Rundblick-Unna » Bergkamen sucht dringend Pflegefamilien für junge Flüchtlinge

Bergkamen sucht dringend Pflegefamilien für junge Flüchtlinge

Seit Anfang der Woche werden den Städten wieder Flüchtlinge zugewiesen. Die „Weihnachtspause“ mit einer Unterbrechung der Zuweisungen ist beendet (sie galt nicht für Landeseinrichtungen wie die Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen, dort liefen die Zuweisungen auch über Weihnachten weiter).

Die Städte im Kreis Unna stehen damit wieder neu vor dem Problem der Unterbringung.

Insbesondere jugendliche Zuwanderer, die allein reisen, stellen die Kommunen vor ein Problem, da diese unter 18Jährigen sofort unter die Fittiche der Jugendämter genommen und jugendgerecht untergebracht werden müssen.

Die Stadt Bergkamen hat heute einen Aufruf gestartet, um für diese minderjährigen Geflüchteten Pflegefamilien zu finden. Die Mitteilung im Wortlaut:

Im Zuge der Flüchtlingswanderungen kommen auch in Bergkamen immer mehr minderjährige Flüchtlinge an, die ohne Begleitung ihrer Eltern eingereist sind. Das Jugendamt hat die Aufgabe, sich um Versorgung, Unterbringung und Betreuung dieser Jugendlichen zu kümmern. Sie erhalten einen Vormund, werden in geeigneten Jugendhilfeeinrichtungen untergebracht und durchlaufen eine sog. Clearingphase zur Klärung der weiteren Perspektive.

Im Anschluss daran kann die Aufnahme in einer Pflegefamilie für einige der Jugendlichen eine geeignete Form der weiteren Unterbringung sein, birgt sie doch aufgrund der besonderen familiären Zuwendung große Vorteile für die ersten Schritte im fremden Land.

Wer darüber nachdenkt, einen jugendlichen Flüchtling aufzunehmen, sollte

  • ausreichend Platz und Zeit haben, um einen Jugendlichen für längere Zeit in den eigenen Alltag zu integrieren,
  • aufgeschlossen sein für fremde Kulturen, Religionen und Mentalitäten,
  • Erziehungserfahrung haben und vor Pubertät nicht zurückschrecken,
  • bereit und mobil genug sein, den Jugendlichen bei vielen Wegen zu begleiten,
  • mit dem Vormund, Fachkräften und Behörden zusammenarbeiten können,
  • in der Lage sein, einen Jugendlichen bei der Integration, aber auch bei Kontakten zu Landsleuten und Familie zu unterstützen,
  • belastbar und geduldig sein und sich auf eine unklare Perspektive einlassen können.

Pflegeeltern erhalten Beratung durch den Pflegekinderdienst des Jugendamtes und bei Bedarf durch weitere Fachkräfte. Sie werden in Gesprächen und im Kontakt mit anderen Pflegefamilien auf ihre Aufgabe vorbereitet. Sie erhalten Pflegegeld und weitere Beihilfen. Interessierte können sich direkt beim Pflegekinderdienst des Jugendamtes melden (02307/965-252 o. 965-409, info@bergkamen.de) und erste Informationen bereits telefonisch oder per E-Mail erhalten.

Außerdem werden die Jugendamtsmitarbeiter an zwei Infoabenden Fragen zum Thema beantworten und auch Bewerbungen interessierter Familien entgegennehmen:

Dienstag, 12.01.2016 und
Donnerstag 21.01.2016

jeweils 19 Uhr, im Familientreff in der ehemaligen Pestalozzischule, Pestalozzistr. 6, Bergkamen.

Kommentare (30)

  • Michael Beier via Facebook

    |

    Im Kanzleramt ist reichlich Platz

    Antworten

  • fürst

    |

    …Das ist doch mal was für all die „Gutmenschen“, von denen man hier jetzt so sehr wenig lesen kann. Wo sind sie geblieben? Die, die alles schönreden, sicher auch für die Vorfälle in Köln, Stuttgart, Hamburg und Bielefeld noch Verständnis hätten.
    http://www.msn.com/de-de/nachrichten/politik/alice-schwarzer-spricht-nach-%c3%bcbergriffen-auf-frauen-von-%e2%80%9eterror%e2%80%9c/ar-AAgoL23?ocid=spartandhp

    Antworten

      • Fürst

        |

        Was soll das ewige „Gehetze“ gegen die armen, meist jungen Migranten? Solche Massenverbrechen, vornehmlich auf Frauen, wie Silvester in Köln, Hamburg, Bielefeld, Frankfurt und -nicht zuletzt- Stuttgart, gab es von Deutschen begangen doch immer schon. Oder?
        Hat also alles nichts, aber auch gar nichts mit den Migranten zu tun und war keine Übung derer, wie sie unsere Frauen und Bürger organisiert überrennen könnten.
        So etwas kann und wird es in Unna nie geben, da uns hier die Polizei schützt, Politik und Justiz gefürchtet sind.

        Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Der typische, verlogene Schönredescheissjournalismus, wie ihn sich unsere Staatsratsvorsitzende immer wünscht! Solche Schmieren-Schreiberlinge gehören eindeutig in die Psychiatrie!

      Antworten

  • Hans Meier via Facebook

    |

    Hier können sich jetzt wieder alle Menschen mit Sehnsucht nach dem Völkisch Deutschen muit ihren inhumanen Beiträgen zu Wort melden, egal wie sinnfrei und passend Sie sind. Wo die Hetze endet wollen sie nicht wahr haben und haben wieder nichts gewußt!! http://www.taz.de/Messerattacke-auf-Linke-Politiker/!5266754/

    Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Lieber Hans Meier, über zwanzig Jahre habe ich häufig neben SPD, CDU oder Grünen auch die PDS/Die Linke wegen ihrer klaren antikapitalistischen Haltung gewählt. Um so mehr kotzt mich jetzt so langsam der Gesinnungsterror der Linksalternativen/Grünen/Antifa und sonstiger Leute aus dem Spektrum an. Machen Sie die Augen auf, werden Sie wach, anstatt durch primitive abgenudelte Links-Propaganda weiter die Einschleppung einer inkompatiblen Steinzeitkultur/-religion in unser Land zu fördern. Ich zumindest bin froh, daß wir die gröbsten Probleme mit dem Katholizismus so langsam gelöst haben. Falsche Religionsfreiheit und missverstandenes Asylrecht kann nicht die Freiheit für mittelalterliche Horden sein, sich hier auszutoben und uns ihren inakzeptablen Lebensstill aufzuzwingen. Wenn Sie und grüne Fähnchenschwenker das weiter protegieren, bitte sehr! Was in Deutschland passiert, gibt es auch in z.B. Norwegen. Ein Anders Breivik kommt dort nicht von ungefähr. Er ist nicht nur das Produkt rechtsradikaler Verblendung, wie uns hier weisgemacht wird sondern insbesondere den Folgen naiver Migrations- und Sozialromatik. Zwingen Sie und ihre Freunde unsere Mitmenschen nicht, irgendwann nur noch die Wahl zwischen Scharia und Hakenkreuz zu haben. Als Deutscher würde ich dann notgedrungen die wählen, welche für mich die kleinere Gefahr sind, wäre vielleicht nicht richtig, aber dann eben notwendig. Momentan gehe ich den Weg vieler ehemals Linker (und da bin ich nicht der Einzige, ich kenne so Einige), ins Gegenteil abzudriften. Falls 2017 überhaupt noch eine Wahl in der BRD stattfindet, werde ich dann evtl. mein Kreuz bei der AFD machen. Und jetzt einen guten Abend und viel Muße zum Nachdenken…

      Antworten

      • Fürst

        |

        Mir aus Herz und Verstand gesprochen. Danke für die klare Darstellung, Stefanus Maxus!

        Antworten

  • Sascha Krieg

    |

    Wir sollen uns für deren Kultur, Religion und so weiter interessieren, und die dürfen gegen unsere kämpfen???
    Schickt die wieder nach Hause!!!

    Antworten

  • No Name

    |

    Ach ja, der liederlich Gutmensch… Es ist schon eine Last das es solch dumme Menschen gibt…
    Bestimmt wird oder würde gerne der ein oder andere ,Gutmensch‘ diese Kinder und Jugendlichen aufnehmen! Allerdings werden die die es vorhaben, bestimmt nicht hier schreiben und den Anderen fehlt vielleicht Platz und/oder Zeit! Wie mir!
    Und eines würde mich interessieren: Was hat dieser Artikel unmittelbar mit den wiederlichen Vorfällen in Köln ect zu tun? Die Kinder und Jugendlichen sind bestimmt die Täter von morgen, mh?

    Antworten

  • Axel Schrader via Facebook

    |

    Und das war erst der anfang….karneval steht ja noch vor der Tür…..

    Antworten

Kommentieren