Rundblick-Unna » Bergkamen informiert Bürger über neue Flüchtlingsunterkunft am Wellenbad

Bergkamen informiert Bürger über neue Flüchtlingsunterkunft am Wellenbad

Eine zentrale Flüchtlingsunterkunft für ca. 1000 Menschen – größer noch als die Landesstelle – soll in Bergkamen entstehen, Mit dieser neuen Situation will Bürgermeister Roland Schäfer (Bild)  seine Bürger nicht „überfahren“, sondern „mitnehmen“. Daher informiert Bergkamens Stadtoberhaupt am Mittwochabend (2. 9.) bei einer Bürgerversammlung über die neue Zentrale Unterbringungseinrichtung des Landes -ZUE-, die auf dem Gelände des TÜV Nord (frühere Zeche Grimberg 3/4) entstehen soll.
Bis sie fertig ist, sollen relativ zügig schon provisorische Unterkünfte auf dem Parkplatz des Wellenbades am Häupenweg errichtet werden.
Die Not der Menschen aus den vermeintlich weit entfernten Krisengebieten hat längst in NRW, im Kreis Unna und in Bergkamen Gesichter bekommen“, schreibt Roland Schäfer in seiner Einladung. „Diesen Menschen wollen wir uns zuwenden, ganz egal ob sie dauerhaft hierbleiben werden oder wieder in ihr Herkunftsland ausreisen. Das schaffen wir aber nur gemeinsam. Und schon heute helfen viele Bergkamener mit. Deshalb ist es mir wichtig, dass wir die Bürger in diesem Prozess mitnehmen und jeder möglichst gut informiert ist.“
Die Versammlung beginnt am Mittwoch, 19.00 Uhr, im Gemeindesaal des Martin-Luther-Hauses, Goekenheide 5. Erwartet werden Regierungsdezernentin Nikola Rademacher, Vertreter der r Polizei und des Betreuungsverbandes.
Die provisorische Unterkunft für Flüchtlinge auf dem Parkplatz des Freibads bietet Platz für 600 Menschen. Ende September sollen die Flüchtlinge einziehen können. Gleichzeitig beginnt die Stadt Bergkamen mit der Panung für ein dauerhaftes Flüchtlingsheim auf dem Gelände der RAG (TÜV Nord). Beide Einrichtungen werden komplett vom Land finanziert. Die Stadt Lünen erwägt inzwischen, vier statt drei neue Flüchtlings-Unterkünfte zu bauen.
 

Kommentare (2)

  • Katja Vogt via Facebook

    |

    Ich finde Bürgermeister Schäfer richtig klasse!! Toll was er in Bergkamen bewegt! Und super toll seine Pressearbeit!!! Kommunikation mit dem Bürger ist doch eigentlich gar nicht so schwer, oder 😉

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Katja Vogt, Roland Schäfer ist ein offensiver Bürgermeister, der sich auch die sozialen Medien mit seinem Themen positioniert und mit den Bürgern austauscht. Ähnlich handhabt das z. B. auch Landrat Makiolla und handhaben das andere Bürgermeister, was die Bürger – folgt man den Kommentaren – durchaus schätzen. Es kommt natürlich auch Gegenwind, damit muss man rechnen. Bürgermeister Kolter verhält sich eher defensiv. In einem Interview sagte er uns, Facebook sei kein Medium, in dem er sich tummle. So ist das auch vom Typ abhängig, denken wir.

      Antworten

Kommentieren