Rundblick-Unna » BMW X5 in Unna regelrecht ausgeschlachtet – Noch zwei 3er geknackt

BMW X5 in Unna regelrecht ausgeschlachtet – Noch zwei 3er geknackt

Böse Überraschung heute früh für einen BMW-Besitzer aus dem Unnaer Süden. Zwischen gestern spätnachmittags, 17 Uhr, und heute Morgen 06.30 Uhr hatten sich Autoknacker über den schwarzen BMW X5 hergemacht, der in der Elisabeth-Schwarzhaupt-Straße geparkt war. (Nähe Bertha von Suttner-Allee). Das Fahrzeug stand in der Auffahrt vor einem Einfamilienhaus.

Die unbekannten Täter hatten eine hintere Scheibe eingeschlagen und das Navigationsgerät, die Musikanlage und die komplette Mittelkonsole ausgebaut.

UPDATE – noch 2 weiterere Fälle:

Auch in der Clara-Schuhmann-Straße ist heute Nacht ein BMW aufgebrochen worden. Der 3er-BMWstand vor einem Haus geparkt. Die unbekannten Täter schlugen das hintere rechte Dreieckfenster ein und verschafften sich so Zugang zum PKW. Aus dem BMW wurde das Navigationsgerät ausgebaut. In der Inge-Donepp-Straße wurden ebenfalls bei einem 3er BMW, in derselben Nacht das Navi und das Lenkrad ausgebaut und entwendet. Wer hat etwas Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter 02303 921 3120 oder 921 0.

Wer hat etwas Verdächtiges bemerkt? Hinweise bitte an die Polizei in Unna unter 02303 921 3120 oder 921 0.

Kommentare (6)

  • Helmut Brune

    |

    Abscheulich und immer wieder Schade, daß niemandem etwas auffällt.

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Erstaunlich ist die Häufung bei BMWs, sind doch auch reichlich andere Nobelmarken auf Unnas Straßen unterwegs. Da liegt die Vermutung nahe, daß es gerade bei dieser Marke mit dem konstruktionsimmanenten Diebstahlschutz nicht weit her ist. Und die Hersteller machen ein gutes Geschäft mit den Ersatzteilen – bis die Kunden auch derartige Faktoren in ihre Kaufentscheidung einbeziehen. So sehr ich Kriminalität verabscheue: Wer derzeit einen BMWupptich kauft, ist selber schuld.

    Antworten

    • Wierumer

      |

      unbestreitbar ist doch dass es in diesen Fällen um Auftragsdiebstahl osteuropäischer Banden handelt. Es werden halt überproportional hier verunfallte Fahrzeuge in den Osten verbracht. Demzufolge besteht natürlich ein hoher Bedarf an Ersatzteilen. Eine Bestellung der notwendigen Ersatzteile dort beim Hersteller wäre nachvollziehbar. (Obwohl bei der Rechtsprechung in den Ländern und besonders unseren Richtern in Deutschland ist das auch Scheiß egal). So macht es doch Sinn, unabhängig der aktuellen Marke, sich in Deutschland zu bedienen. Zumal, wie schon gesagt, das Risiko aufzufliegen und eingebuchtet zu werden auf Grund des Verhaltens unsere Richter eh sehr gering ist.

      Antworten

    • Petter Uhlenbusch

      |

      Als (2 x mal) Betroffener kann ich dem nur zustimmen. Die BMW-Werkstätten verdienen sich wirklich eine „goldene Nase“ und haben wahrlich keinen Grund irgend etwas in Richtung „mehr Sicherheit“ zu unternehmen. Wie ich dort meine ramponierten Fahrzeuge zur Reparatur brachte (jeweils ein Schaden von ca. 11.500€) bekam ich keinerlei Ratschläge wie man denn in Zukunft den Dieben das Handwerk erschweren könnte, da muss man schon explizit nachfragen, aber auch dann gab es nur ein Schulterzucken der Service-Mitarbeiter bei BMW. Mein Fazit: Tolle Autos, für mich in Zukunft aber nicht mehr interessant, da fahr ich lieber einen Koreaner oder ähnliches und kann in Ruhe schlafen 😉

      Antworten

  • Willy

    |

    Die Diebe können sich inzwischen scheinbar völlig frei und ungehindert hier im Land, zwischen Eigenheimen, bedienen.

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    The same procedure as every year… :-)

    Antworten

Kommentieren