Rundblick-Unna » Begegnungsfest stößt auf Kritik: „AfD-Gegendemo unterm Deckmantel der Kirche“ – „Kirche hat sich aus Politik rauszuhalten“

Begegnungsfest stößt auf Kritik: „AfD-Gegendemo unterm Deckmantel der Kirche“ – „Kirche hat sich aus Politik rauszuhalten“

Das „Fest der Begegnung“, zu dem der Runde Tisch und die Ev. Kirchengemeinde Unna am Tag der AfD-Kundgebung (22. April) einladen,  löst geteiltes Echo aus. Eingeladen zu den Aktionen für ein buntes Unna  sind alle Unnaer Ratsfraktionen – damit bekommt die Veranstaltung auf dem Kirchplatz einen eindeutig politischen Charakter, monieren Kritiker. Auch dadurch, dass Bürgermeister Werner Kolter (SPD) die Ansprache hält.

Sehr deutlich vertritt diese Auffassung die kleinste der sieben Ratsfraktionen, die FDP. Ihr Fraktionsvorsitzender Martin Bick erklärte  gegenüber unserer Redaktion sehr entschieden: „Das geht nicht. Kirche hat sich aus Politik rauszuhalten. Punkt!“

Martin Bick FDP

Die FDP werde deswegen auch nicht an der Veranstaltung teilnehmen. „Ich halte es für mehr als problematisch, dass Frau Dietrich ihr kirchliches Amt mit Politik vermengt“, wirft Bick der Stadtkirchenpfarrerin vor. „Wäre ich noch in der Kirche, würde ich das Pfarrerin Dietrich auch persönlich sagen.“ Denn „natürlich“ sei dieses „Begegnungsfest“ parallel zur AfD-Kundgebung eine Art „Gegendemo“, findet Martin Bick – „und zwar eine Gegendemo unter dem Deckmantel der Kirche“.

Zum Thema AfD: „Sie bekommt allein durch diese Aktion doch schon wieder jede Menge Aufmerksamkeit. Soll man sie doch einfach demonstrieren lassen und gut. Man muss sie doch nicht gut finden, aber die Leute können sich doch bitte schön ihr eigenes Bild machen.“

Die Freie Liste (FLU) mit ebenfalls nur zwei Fraktionsmitgliedern sei derzeit „nicht so richtig kampagnefähig“, schrieb uns Fraktionschef Klaus Göldner. „Uns fehlt noch so ziemlich alles, um uns angemessen auf dem Kirchplatz zu präsentieren.“ Persönlich werde man sicherlich vor Ort sein, sich aber sich nicht an einem Stand präsentieren. „Die FLU steht zu einer offenen Stadtgesellschaft, in die jeder Mensch aufgenommen werden sollte –  unabhängig von seinem Glauben, seiner Ausrichtung und seiner Herkunft;  sofern er sich an die gemeinsamen Regeln hält“, betont Göldner. „Dabei hat jeder das Recht, sich friedlich und ohne Waffen zu versammeln. Ein Recht, welches auch die AfD hat, ob man ihre Ziele unterstützen mag oder nicht.“

Die Piraten wollten ursprünglich Kante gegen die AfD zeigen, indem sie zusammen mit der Linkspartei eine Konkurrenzverstaltung namens „Bunter Westfriedhof“ auf dem Platz der Kulturen beantragten. „Diesen Antrag haben wir zurückgezogen„, bestätigte Fraktionschef Christoph Tetzner, „wir werden einen Stand auf der Massener Straße machen.“

Die Teilnahme von Grünen, Linken und Werner Kolters SPD am Begegnungsfest steht außer Frage. Und auch die CDU wird präsent sein, bestätigte uns Vizebürgermeister Frank-Holger Weber. Fraktionschef Rudi Fröhlich bestätigte das am Abend, ohne irgendwie ins Detail zu gehen, wie diese Präsenz der CDU bei dieser Gegendemo, die keine ist, aussehen wird.  Eine „unheilige Allianz“ zwischen Kirche und Politik sieht in dieser Schärfe nur die FDP.

Unbehagen war aus der Evangelischen Kirchengemeinde selbst zu hören, die ihren Platz vor der Stadtkirche – „eigentlich“ und „grundsätzlich“ – nicht für politische Veranstaltungen zur Verfügung stellt. Mit diesem Argument hatte die Gemeinde der AfD für die Kundgebung am 22. April einen Korb gegeben. Jetzt sind alle politischen Parteien Unnas für den 22. April auf den Kirchplatz eingeladen – darin sieht manches Gemeindemitglied einen Widerspruch.

kirchplatz eröffnung (33)

WAS SAGT DIE KIRCHENGEMEINDE ZU DER KRITIK?

