Rundblick-Unna » Bewaffneter Raubüberfall auf Spielhalle in Lünen – 18Jähriger niedergeschlagen

Bewaffneter Raubüberfall auf Spielhalle in Lünen – 18Jähriger niedergeschlagen

Bewaffneter Raubüberfall heute Nacht auf eine Spielhalle in Lünen. Ein 18jähriger Gast wurde niedergeschlagen, als er mutig versuchte, eine Angestellte zu beschützen. Die Täter sind flüchtig. Sie erbeuteten die Tageseinnahmen sowie privaten Schmuck einer Mitarbeiterin.

Der Überfall passierte kurz nach Mitternacht an der Königsheide. Eine Mitarbeiterin der Spielhalle ließ gerade einen 18-jährigen Gast wieder herein, der sich kurz nach draußen begeben hatte. Diesen Moment passten die Räuber offenbar ab. Denn die Tür war hinter dem jungen Gast noch nicht ins Schloss gefallen, als die zwei Männer hereinstürmten, mit schwarzen Sturmhauben maskiert.

Ein Täter ging mit der Schusswaffe drohend auf die Angestellte im Kassenbereich zu. Als der 18-jährige Lüner beherzt versuchte, die Frau zu schützen, schlug ihm der Maskierte mit der Faust so brutal ins Gesicht, dass der junge Mann zu Boden stürzte. Der Täter entwendete ihm noch sein Spielgeld, bevor er in einen weiteren Spielraum ging und dort einen 55-jährigen Gast mit der Waffe bedrohte. Er forderte Bargeld, was der schockierte Mann ihm aushändigte.

Der zweite Täter begab sich in der Zwischenzeit zum Kassenbereich und zückte ein Messer. Dergestalt bedroht öffnete die Angestellte den Tresor,  gab dem Räuber die Tageseinnahmen sowie ihren eigenen Schmuck heraus. Die Beute packten die Täter in eine mitgebrachte Plastiktüte und flüchteten in unbekannte Richtung.

Die Polizei sucht nun Zeugen.Die Täter waren mit schwarzen Sturmhauben maskiert. Einer von ihnen war ca. 180 cm groß, schlank, trug eine grüne Jacke mit Pelzkragen und ansonsten dunkle Kleidung und war mit einer Schusswaffe bewaffnet. Der zweite war sichtbar kleiner als sein Komplize – ca. 170 cm groß -, war ebenfalls schlank, dunkel gekleidet, trug eine Basecap sowie ein rotes Halstuch und hatte ein Messer bei sich. Zeugen melden sich bitte beim Kriminaldauerdienst in Dortmund unter Tel. 0231/132-7441.

Kommentare (2)

Kommentieren