Rundblick-Unna » Blutiger Streit unter Flüchtlingen in Holzwickede

Blutiger Streit unter Flüchtlingen in Holzwickede

Ein größerer Polizeieinsatz mit Straßensperrung im Norden der Gemeinde (Friedrich-Ebert-Straße)  sorgte am  Samstagabend in Holzwickede für Aufsehen. Da wir am Wochenende nichts darüber berichteten, fragten mehrere Leser heute nach dem Grund. Stimme es, dass es eine Messerstecherei unter Flüchtlingen gegeben hatte?

Auf Nachfrage bei der Kreispolizeibehörde wurden wir zunächst an die hoheitlich auskunftsberechtige Staatsanwaltschaft Dortmund verwiesen, deren Sprecher Henner Kruse uns am Nachmittag bestätigte: Ja, es stimmt, es gab eine blutige Auseinandersetzung unter Flüchtlingen mit anschließenden vorübergehenden Festnahmen.

Insgesamt 3 Bewohner einer Unterkunft in Holzwickede waren in den Streit verwickelt:

2 Erwachsene und ein 15jähriger Jugendlicher. Dieser wurde bei dem Streit mit Messereinsatz verletzt, musste ambulant behandelt werden.Wie Kruse weiter ausführt, wurden die beiden erwachsenen Beteiligten zunächst festgenommen, später aber wieder auf freien Fuß gesetzt.

Zu den Hintergründen des eskalierten Streits konnte uns der Staatsanwalt noch nichts Näheres sagen. Dafür meldete sich seine Kollegin Sandra Lücke, die mit dem Fall betraut ist, am frühen Abend noch kurz bei uns zurück und erläuterte die nur kurzfristigen Festnahmen.

„Der 15Jährige ist zum Glück nur leicht verletzt worden. Die Verletzungen konnten ambulant behandelt werden“, schilderte sie und fügte hinzu: „Das ist glimpflich ausgegangen.“ Die beiden erwachsenen Männer, die in den Streit verwickelt waren, seien vernommen worden; herauskristallisiert habe sich kein gezielter Angriff und damit keine geplante gefährliche Körperverletzung, womit alles in allem keine ausreichenden Haftgründe vorlagen. „Es gab offenbar auch eine längere Vorgeschichte dieser Eskalation.“ Diesbezüglich, so Staatsanwältin Lücke, werde jetzt weiter ermittelt.

 

Kommentare (18)

  • Andrea

    |

    Was mich immer wieder fasziniert ist, wie schnell man in Deutschland nach einer Messerstecherei wieder auf freiem Fuß ist…….

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Anders formuliert: Hätte niemand nachgefragt, hätten wir nichts davon erfahren. Und in der Statistik wird die Messerstecherei vermutlich auch nicht erscheinen. Meinem subjektiven Sicherheitsgefühl geht es immer schlechter.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Zur ersten Feststellung: So ist es.

      Antworten

    • Mike

      |

      Zensur von höchster Stelle angeordnet, wäre selbiges nicht in einer Flüchtlingsunterkunft passiert gäbe es eine Pressemeldung. Es ist unverständlich und Bevormundung wenn schwere Körperverletzung versucht wird zu vertuschen, bei soetwas gibt es immer ein ÖFFENTLICHES Interesse, denn soetwas landet immer bei der Staatsanwaltschaft. Es ist doch eine ganz andere Situation als wenn der Ehemann z.B. gegen seine Ehefrau die Hand erhebt, da mögen die Persönlichkeitsrechte höher gewertet werden.

      Antworten

  • Helmut Brune

    |

    Das mit den vorübergehenden Festnahmen ist hier ja schon hunderte Male erwähnt worden. Der Gesetzgeber hat es halt so entschieden. Nur die Mentalität dieser Leute finde ich sehr Abstoßend.

    Antworten

  • H. Lieb Ich

    |

    Das Medienintesse Herrn Brunes wirklich in aller Ehre!!!!!!!
    Aber ich muss es jetzt einfach einmal aussprechen!!!!!!!
    Herr Brune, Wiewörter, also Eigenschaftswörter wie z.B. „abstoßend“ schreibt man klein!!!!!
    Da krieg ich einfach einen Glimmer, weil Sie das ständig hier in Ihren Kommentaren falsch schreiben!!!! Groß schreibt man lediglich Eigennamen, Substantive (dann kann man immer DER, DIE oder DAS davor setzen) oder am Satzanfang!!!!
    Sorry!!! Nur ein gut gemeinter Tip an dieser Stelle!!!

    Antworten

    • Helmut Brune

      |

      Danke für den Hinweis, H. Lieb ich. Dazu muß ich sagen, daß ich zwar in Unna geboren und aufgewachsen bin, jedoch seit über 40 Jahren in den Niederlanden wohne. Da geht das Eine oder Andere nicht mehr so selbstverständlich. Dennoch gebe ich mir Mühe, so Gut wie möglich Deutsch zu schreiben.

