heimat zu verlassen. Die Beweggründe sind vielseitig und uns aus den Medien hinlänglich bekannt. Täglich werden Nachrichten produziert, die erahnen lassen, welche Strapazen die Flüchtlinge auf sich nehmen, um zu uns zu kommen.

Wer mit Flüchtlingen ins Gespräch kommt, erfährt welches Leid diese Menschen in ihrem Heimatland und auf dem Weg nach Europa erleiden mussten.
Für Menschen, die in einem Sozial- und Rechtsstaat leben, einen geordneten Alltag leben, ein Dach über dem Kopf haben und sich um die nächste Mahlzeit keine Sorgen machen müssen, sind diese Erzählungen kaum vorstellbar. Sie machen fassungslos, ratlos und traurig.

Die Verwaltung hat sich entschlossen, schnell und möglichst unbürokratisch zu helfen. Wir möchten den Menschen, die zu uns kommen, helfen. Wir können sicherlich keine Schmerzen, kein Heimweh lindern – aber wir können in einem ersten Schritt dafür sorgen, dass angemessene Unterkünfte geschaffen werden, in denen das zwischenmenschliche Miteinander ermöglicht und die Sicherheit gewährleistet wird.

Auf der Grundlage dieser Vorgaben hat die Stadt eine Immobilie gesucht und gefunden, die für eine humanitäre Lösung der Problemlage geeignet erscheint. Noch in dieser Woche soll das ehemalige Gästehaus der Stadt, das nach einem umfangreichen Umbau im Jahr 1998 bis Januar diesen Jahres als Pflege – und Seniorenheim genutzt wurde, käuflich erworben werden. Auf dem 3.250 qm großen Grundstück stehen zwei Gebäudeteile, die sich für eine Unterbringung aufgrund der im Haus befindlichen Infrastruktur eignen. Sie verfügen über ausreichende Sanitäranlagen einen Speiseraum und sind sogar barrierefrei zugänglich.

Ich hoffe sehr, dass sich mit dem Einzug der Flüchtlinge in das Haus, in unmittelbarer Nähe der Innenstadt, ein Für- und Miteinander entwickelt, das von Respekt und Toleranz geprägt ist und es  gelingt, sich ohne Vorurteile zu begegnen.
Helfen Sie mit, ein nachbarschaftliches Klima zu schaffen. Und geben Sie den Flüchtlingen die Möglichkeit und die Zeit, sich in das Stadtleben zu integrieren und einzuleben.

Ich danke Ihnen für Ihre Hilfsbereitschaft und gelebte Nächstenliebe.“

Kommentare (4)

  • Dominik Brauckmann via Facebook

    |

    Wo sind denn die Senioren und pflegebedürftigen hingekommen?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Der Betreiber ging insolvent, die Bewohner wurden in anderen Heimen untergebracht. Deswegen will die Stadt die freie Immobilie nun kaufen und wie beschrieben nutzen.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Wenn man sich Bilder ansieht, wie die Situation in u.A. Syrien ist, welche verherenden Folgen die dort eingestzten „Faßbomben“ haben, dann kann man sich gut vorstellen, daß die Menschen fliehen. Alle Länder, wo Frieden herrscht, sollten diesen Flüchtlingen helfen. Es ist natürlich für uns in Europa eine zusätzliche Belastung aber das sollten wir in Kauf nehmen. Meiner Meinung nach ist es auch zu rechtfertigen, daß wir alle Skeptisch sind, es ist schließlich eine gigantische Operation, von der keiner weiß, wie sie sich in der Zukunft entwickeln wird. Eins ist jedoch Sicher, die Situation in Syrien, Irak u.s.w. ist Unmenschlich und die Leute, die jetzt auf der Flucht sind, werden gern in ihre Heimat zurückkehren, wenn dort Frieden ist.

    Antworten

Kommentieren