Rundblick-Unna » Besonders schwere Fälle des Diebstahls bei Wohnungseinbrüchen im Kreisgebiet Unna

Besonders schwere Fälle des Diebstahls bei Wohnungseinbrüchen im Kreisgebiet Unna

Im Kreisgebiet Unna kam es gestern zu Einbrüchen, die ziemlich schwerwiegend sind!                                                      In Schwerte (Weg:“Mesenbecke“), drangen bisher unbekannte Täter zwischen 08:00 Uhr – 23:00 Uhr durch Aufhebeln einer Terrassentür in das freistehende Einfamilienhaus und entwendeten u.a Bargeld und Schmuck.

Weiter geht es in Bergkamen: Dort hebelten in der Zentrumstraße zwischen 09:00 Uhr – 18:10 Uhr bisher unbekannte Täter hebelten im 2. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses die Wohnungseingangstür auf. Aus der Wohnung wurde Schmuck entwendet.

Der dritte und vorerst letzte Fall wird aus Werne gemeldet. In der Bonenstraße hebelten gestern zwischen 09:00 Uhr – 13:30 Uhr bisher unbekannte Täter im 2. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses ein Fenster auf. Diverse Schränke wurden durchsucht und Goldschmuck entwendet.

 

Kommentare (19)

  • Christian Lagemann via Facebook

    |

    hab gestern von jemand ein bild gemacht der durch die Gärten bei uns gerannt ist in Unna Afferde. und sich immer versteckt hat wenn jemand kam.

    Antworten

  • Christian Lagemann via Facebook

    |

    hab gestern von jemand ein bild gemacht der durch die Gärten bei uns gerannt ist in Unna Afferde. und sich immer versteckt hat wenn jemand kam.

    Antworten

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Ab zur Polizei damit. Gut gemacht ?

    Antworten

  • Anne-Katrin Peck via Facebook

    |

    In den Niederlanden gibt es seid einiger Zeit whats app Nachbarschaftshilfe Gruppen ( unter “ whatsapp buurtpreventie“ ), mit entsprechenden sehr plakativen Schildern in den Siedlungen. Wenn hier etwas verdächtiges auffällt, wird es in die Gruppe gestellt…wohl mit tatsächlich abschreckendem Erfolg!

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hallo Anne-Katrin Peck, hier bei uns gibt es seit anderthalb Jahren eine eigene Aufpasser-Facebookgruppe – wir hatten schon Mal über sie berichtet und werden das in Kürze erneut tun, um mal zu sehen, wie sich die Sache entwickelt hat. Eine Whats App Gruppe kam innerhalb der Gruppe allerdings nicht zustande. VG!

      Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    (y) Was Sven sagt 😉

    Antworten

  • Tim Krause via Facebook

    |

    Sven Arnt ich denke das ist mit die wirksamste Prävention…aufmerksame Nachbarn und Zivilcourage…da können wir „Städter“ noch so manches lernen von euch „Dörflern“ (y)

    Antworten

  • Imke We via Facebook

    |

    Bei uns haben 2 ausländische Männer (ist keine Vermutung sondern Tatsache) die Siedlung ausgekundschaftet und sind in die Einfahrten gelaufen in Rünthe ! Obwohl wir Anwohner dort waren sind die zu unseren Gärten gelaufen und haben alles abgecheckt ! Die werden immer dreister !

    Antworten

  • Sybille Stoeckmann via Facebook

    |

    Habe da für alle Fälle eine mobile Abwehranlage installiert. Ich denke, die hilft. Bei Zweifeln einfach die Haustür weit aufmachen, und schon weiß ich, ob jemand auf dem Grundstück herumschleicht 😉 https://scontent.ftxl1-1.fna.fbcdn.net/t31.0-8/12247882_1092932580738366_1091717191453341852_o.jpg

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      :-) Aber nicht, dass sich deine mobile Abwehranlagen mit Wurst oder anderen Leckerchen bestechen lassen, Sybille Stockmann. Das hatten wir hier auch schon zwei Mal…

      Antworten

    • Sybille Stoeckmann via Facebook

      |

      Nein, sie laufen ja nicht die ganze Zeit draußen herum. Und wenn sie dann erstmal einen vermeintlichen Bären oder Wolf ausgemacht haben, ist es ihnen völlig egal, ob der noch was zu Fressen hinwirft oder nicht, der wird an die Wand gestellt 😉 Besonders, wenn es dunkel ist.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

    • Sybille Stoeckmann via Facebook

      |

      Man hört sie allerdings auch einen halben Kilometer weit im Umkreis bellen, von daher denk ich , ist es seht unwahrscheinlich, daß sich jemand zu uns verirrt.

      Antworten

  • Marcus Stadel via Facebook

    |

    Offene Grenzen offene Häuser

    Antworten

Kommentieren