      Antworten

  • Ferdi

    |

    @H. Lieb Ich
    ….mal ganz ehrlich! Das ist einer der besten Kommentare, die ich hier seit langem gelesen habe. Ich kam aus dem Lächeln nicht mehr heraus.
    Da lernt man hier doch noch etwas. Und das kann in diesen schlechten Zeiten mit so vielen Schreckensmeldungen auch nicht verkehrt sein. Herrlich!!!
    PS. Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Noch ein Zusatz zur Öffentlichmachung. Die Kreispolizeibehörde war in diesem Fall außen vor, da dieser Fall der Staatsanwaltschaft obliegt. In solchen Fällen darf nur die Staatsanwaltschaft irgendwelche Auskünfte geben.

    Antworten

    • Mike

      |

      Nach Rücksprache mit einem Rechtskollegen ist das so nicht richtig, die Polizei darf sehrwohl eine Pressemeldung rausgeben und muss Auskunft geben, ansonsten dürfte sie in so gutem wie keinem Fall mehr etwas sagen, denn fast alle Fälle landen ja bei der Staatsanwaltschaft. Zu den laufenden Ermittlungen ist dann die Staatsanwaltschaft zuständig das ist richtig. Wenn es aber nur um die initiale Pressemeldung geht ist das Sache der Polizei. Das ist Zensur vom Feinsten, der eine schiebt den schwarzen Peter einfach nur weiter. Und da denkt man man lebt in einer Demokratie, die Zeiten sind wohl leider vorbei, es wird Zeit, das Wahlen kommen. Ist doch kein Wunder mehr, daß ein Trump in den USA gewonnen hat, die Bürger haben die Nase voll von dem Politiksumpf.

      Antworten

      • Silvia Rinke

        |

        Hallo Mike, unter einer „initialen Pressemitteilung“ wäre wahrscheinlich eine Mitteilung noch am Samstagabend bzw. Sonntagmorgen zu verstehen gewesen mit folgendem Wortlaut: Es gab in Holzwickede einen Einsatz wegen Körperverletzung, die weitere Auskunfshoheit liegt bei der Staatsanwaltschaft Dortmund…?

        Antworten

        • Mike

          |

          Meines Erachtens hätte eine Pressemeldung raus gemusst mit einem Inhalt wie Messerstecherei in Howi, Anzahl der eingesetzen Kräfte, RTW, drei Beteiligte und dann Verweis auf die Staatsanwaltschaft auf laufende Ermittlungen.
          Es ist ja keine familieninterne „Kleinigkeit“ wo evtl. ein Schiedsmann die Sache ohne Gericht beilegen kann, wenn sich z.B. eine Ehepaar streitet und wo es kein öffentliches Interesse gibt.
          Hier handelt es sich um eine Körperverletzung mit Messer und da die Staatsanwaltschaft da dran ist gibt es auch ein öffentliches Interesse.

          Das die Verschleierungstaktik der Behörden funktioniert sieht man ja daran, daß sonst keine Medien darüber berichten und das in einem Rechtsstaat.

          Antworten

  • Willy

    |

    Gewöhnen wir uns daran, die Frau kandidiert wieder und wird sicher auch gewählt, dann geht’s lustig weiter, egal was man uns vor der Wahl erzählt.

    Antworten

  • Michael Meister

    |

    Das Fass ist voll!

    Auch ich habe heute mit der Staatsanwältin Lücke gesprochen, als Privatperson hätte ich aber „kein berechtigtes Interesse“.

    Es ist lächerlich, wie sehr sich der stillschweigende Pakt zur Nichtverbreitung von Straftaten, die von Flüchtlingen bzw. Muslimen begangen werden, in den Behörden jedweder Art ausgebreitet hat.

    Freundliche Grüße aus Schwerte

    Antworten

  • Petter Uhlenbusch

    |

    Ich möchte nicht wissen was alles zu Tage kommt, wenn der tonnen schwere Bleideckel der Unwahrheiten, der jetzt über unserem Justizapparat liegt, eines Tages geliftet wird. Im Falle eines Regierungswechsel dürfte der Aktenvernichter heiß laufen.

    Antworten

  • Silvia Rinke

    |

    Kommentierungen kamen zahlreich auch wieder über Facbook:

    Arndt Schulte Das ist nicht der erste und auch noch nicht mal der schlimmste Vorfall der in Holzwickede unter den Tisch gekehrt wurde 😉Hab garnicht gewusst das Lynchen als häusliche Gewalt gewertet wird 😉

    Rundblick Unna (sia) Ist einer gelyncht worden? Nö. Wenn du in deinen 4 Wänden deine Partnerin oder Frau grün und blau prügelst, tauchst du damit auch nicht im Presseportal der Polizei auf.

