Rundblick-Unna » Betrunkener Oktoberfestgast demoliert Streifenwagen

Betrunkener Oktoberfestgast demoliert Streifenwagen

Diesem Herrn war offenbar eine Maß zuviel in den Hals gerutscht. Offenkundig volltrunken zertrümmerte ein 26jähriger Oktoberfestbesucher in Dortmund in der Nacht des Einheits-Feiertags die Scheibe eines Polizeiautos. Danach schlug er auf einen Polizeibeamten ein. Danach trat sein Zwillingsbruder auf den Plan und beleidigte mit unflätigen Ausdrücken die Polizisten. Beide Brüder dürfen nun mit Anzeigen wegen Sachbeschädigung und Widerstand rechnen.

Der 26-jährige betrunkene Randalemacher verließ kurz nach Mitternacht das Oktoberfestzelt im Revierpark Wischlingen. Zwei Streifenteams beobachteten die nach Hause gehenden Gäste.

In kurzer Entfernung standen die Streifenwagen. Plötzlich trat der 26Jährige zu einem der Autos – „und begann, wie von Sinnen auf die Heckscheibe einzuschlagen“, beschreibt die Polizei diesen überraschenden Gewaltausbruch. Kurz darauf gab die Scheibe den Schlägen nach und zersplitterte.

Der angetrunkene Tatverdächtige versuchte sofort zu flüchten. Einer der Beamten holte ihn jedoch flugs ein und stellte ihn. Der junge Mann gebärdete sich renitent, versuchte auf den Beamten einzuschlagen. Mit einigen Mühen konnte der Widerspenstige letztendlich gefesselt werden.

Dann trat ein weiterer Gast auf den Plan – ebenfalls 26 Jahre, er gab sich als Bruder des Festgenommen aus, war also wohl offenbar sein Zwillingsbruder. Auch dieser junge Mann zeigte ein eher uneinsichtiges Verhalten, schreibt die Polizei: Einen Platzverweis ignorierte er, danach packten ihn die Beamten ebenfalls in den Streifenwagen. Zumal sich der 26-Jährige nicht ausweisen konnte.

Also ab zur Wache, Personalien feststellen. Auf dem Weg tat sich der Betrunkene mit unflätigen und beleidigenden Äußerungen gegenüber die Polizisten hervor.

Durch die Rangelei mit dem 26-Jährigen wurde ein Beamter leicht verletzt. Er konnte seinen Dienst nicht weiterführen.

Nun sind Strafanzeigen fällig: Unter anderem wegen Sachbeschädigung und Widerstandes.

Kommentare (5)

Kommentieren