Rundblick-Unna » Betrüger der Goldringmasche an der Autobahn aufgeflogen

Betrüger der Goldringmasche an der Autobahn aufgeflogen

Auf der A45 sind am Dienstag Betrüger der Goldringmasche aufgeflogen. Ein zunächst hilfsbereiter 47-Jähriger roch gerade noch rechtzeitig Lunte.

Der Autofahrer war auf der A45 unterwegs, als ihn in der Abfahrt zur A42 ein Mann heranwinkte. Der Mann behauptete, er benötige Geld, um seinen Wagen zu tanken. Als Gegenleistung könne er Goldringe anbieten.

Der Angehaltene, zunächst arglos, wollte helfen und gab dem Unbekannten tatsächlich Geld. Anschließend stieg der Fremde zu ihm ins Auto und fuhr mit ihm zu einer Bank nach Castrop-Rauxel, um weiteres Geld abzuheben.

Auf der Fahrt zur Bank bemerkte der 47Jährige nun aber, dass ihm ein Wagen folgte. Er wurde misstrauisch. In der Bank angekommen bat er die Angestellte, für ihn die Polizei zu rufen. Noch während des Notrufs flüchtete der unbekannte Mann mitsamt seiner Begleiter mit dem Fahrzeug, das ihnen bis zum Bankinstitut gefolgt waren.

Dank guter Beschreibung der Insassen und des Fahrzeuges samt Kennzeichen konnten die eingesetzten Beamten den Wagen kurz darauf stoppen. Kurz vorher hatte der Fahrer noch eilig gewendet, um vor der Polizei zu flüchten. Doch es war zu spät.

Im Wagen saßen eine 22-jährige Rumänin mit einem 2-jährigen Kind, ein 24-Jähriger und ein 48-Jähriger (ebenfalls Rumänen). Ab mit ihnen zur Wache. Bei der 22-Jährigen fanden die Beamten, unter dem Arm versteckt, weiteren Billigschmuck.

Die Polizei warnt vor Betrügern, die immer wieder Notlagen vortäuschen und angeblich wertvollen Schmuck gegen Geld eintauschen wollen. Lassen Sie sich nicht täuschen und rufen Sie die Polizei, wenn Sie mit dieser Masche angesprochen werden!

Kommentare (10)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Man kann nicht Wachsam genug sein…..und schon wieder organisierte Kriminalität.

    Antworten

  • Ni Bu via Facebook

    |

    Und schon wieder wird denen Nichts passieren die müssen einfach mal hart bestraft werden damit das auch mal ein Ende hat es wird ja immer mehr

    Antworten

  • f

    |

    „…Im Wagen saßen eine 22-jährige Rumänin mit einem 2-jährigen Kind, ein 24-Jähriger und ein 48-Jähriger (ebenfalls Rumänen)…“

    Weil es so viele scheinbare „Gutmenschen“ mit „Kritiker“-Einstellungen gibt, halten Großteile anderer Völker uns Deutsche für verblödetes Beutevolk, an dem man sich bedienen kann und sollte, wie es beliebt.
    Die hängen alle u.a. am Sozial- und Krankenkassentropf mit ihren Großfamilien (!).
    Der verblödete Deutsche malocht und zahlt.

    Antworten

    • Ni Bu via Facebook

      |

      Ne ne nicht nur der verblödete deutsche geht arbeiten man glaub es kaum es auch genug Ausländer die auch arbeiten gehen und genug in die Staatskasse abgeben muss ?

      Antworten

      • Fürst

        |

        N iBu, dem stimme ich unbenommen zu. Tatsächlich kenne auch ich zahlreiche angenehme Ausländer, die durch ihre, oftmals sehr erfolgreiche, Arbeit nicht wenig IN die Staatskasse bringen.
        Den von mir verwendeten Begriff „alle“ bitte als Redewendung verstehen und nicht wörtlich meinend.

        Antworten

        • Kritiker

          |

          Wissen die „zahlreichen angenehmen Ausländer“ in Ihrem Umfeld auch, was Sie hier teilweise für undifferenzierte, intolerante Kommentare veröffentlichen? Die freuen sich bestimmt über so reflektierte, sachliche Bemerkungen wie „hängen alle am Sozial- und Krankenkassentropf/halten uns alle für verblödet“.

          Antworten

          • Fürst

            |

            Sozialträumer.
            Die Ausländer, die ich kenne und mit denen ich befreundet bin, kennen nicht nur meine Einstellungen und Meinungen, vielfältig teilen sie sie.

            Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Der Typ,hätte mal an mich geraten sollen ,sofort die Polizei anrufen nachdem er gefragt hat ob man Ringe kaufen möchte …Scheiß Pack .

    Antworten

    • Fürst

      |

      Zutreffend klare, deutliche, prägnante Worte . Bravo!

      Antworten

  • Jama To via Facebook

    |

    Fachkräfte! ???

    Antworten

Kommentieren