Rundblick-Unna » Besuch der Partnerstädte zu Sim Jü

Besuch der Partnerstädte zu Sim Jü

Es gibt „Mord- und Totschlag“ – soviel steht jetzt schon fest. Und jetzt kommts …. Man freut sich drauf. Aber der Reihe nach. Vom 22. bis zum 25. Oktober feiert man im Herzen der Stadt Werne die traditionsreiche Kirmes Sim-Jü, das größte Volksfest an der Lippe. Dann verschmelzen der historische Stadtkern, rasante Fahrgeschäfte mit bunten Lichtern und gut gelaunte Menschenmengen praktisch miteinander. Und das gilt auch für die traditionellen Besuche der Partnerschaftsstädte, Freunde und Gemeinden.

Partnerschaftsbeauftragte Gabi Kuschyk hat da wieder einiges auf die Beine gestellt, damit sich die Partnerstädte wohl fühlen, aber auch, damit sie sich bestens präsentieren können.

Mit dem „Partnerschaftszelt“ bietet die Stadt Werne den Partnerstädten Bailleul (Frankreich) Lytham St. Annes (Großbritannien), Kyritz (Brandenburg), Walcz (Polen) und Poggibonsi (Italien) die Möglichkeit ihre Spezialitäten, Kultur und Musik anzubieten. In diesem Jahr haben bereits 70 Personen ihren Besuch zugesagt. Am Freitag reisen die Standbeschicker an und bestücken das von der Stadt Werne komplett vorbereitete Partnerschaftszelt mit ihren Waren.

Aus Bailleul sind wieder Ziegenkäse, Camenbert und Bauernkäse im Gepäck. Herr Thulie bringt seine Wildwürstchen mit und in diesem Jahr werden Tartes mit Käse überbacken angeboten. Champagner, Rot-, Rose- und Weißwein, Cidre und verschiedene Sorten Bier aus der Region warten auf ihre Käufer.

Aber kommen wir noch einmal zu „Mord und Totschlag“. So heißt nämlich das Bier, das die Kyritzer mitbringen. Viele Säfte aus der Region bringt Kyritz aber zusätzlich mit. Wolfgang Zander hat seine Gitarre im Gepäck, und wird wieder für Unterhaltung sorgen!

Natürlich dürfen aus der polnischen Stadt Walcz das leckere „Bigos“ und andere Köstlichkeiten nicht fehlen und werden im Zelt verkostet.

In diesem Jahr können wir uns dazu auf ein umfangreiches musikalisches Programm freuen.

Die „Kleine Bühne“ im Zelt wird mit einer Musikgruppe aus Bailleul, der Band „Majtki Bosmana“ aus Walcz mit Seemannsliedern und unserer jungen erfolgreichen Gruppe „Red Ivy“ aus Werne ein ansprechendes Rahmenprogramm bieten.

Die evangelische Kirchengemeinde und andere Gruppen aus Werne bestücken im Zelt einen Stand, der von Flüchtlingen aus vielen Ländern organisiert wird. Sie bieten Kaffee, Tee und Spezialitäten aus ihrer Heimat an. Sie sind schon sehr aufgeregt und freuen sich darauf, mit Menschen aus Werne und der Region ins Gespräch zu kommen. So bietet die Arbeitsgemeinschaft Flüchtlinge z.B. Falafel an.

Mit diesem Angebot aus Spezialitäten, Kultur und Musik möchte Partnerschaftsbeauftragte Gabi Kuschyk auch für dieses Jahr wieder zum Mitfeiern und Verweilen einladen. Na der Einladung folgen wir doch gern!

Kommentieren