Rundblick-Unna » Bosnische Einbrecherbande geschnappt: Über 250 Taten über NRW hinaus – 2000 Beutestücke gesichert – Festgenommene wurden umgehend ersetzt

Bosnische Einbrecherbande geschnappt: Über 250 Taten über NRW hinaus – 2000 Beutestücke gesichert – Festgenommene wurden umgehend ersetzt

Der Dortmunder Polizei ist ein großer Schlag gegen die organisierte Einbruchskriminalität gelungen. Sie hat eine überregional aktive bosnische Einbrecherbande geschnappt, deren mindestens 25 Bandenmitglieder über 250 Wohnungseinbrüche verübt haben. Annähernd 2000 Beutestücke wurden sichergestellt – darunter sogar ein Staubsauger -, elf Verdächtige sind inzwischen inhaftiert. Der Schlag glückte der eigens eingesetzten Ermittlungskommission „Engel“.

Die mindestens zwei Dutzend Täter – alle Bosnier, überwiegend aus der Stadt Zenica – schlugen in NRW wie auch in angrenzenden Bundesländern zu.

Ausgangspunkt für die monatelangen Ermittlungen war die Festnahme eines Wohnungseinbrechers im September im Dortmunder Süden. Weitere Ermittlungen zeigten sehr schnell, dass hier eine überregional aktive Bande am Werk war. Der Dortmunder Polizeipräsident setzte daraufhin die EK „Engel“ ein, die von mehreren Nachbarpolizeibehörden personelle Unterstützung bekam. Höhepunkt der akribischen Ermittlungsarbeit waren dann konzertierte Täterzugriffe zwischen dem 17. und dem 25.02.: So kamen die Ermittler der Gruppe von mindestens 25 Personen auf die Spur.

Ihre Basis hatten die Täter überwiegend in Essen und Gelsenkirchen. Von dort aus schwärmten sie für Wohnungseinbrüche ins gesamte Ruhrgebiet, ins Münsterland, ins Sauerland bis hin zum Westerwald und in die Eifel aus. Sie zogen immer in Kleingruppen bis zu 3 Personen los, agierten dabei selbstständig, hielten jedoch unter den Kleingruppen losen Kontakt – und halfen sich im Bedarfsfall schnell auch mal aus:

So brach eine Gruppe in ein Ferienhaus in der Eifel ein, konnte dabei jedoch einen Standtresor mangels passendem Werkzeug nicht mitnehmen. Mit der Hilfe einer weiteren Gruppierung suchte man das zu der Zeit unbewohnte Ferienhaus einen Tag später erneut auf und erbeutete auch den Tresor.

Auffällig für die Ermittler der EK „Engel“: Alle Tatverdächtigen sind bosnische Staatsangehörige und rekrutieren sich überwiegend aus der bosnischen Stadt Zenica. Offensichtlich bestanden intensivste Kontakte der hier agierenden Tätergruppierung nach Zenica, damit einhergehend ein unbegrenztes Nachwuchspotenzial von potentiellen Einbrechern aus dieser Stadt. Festgenommene gelten in diesen Kreisen als „Gefallene“ und werden nahtlos durch Nachwuchs aus Zenica ersetzt.

Die Beute aus den Einbrüchen ging zum großen Teil zurück nach Bosnien, darunter Bargeld, Schmuck, aber auch Haushaltsgeräte. Die Ermittler wunderten sich unter anderem über die Sicherstellung eines gestohlenen Staubsaugers. Die Gesamtschadenssumme geht deutlich in den sechsstelligen Bereich.

13 Personen wurden zwischenzeitlich festgenommen, 11 davon befinden sich mittlerweile in Untersuchungshaft.

Die Polizei stellte annähernd 2000 Asservate sicher, ein Großteil des sichergestellten Gutes muss nun den einzelnen Einbrüchen und den dahinter stehenden Opfern zugeordnet werden.

Kommentare (14)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Jaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa, wieder mal ein Erfolg!!!!!!!

    Antworten

    • Wierumer

      |

      ja und!! der Nachwuchs ist längst auf dem Weg zu uns und Dank der unkontrollierten Einwanderungspolitik dieser unsäglichen Regierung vermutlich schon aktiv. Zudem ist sicher noch fraglich ob es bei den Festgenommenen überhaupt zur Anklage kommt. Vermutlich gibt es da wieder einen „überforderten“ Richter der keinen Haftgrund sieht. Falls doch gibt es aber im Prozess bestimmt einen „überarbeiteten und lustlosen“ Staatsanwalt und einen 68er Richter der für diese Delikte eine Bewährung ausspricht.

      Antworten

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Gefällt mir sehr gut ?

    Antworten

  • fürst

    |

    Tolle polizeiliche Leistung!

    Antworten

  • Andy Fischer via Facebook

    |

    Fachkräfte

    Antworten

  • Antje Klüß via Facebook

    |

    Sauber und sofort zurück in die Heimat

    Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Super ?

    Antworten

  • marshal

    |

    So was gab es immer und vor dem Krieg und so was wird es immer geben….erstaunlich wird es immer wieder sehr betont,dass die Täter aus dem Ausland kommen,obwohl es genung Einheimische in diesem Land gibt,die das selbe tun……sehr gute Polizeiarbeit,….aber manche könnten sich ihre rasistische Sprüche woanders stecken…..jede Gelegenheit überall in den Medien wird dafür benutzt um sich als potenzieller Pegida Mitglied zu repräsentieren….P.S…bosnischer Steuerzahler??

    Antworten

  • Christian

    |

    Du bosn. Steuerzahler bevor du das Wort Rassist in den Mund nimmst bzw. versuchst zu schreiben, schau erst mal im Duden nach .. du verstehst weder die Schreibweise noch die Bedeutung dahinter!!! Dir und deinen Landsleuten sei gesagt, D ist kein Selbstbedienungsladen fuer Euch!!!!! Beklaut euch im eigenen Land gegenseitig oder arbeitet fuer euren Wohlstand mal!!!
    Lange vor dem Krieg wurden Dieben noch die Hände abgehackt, wenn sie erwischt wurden!!! Manchmal echt schade, dass hier die Strafe aus Zivilisationsgruenden aufgegeben wurde!

    Antworten

  • Hans Jochen Voß via Facebook

    |

    Fleißige Fachkräfte eben.

    Antworten

Kommentieren