Rundblick-Unna » Betrunkene Lüner schießen „ohne Sinn und Verstand“ mit Schreckschusspistole vor Asylheim – Kein Hinweis auf politisches Motiv

Betrunkene Lüner schießen „ohne Sinn und Verstand“ mit Schreckschusspistole vor Asylheim – Kein Hinweis auf politisches Motiv

Die Wortwahl der Polizeimeldung ist eindeutig. „Ohne Sinn und Verstand“ haben Sonntagfrüh zwei betrunkene Lüner mehrmals vor einem Asylheim mit einer Schreckschusswaffe in die Luft geballert.

Um 1.20 Uhr hörten drei Männer des Sicherheitsdienstes drei peitschende Schüsse. Sie rannten raus und erblickten einen jungen Mann, der sich – sobald er den Security sah – aufs Fahrrad schwang und wegstrampelte, nicht ohne seinen Verfolgern lautstarke Beschimpfungen zuzubrüllen.

Eine Fahndung verlief zunächst ohne Erfolg. Kurz darauf wurde der Tatverdächtige erneut gesichtet, wie er ein Haus an der Münsterstraße betrat. Ein zweiter Mann war bei ihm, der sich während der Spurensuche am Tatort aufgehalten hatte und dem Sicherheitsdienst auch aufgefallen war.

Die Polizeibeamten fanden neben dem Fahrrad im Haus an der Münsterstraße auch die beiden  Tatverdächtigen. Bei keinem der beiden Lüner – 29 und  30 Jahre alt – liegen laut Polizei Hinweise auf ein politisches Motiv vor. Mit anderen Worten: Sie sind nicht aus der Rechtsextremenszene bekannt. Dafür waren sie sturzbetrunken.

Der 29 Jährige willigte ein, dass die Ermittler seine Wohnung nach Waffen durchsuchten. Dabei fanden sich 5 Schreckschusswaffen, die sichergestellt wurden.

Die Ermittlungen dauern an.

Kommentare (4)

  • Tanni Krause via Facebook

    |

    Verstand wahrscheinlich schon versoffen….man man *kopfschüttel*

    Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Beträchtliche Hirnschrumpfung durch übermäßigen Alkoholkonsum. Wahnsinnige!!

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Ich erkenne da aber eine Rechte Tat an sich. Warum ausgerechnet vor einem Asylheim? Wo die Menschen vor Krieg und tot geflohen sind. Betrunken hin oder her. Die ganze juristische Lage mit “ nicht voll Zurechnungsfähig“ halte ich für nicht anwendbar und das jetzt nicht nur hier. Auch bei anderen Straftaten die nicht mit Flüchtlingen zu tun haben. Jeder der sich auf irgend eine weiße ins Delirium begibt, weiß auch das er Mist bauen kann. Abercwarum sag ich. Die Jungs die in Alten den Dachboden eines bewohnten Asylheims angezündet haben, werden auch nicht angeklagt. Die Begründung ist im übrigen der Hammer.

    Sie hatten Angst vor den Flüchtlingen, deswegen haben dieses getan.

    Muss ich mir merken.

    Antworten

  • Stefan Werner

    |

    Angeklagt werden die meines Wissens schon, man hat sie nur wie fast alle Verbrecher heutzutage wieder „auf freien Fuß“ gsetzt oder anders gesagt wieder auf die Menschheit losgelassen!

    Antworten

Kommentieren