    Arndt Schulte Ich gebe nur mal Stichwörter Rausinger Halle, ein Christ, Polizeieinsatz und Kirchenasyl.

    Rundblick Unna (sia) Die KPB Unna ist in diesem aktuellen Fall außen vor gewesen – die Staatsanwaltschaft hatte die Hoheit über den Fall. Und diese berichtet lt. Sprecherin Sandra Lücke nicht über jede Körperverletzung, sie sieht das aus Dortmunder Sicht natürlich etwas anders als wir aus Kreis- oder Gemeindeperspektive.

    Rundblick Unna Arndt Schulte , wann war das?

    Arndt Schulte Ach ist quasi schon n alter Hut. Ich weiß es seit Ende Januar, aber da gab es noch ne ganze Menge mehr was konsequent totgeschwiegen wird weil sonst befürchtet wird das die holzwickeder durchdrehen. Allerdings sagte mir jemand aus Holzwickede gerade eben zufällig das es wohl letzte Woche schon eine Messerstecherei in einer holzwickeder Flüchtlingsunterkunft gab. 😉

    Lisa Hauptmann Ich finde es sehr Schade, dass diese Vorfälle mit Flüchtlingen entweder komplett unter den Teppich gekehrt werden oder aufgebauscht darüber berichtet wird.
    Selbstverständlich sollte jeder der in so etwas verwickelt ist – ob Flüchtling oder nicht – bestraft werden, das steht für mich außer Frage, aber diese beiden Extreme bezüglich Berichterstattung seitens der Polizei fallen immer wieder auf….es sollte insgesamt offener damit umgegangen werden, vielleicht würden die Leute dann auch mit weniger Skepsis reagieren. So haben Sie schließlich ständig das Gefühl, es würde etwas verschwiegen und unter den Teppich gekehrt.

    Rundblick Unna (sia) Exakt das passiert. UND sie werden in ihrem Misstrauen und Informationsbedürfnis auf wirklich fragwürdige radikale Blogs gelockt, womit das Gegenteil dessen erreicht wird, was die „politisch korrekte“ Zurückhaltung bezwecken will.

    Lisa Hauptmann Na, wo das noch hinführt? 🤔

    Rundblick Unna :-/

    Markus Berghoff
    Das ist doch super… Messer in Balg und wieder frei… Strafzettel nicht gezahlt und in Beugehaft!! Aber wehe der böse Deutsche wird mit Pfefferspray erwischt… wer weiß wie viele Vorfälle bewußt verschwiegen werden weil sonst könnte ja der dumme Steuerzahler nächstes Jahr das falsche wählen… da pack ich mir an den Kopf 😠😠😠

    Helmut Brune Das mit den vorübergehenden Festnahmen ist hier ja schon hunderte Male erwähnt worden. Der Gesetzgeber hat es halt so entschieden. Nur die Mentalität dieser Leute finde ich sehr Abstoßend.

    Frederik Hein Nico Gümpel das war doch irgendwann bei uns als wir trainiert haben 😀

    Nico Gümpel
    Ne das war ja friedrich ebert strasse im norden bljiad

    Frederik Hein Ach jo stimmt.
    Hab gerad nord u süs verwechselt… ich kann kein himmelsrichtung bljad

    Peter Köhler Im Hellweger Anzeiger habe ich davon nichts gelesen. Die Horrorstory aus Hameln ohne Angabe der Herkunft.


    Silke Krüger
    wieder ein Einzelfall, Ironie off

    Sina Rohmert Hintergrund – Schokopudding war leer 😅

    Ana Marija Hahahahah

    Tobias Korti
    Da Ba.. guck an!

    Mina Schneide
    r Thorben Randau Barney Joest das war da Samstag Abend also los

    Antworten

  • sven richter

    |

    Oha ^^ Was man nicht alles verpasst wenn man nicht mehr in howi wohnt *grins zum glück bin ich weggezogen aus der kommune der eselsstadt . Also mir ist es relativ wieviele suizidähnliche gedanken dort auslebt werden ,mir ist auch egal wieviele hierhinkommen aber: packst du meine familie an ist unser rechtstaat das kleinste problem dieser probanten.

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Es ist mir nur aufgefallen:
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article159678307/In-deutschen-Beziehungen-wird-immer-mehr-gepruegelt.html
    Das BKA berichtet über eine massive Zunahme der häuslichen Gewalt. Da in Dortmund Messerstechereien und Massenschlägereien in Flüchtlingsunterkünften als „häusliche Gewalt“ zählen: Könnte es eventuell sein, dass auch in Dortmund die häusliche Gewalt massiv zugenommen hat ??? Dafür sind aber alle anderen Straftaten unverändert geblieben, weil jedes Verbrechen mit Flüchtlingsbezug als „häusliche Gewalt“ zählt !

    Antworten

Kommentieren