Rundblick-Unna » Bergkamen informiert zum zweiten Mal über neue Flüchtlingsunterkunft

Bergkamen informiert zum zweiten Mal über neue Flüchtlingsunterkunft

Die Bürger „mitnehmen“ bei der neuen großen Flüchtlingsunterkunft in Bergkamen will Bürgermeister Roland Schäfer (Bild). Deswegen lädt er zu einer zweiten Bürgerversammlung ein, um über die geplante Zentrale Unterbringung auf dem RAG-Gelände (TÜV Nord) und das vorab geplante Provisorium am Wellenbad zu informieren. Termin ist Mittwoch, 30. September,  17.30 Uhr im Gemeindesaal des Martin-Luther-Hauses, Goekenheide 5 in Weddinghofen.

Auf dem dortigen Wellenbad-Parkplatz sollen zunächst ca. 400 Flüchtlinge untergebracht werden, bis die neue zentrale Unterkunft des Landes auf dem Areal der früheren Zeche Grimberg 3/4 fertig ist (für ca. 1000 Asylbewerber, 400 mehr, als die 15 km entfernte Landesstelle Unna-Massen in Regulärbelegung vorsieht. In Massen wurden zwischenzeitlich in den letzten Wochen fast doppelt so viele Flüchtlinge untergebracht. Hierzu gab es bisher keine Bürgerinformationen.

„Mittlerweile ist die Struktur der Anlage deutlich erkennbar und auch eine große Zahl der Bauten hergestellt, so dass die Fertigstellung in Kürze zu erwarten ist“, schreibt die Stadt Bergkamen zu der provisorischen Unterbringung am Wellenbad. Die weitere Zeitplanung der Zentralen Unterbringung auf dem Bergbau-Areal werden folgende Gäste vorstellen und mit den Besuchern diskutieren: Regierungsdezernentin Nikola Rademacher, Vertreter der Verbindungsstelle der Polizei und ein Vertreter des Betreuungsverbandes der Johanniter. Der Abend wird professionell moderiert von Thorsten Wagner, Chefredakteuer „Antenne Unna“.

Kommentare (7)

  • Walter Schneider

    |

    Da sind andere Kommunen der Stadt Unna aber sehr ! weit voraus :-))))

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Walter Schneider, das ist objektiv der Fall. Selm, Bergkamen und auch Kamen informieren rege über das dort Geplante. Die Bürger nahmen die bisherigen Informationsangebote auch rege an.

      Antworten

  • Fürst

    |

    Hoffentlich wird darauf geachtet, daß verfeindete Sippen möglichst nicht zusammenkommen.http://www.derwesten.de/politik/cdu-politiker-ausweisung-fuer-fluechtlinge-nach-schlaegerei-id11134633.html

    Antworten

  • Fürst

    |

    „Polizei fordert: Christen und Muslime trennen!“ >(http://www.bild.de/news/inland/fluechtlingskrise/wie-kam-es-zur-massenschlaegerei-42747434.bild.html)
    Wie soll das zukünftig in unserer Gesellschaft geschehen, realisiert werden? Wir sind m.E. muslimisch unterwandert. Müssen Christen in D jetzt Angriffe fürchten?

    Antworten

  • bernd mertens

    |

    wenn diese menschen ihre glaubens kriege auf deudschen boden weiter führen wolln , sofortige abschibung hat man ja gestrn erleben dürfen wo zu diese schmarotzer fähich sind ,zu sehen auf ntv n24 phönix krieg im flüchtlings lager 6 poliziesten verletzt mobiljar zerschlgen , fraun werden fergewalticht, helferin muß sich in sierheit bringen,dann noch50 flüchtlinge die mit sotzial gericht drohn ,bekommen noch zum dank 720euro, sofortige abschibung,politiker .bürgermeister drüken beide augen zu,weren desen werden hartz 4 enfäng benanchteilicht un als narzis abgestempel die haben auch kein bett kein stuhl müssen sich bei der arge werschulden,müssen jetzt unsere fraun und kinder vor dehnen beschützen

    Antworten

    • Fürst

      |

      Jo. 300 ALBANER (!!!!) auf ca. 70 Pakistani. Moslems gegen Christen – wohin führt das wohl?

      Antworten

  • Fürst

    |

    Soeben aus einem Medienbericht: „Allein dieses Jahr wurden 595 Flüge von abgelehnten Asylbewerbern aus Sachsen nicht angetreten.“ Kostete 10tausende Euro, für nicht angetretene Buchungen.
    Ich habe nichts Anderes angenommen/erwartet. …
    Unzählige „Flüchtlinge“ werden zu „Illegalen“, die sich ja dann IRGENDWIE „über Wasser halten“ müssen.

    Antworten

Kommentieren