Rundblick-Unna » Brüllender Horrorclown mit Schlagstock treibt 5 Mädchen (11-13) panisch in die Flucht

Brüllender Horrorclown mit Schlagstock treibt 5 Mädchen (11-13) panisch in die Flucht

Nur vereinzelte Clowns wurden über Halloween im Kreis Unna gesichtet (diese wenigen verhielten sich harmlos), im Märkischen Kreis jedoch bekam es die Polizei sogar mit einem bewaffneten Vertreter der Spezies zu tun. Seine Opfer: 5 Mädchen, keins älter als 13.

Am Halloweenabend in Lüdenscheid sprang besagter Horrorclown zunächst zwei 12jährigen Mädchen schockartig aus dem Dunkeln entgegen, brüllte sie an und schwang dabei einen Teleskopschlagstock.

Panisch rannten die Mädchen los, liefen sinnbildlich um ihr Leben, während der Clown sie noch ein Stück weit verfolgte und drohend hinter ihnen herschrie. Zu allem Überfluss war der Gruselschockerclown nicht allein: Zwei weitere, dunkel gekleidete Männer begleiteten ihn, die Szene mit lautem Hohnlachen begleiteten. Schließlich ließen alle drei von den Kindern ab.

Die kurz darauf eintreffenden Polizisten fanden zwei tief verängstigte Mädchen vor und hatten große Mühe, sie zu beruhigen. Noch während Polizeibeamte nach dem Scherzkeks fahndeten, hörten sie wieder lautes Geschrei. Sie gingen nachsehen – und trafen sie auf einen 22-jährigen Lüdenscheider, der sich soeben eine Clowns-Maske vom Gesicht zog und sich gemeinsam mit seinen Begleitern über drei weitere soeben erschreckte Mädchen (11-13) krumm und schief lachte.

Das Lachen verging dem Clown und seinem Tross schnell. Die Polizeibeamten durchsuchten den 22Jährigen, beförderten neben der Clownsmaske den besagten Teleskopschlagstock zu Tage. Der leicht angetrunkene Tatverdächtige räumte zumindest die zweite Tat mit der Begründung ein, er habe nur einen Halloween-Spaß machen wollen. Seine beiden Begleiter (20 und 28) zeigten sich dagegen deutlich weniger kooperativ und ließen keinerlei Unrechtsbewusstsein erkennen.

Alle drei Männer erwartet nun ein Strafverfahren wegen Bedrohung, Nötigung sowie Verstoß gegen das Waffengesetz.

Alle 5 Mädchen wurden in die Obhut ihrer Eltern übergeben.

Die Polizei MK schließt ihre Meldung: „Unser Fazit: Was soll daran bitte witzig sein? Manchmal fehlen auch uns die Worte…!“

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Das Strafverfahren sollte von der saftigen Art sein, so daß denen das Lachen vergeht.

    Antworten

Kommentieren