Rundblick-Unna » „Bekanntes“ Duo fotografiert aus Fahrzeug heraus Straßen in Massen – Kontrolle, aber keine Handhabe

„Bekanntes“ Duo fotografiert aus Fahrzeug heraus Straßen in Massen – Kontrolle, aber keine Handhabe

Sie fotografierten aus ihrem Wagen heraus Straßenzüge in Unna-Massen mit ihrem Handy. Das schreckte Bürger auf.

Die Polizei kontrollierte gestern auf dem Edeka-Parkplatz in Massen ein Fahrzeug mit ukrainischem Kennzeichen, nachdem sich besorgte Bürger gemeldet hatten. „Es wurden zwei Personen in dem Fahrzeug überprüft“, berichtete Pressechef Thomas Röwekamp auf unsere Anfrage. „Es sind – sagen wir so – keine Unbekannten. Nicht für unseren Bezirk hier, aber in anderen Städten. Das soll natürlich nichts relativieren.“

Trotz seines fragwürdigen Bekanntheitsgrades konnte das fotografierende Duo nach der Personalienfeststellung durch die Polizei wieder seiner Wege fahren. Denn Diebesgut oder ähnliches Beweisgut für eine kriminelle Tat fand sich nicht.  „Es gibt – leider – keine Handhabe“,  bedauert Thomas Röwekamp.

Vor langsam fahrenden Transportern mit auswärtigen/ausländischen Kennzeichen warnt die Polizei immer wieder. Nicht selten werden auf diese Weise Einbruchstatorte ausgespäht. Auch wenn die Einsatzkräfte wie in diesem Fall nur die Personalien feststellen und das Fahrzeug checken können, ist es dennoch wichtig, solche verdächtigen Beobachtungen immer sofort zu melden.

Vor ca. einem Jahr gründete sich dazu eine Facebook-Selbsthilfegruppe: http://rundblick-unna.de/der-weisse-transporter-und-die-einbrecher-in-unna-und-seltsame-beobachtungen-in-massen-buerger-gruenden-online-Selbsthilfegruppen/

 

Kommentare (10)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Jedenfalls wurden sie beim Auskundschaften erwischt. Die Bewohner der betreffenden Straße(n) sollten darüber informiert werden, so daß sie extra Wachsam sein können.

    Antworten

    • Niklas Neumann via Facebook

      |

      Am Montag sind die Herren mit ihrem weißen Landcruiser J15 in der Thomas-Mann-Straße und Umgebung unterwegs gewesen

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Niklas Neumann – danke für die Information! Im Text findet sich der Link zu einer Facebookgruppe, die sich gegenseitig warnt und auf dem Laufenden hält, wenn solche Beobachtungen gemacht werden.

      Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Rundblick… immer aktuell!!
    Fetten Dank.

    Antworten

  • Mike

    |

    In wie weit sind sie denn der Polizei bekannt ? Als Einbrecher ? Falls ja wäre das ja quasi Planung einer Straftat, die Beweislage ist sehr dünn. Andersrum, wenn man weiss wo sie Fotos gemacht haben und die Tage dort Einbrüche stattfinden sollten, weiss man ja wen man kontrollieren sollte…

    Antworten

  • petter Uhlenbusch

    |

    Sehen aus wie „Klüngelskerle“… sind aber wahrscheinlich „Dunkelmänner“ Mein Bekannter (zivil Polizist) hatte neulich einen von denen hier in Massen angehalten… „ich nix machen….nur gucken…“, der Dreck**** hatte ein ellenlanges Vorstrafenregister…… da war aber auch alles mit dabei…. vermutlich Osteuropäer 😉

    Antworten

  • Dietmar Kuemer via Facebook

    |

    Nun wissen die, das sie beobachtet werden und bekannt sind. Schon mal gut…

    Antworten

  • M.B.

    |

    Gehört die Ukraine schon zur EU?
    Warum kann man die nicht einfach nach Hause schicken und wenn sie trotzdem wiederkommen, in den Bau stecken?
    Warum sollten sie hierbleiben dürfen, wenn bekannt ist, daß sie Straftaten begehen und vermutlich begangen haben (Polizeibekannt)?

    Antworten

Kommentieren