Rundblick-Unna » Brandbrief an Merkel: 34 CDU-Politiker schlagen wegen Flüchtlingszustroms Alarm

Brandbrief an Merkel: 34 CDU-Politiker schlagen wegen Flüchtlingszustroms Alarm

Jetzt geht die eigene Basis auf die Barrikaden. CDU-Politiker aus ganz Deutschland haben einen bitterbösen Brandbrief an Kanzlerin Angela Merkel geschrieben. Sie schlagen Alarm wegen des Flüchtlingszustroms. Die Städte und Kreise stünden mit dem Rücken zur Wand. Der Kern der Vorwürfe der Christdemokraten an ihre eigene oberste Chefin lautet: „Die gegenwärtig praktizierte ‚Politik der offenen Grenzen‘ entspricht weder dem europäischen oder deutschen Recht, noch steht sie im Einklang mit dem Programm der CDU.“

Wie der WDR mitteilt, gehören zu den 34 Unterzeichnern (Bundestagsabgeordneter Hubert Hüppe aus dem Wahlkreis Unna ist nicht darunter)  auch eine Reihe Kollegen des Iserlohner JU-Bundesvorsitzenden Paul Ziemiak.

Der Sauerländer sitzt zusammen mit Kanzlerin Merkel im Bundesvorstand der CDU. Unterschrieben hat Ziemiak nicht. Doch auch er fürchte eine Überforderung. Dem WDR sagte der JU-Bundesvorsitzende: Zahlreiche Kommunen befänden sich am Anschlag, man könne nicht Tür und Tor für jeden öffnen, der nach Deutschland hineinwolle. Beim Deutschlandtag der JU in 14 Tagen will der Vertreter der jungen CDU-Mitglieder mit der Kanzlerin über die Flüchtlingspolitik diskutieren.

Kommentare (12)

  • Hi Christian via Facebook

    |

    Und der Druck steigt

    Antworten

  • Ananda Gotam Kaur via Facebook

    |

    hihi…

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Ja, dass stimmt! Es ist zu spät! Wer weiss, was sich schon alles in Deutschland tümmelt.

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Irgendgwann wird sich das schon beruhigen. Wenn es soweit ist, wird der Beschluß kommen, daß das ganze Unterfangen dermaßen viel gekostet hat, daß es keinen anderen Weg gibt, als große Steuererhöhungen.

    Antworten

  • Thomas R. MC-Germania via Facebook

    |

    Es reicht aber jetzt auch langsam das sind doch nicht alles Kriegs Flüchtlinge .

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Das Kind ist in den Brunnen gefallen

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Wenn die Kanzlerin der Herzen nicht einlenkt, wird Seehofer die ankommenden „Neubürger“ in den Zügen durchwinken in die nächsten Bundesländer.
    Seehofer ist einzige Politiker der zurzeit etwas Ehrgefühl und Verantwortung zeigt.
    Wenn auch nicht uneigennützig.

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Kernsatz aus dem Brandbrief: „Die gegenwärtig praktizierte ‚Politik der offenen Grenzen‘ entspricht weder dem europäischen oder deutschen Recht, noch steht sie im Einklang mit dem Programm der CDU.“

    Antworten

  • Ildi-Bildi Segesdy via Facebook

    |

    Fr.Merkel spricht ständig über arme verfolgte Flüchtlinge aber in Wirklichkeit fragt keine von Ihr z.B; was sagt Sie dazu,dass tausende Flüchtlinge illegal und ohne Registriert zu sein in Deutschland untergetaucht sind!! Wie wärs wenn Sie auch mal dass Volk fragen wurden! Sie soll V.Orban heftig kritisiert haben aber Er hat wenigstens Berücksichtigt was die Menschen dazu in Ungarn meinen!

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Im Nachhinein betrachtet hätte man auch Claudia Roth von den Grünen als Bundeskanzlerin wählen können. Viel schlimmer wäre es mit der auch nicht geworden, ausser vielleicht das man noch 2-3 Veggie Tage pro Woche per Gesetz verordnet bekommen hätte. By the way: Müssen „Spitzenpolitiker“ eigentlich nicht ab und an zur amtsärztlichen Untersuchung? Könnte nicht schaden.

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Wer gestern das grenzdebile Geblubber des Bundeshosenanzugs gesehen hat,weiss nur eines.Sie ist die Steigbügelhalterin der NWO. ????

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Naja, ich habe jedenfalls die CDU per mail angeschrieben das die bitte ihre Parteivorsitzende stoppen sollen. Wird zwar nix bringen, aber vielleicht gibt
    es ja noch den einen oder anderen Realisten in dieser Partei.

    Antworten

Kommentieren