Rundblick-Unna » „Buddha in Deutschland“: Offene Tür im Buddhistischen Zentrum

„Buddha in Deutschland“: Offene Tür im Buddhistischen Zentrum

Wie wirkt Meditation? Wie lässt sich die buddhistische Lehre im modernen Alltag mit Beruf und Familie nutzen? Das erfahren an diesem Sonntag, 24. April, interessierte Besucher des Buddhistischen Zentrums Unna.

Von 11 bis 18 Uhr lädt das Zentrum an der Steinstraße in Königsborn herzlich ein, sich unverbindlich umzuschauen, bei Kaffee und frischgebackenen Waffeln ins Gespräch zu kommen, an Kurzvorträgen und angeleiteten Meditationen teilzunehmen.

Die circa 30-minütigen Vorträge mit angeschlossener Meditation beginnen jeweils um 12, 14 und 16 Uhr und können ohne Vorkenntnisse oder spezielle Kleidung besucht werden.

Das Buddhistische Zentrum Unna ist eines von bundesweit 100 Buddhistischen Zentren der Karma Kagyü Linie (gesprochen: Kadschü), das an diesem Tag seine Türen für Interessierte öffnet. Damit beteiligt es sich an der Aktion „Buddha in Deutschland“, die in diesem Jahr bereits zum vierten Mal stattfindet.

 BuddhistischesZentrumUnna_300x214

Das Buddhistische Zentrum Unna wurde Anfang der 90er Jahre von Lama Ole Nydahl, dem wohl bekanntesten westlichen buddhistischen Lehrer, gegründet. Es steht unter der Schirmherrschaft von Thaye Dorje, Seiner Heiligkeit des 17. Gyalwa Karmapa, dem tibetischen Oberhaupt der Karma Kagyü Linie. Das Zentrum bietet an jedem ersten Dienstag im Monat um 20 Uhr eine Einführung in den Buddhismus und eine angeleitete etwa 30-minütige Meditation zum Mitmachen an. Der gemeinnützig anerkannte Verein erwarb im Jahr 2006 ein altes Fachwerkhaus in der Steinstraße, das nach Umbauarbeiten 2013 fertiggestellt wurde. 

Das Buddhistische Zentrum Unna gehört zur Karma Kagyü Schule des tibetischen       Buddhismus und entstand bereits im elften Jahrhundert. Sie vermittelt den Diamantweg-Buddhismus, den der historische Buddha als lebensnahe Ausprägung seiner Lehre weitergab. Die Karma Kagyü Schule ist daher als Bereicherung eines erfüllten Familien-, Liebes- und Berufslebens besonders geeignet. Dabei spielt die direkte Erfahrung des Geistes in der Meditation und die nahe Verbindung zwischen Lehrer und Schüler eine zentrale Rolle.

http://www.buddhismus-unna.de/

Kommentare (2)

Kommentieren