Rundblick-Unna » Betrunken im Zug eingeschlafen – Bei der Bundespolizei aufgewacht und ausgerastet

Betrunken im Zug eingeschlafen – Bei der Bundespolizei aufgewacht und ausgerastet

Ein Fall für Kommissar Zufall. Weil ein 25-jähriger Pole gestern Abend total betrunken in einem Zug einschlief, überprüften Einsatzkräfte der Bundespolizei den Mann. Dabei stellten sie fest, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Nach der Festnahme griff er in der Wache Einsatzkräfte an und verletzte dabei zwei Beamte.

Gegen 20:00 Uhr wurden die Bundespolizisten zu einem Zug im Dortmunder Hauptbahnhof gerufen. Dort schafften Bahnmitarbeiter es nicht, einen stark betrunkenen Reisenden zu wecken. Auch die Einsatzkräfte hatten Mühe, den 25-Jährigen wach zu halten und brachten ihn zur Wache.

Dort stellte sich heraus, dass der Pole per Haftbefehl gesucht wurde. Das Amtsgericht in Frankfurt/ Oder hatte ihn im Juni 2015 wegen Diebstahls zu einer Geldstrafe von 1.200,- Euro verurteilt. Den Betrag hatte er jedoch trotz Aufforderung nie gezahlt.

Weil er auch gestern nicht im Besitz von Bargeld war, sollte er in die JVA eingeliefert werden. Im Rahmen einer Durchsuchung griff er später zwei Bundespolizisten an, die dadurch leicht verletzt wurden. Auf Grund seiner erheblichen Alkoholisierung und weil der Verdacht bestand, dass er auch synthetische Drogen konsumiert haben könnte, wurde er nach ärztlicher Untersuchung in das Justizkrankenhaus nach Fröndenberg gebracht.

Die Bundespolizei leitete gegen den polizeibekannten Mann ein Ermittlungsverfahren wegen Widerstands ein.

Kommentieren