Pfarrerin Barbara Dietrich schrieb uns dazu:

„Auf dem Kirchplatz gibt es grundsätzlich keine Partei-politischen Veranstaltungen, weil die per se immer einseitig sind, das liegt in der Natur der Sache. Es gibt aber offene Veranstaltungen der Stadt-Gesellschaft, zu denen alle eingeladen sind, die das Gespräch suchen, und dem hat sich der gesamte „Runde Tisch gegen Gewalt und Rassismus“ angeschlossen – und da sind alle im Rat vertretenen Parteien drin, und alle Schulen und alle sozialen Organisationen und… und… und… Der Bürgermeister wird, falls das klappt, als Bürgermeister aller Unnaer sprechen und nicht als Sozialdemokrat, das macht er auch bei anderen Festen und Gelegenheiten.“

Eine „richtige“ Gegendemo hat die Antifa angemeldet. Hier ihr Aufruf im Wortlaut: http://rundblick-unna.de/nationalismus-ist-keine-alternative-antifa-ruft-zur-afd-gegendemo-am-unnaer-markt-auf/

Kommentare (72)

  • Annette Jankowska via Facebook

    |

    Afd Anhänger oder nicht wenn einer 2 gesunde Füße hat muss er zu solchen Veranstaltungen!
    Voraussetzung ist natürlich das man jetzt gerade mit der ganzen Politik unzufrieden ist .
    Diese Spaltung ??? einer ist Anhänger von dem , der andere von dem ??? . Jeder gegen jeder ist nicht richtig . Denn im Grunde will die Mehrheit etwas ändern.

    Übrigens ist der Markt aus Sicherheitsgründen wohl nicht geeignet. ??

    Und der Platz am Friedhof war belegt ??
    Oder hab ich was verpasst ?

    Antworten

  • Mike

    |

    In der Tat sehr seltsam, die Kirche sollte sich da komplett raushalten, daß die AFD so stark geworden ist liegt Hauptsächlich an CDU/CSU, SPD, Grüne, FDP, es gibt nur noch Einheitsbrei in der Politik, einzig die CSU hat einen leicht anderen Kurs versucht.
    Viele sind mit Merkles Politik nicht einverstanden, die SPD stürzt ab, denn sie bietet der CDU kein Paroli, es gibt aber bei den etablierten Parteien keine Alternative, egal was man da wählt, alle haben fast identische Programme und unsere Kanzlerin steht wie der Fels in der Brandung, das macht die AFD groß.

    Antworten

  • Udo

    |

    Kirche und Politik, das geht gar nicht !!
    Wie das ist, wenn Politik und Kirche eins ist, sieht man doch in der Türkei…..

    Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    Die Kirche, besonders die evangelische, war in Deutschland schon immer Teil des jeweiligen politischen Systems! Mit seinen Steuergeldern, hat sie der Staat am Gängelband. Auch in Zeiten von Diktaturen hielt die Kirche zu den Herrschenden. Früher wie Heute! Einzelne mutige Kirchenvertreter ausgenommen. Kein Wunder, dass sie immer mehr Mitglieder verliert …und das ist gut so! Um mit Fr. Göring Eckhard zu sprechen. Die evangelische Kirche ist der verlängerte Arm der Grünen!

    Antworten

  • Klaus Koppenberg

    |

    Die unterschiedlichen gesellschaftlichen Ebenen sind auf vielfältige Weise miteinander verbunden. Die Kirche äußert sich zu zu vielen wichtigen aktuellen Themen. Bei der Veranstaltung auf dem Kirchplatz geht es darum die Hintergründe des gesellschaftlichen Miteinanders zu beleuchten. Welche Auswirkungen haben die von der AfD angesprochenen Probleme auf die örtliche Ebene und wie gehen wir damit um. Die Bürgerbewegung in der DDR hat auch einen ihrer Ausgangspunkte in den kirchlichen Friedensgesprächen. Der Runde Tisch, bei dem die FDP bis jetzt auch noch nicht ihre Beteiligung zurückgezogen hat, organisiert eine Ergänzungsveranstaltung.

    Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Das Sie Hr. Koppenberg die kirchliche Friedensbewegung, während der revolutionären Ära der DDR, für sich in Anspruch nehmen, erachte ich gelinde gesagt als Geschichtsvergessen. Die Kirche bot zur Endzeit der DDR, obwohl sie zuvor linientreu war, gerade den Andersdenkenden ein Forum, um in der Gesellschaft gehört zu werden. Sie gab der totgeschwiegenen Meinung eine Öffentlichkeit. Sie tun genau das Gegenteil! Sie sind ein Demagoge!

      Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Die Kirche war immer auf der Seite der mächtigen. Skrupellos und machtgei*. Sie hat nur Unglück in diese Welt gebracht.

    Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Die Kirche soll sich aus der Politik raushalten. Oder gibt es jetzt wieder lobreden auf den Führer von der Kanzel? Wie wir das schon mal gehabt haben? Die Kirche hat der afd doch den Platz vor der Kirche verweigert. Es sollten dort keine politischen Aktion en stattfinden. Und jetzt diese antiveranstaltung gegen die afd. Auf diesem Platz. Scheinheilig und verlogen.

    Antworten

  • Werner Maag

    |

    Kirchen und Gewerkschaften sollten sich bei solchen Veranstaltungen generell zurückhalten, denn sicher finden sich auch in ihren Kreisen viele Menschen, die a) mit der aktuellen Politik nicht einverstanden sind und b) die AfD als Wahloption erwägen. Wenn man mit Forderungen der Partei AfD nicht einverstanden ist, sollte man dagegen argumentieren und nicht versuchen den politischen Gegner mundtot zu machen, zu verteufeln oder gar körperlich anzugehen! Mit ihrer Ausgrenzeritis schaden sich die etablierten Parteien am Ende nur selbst.

    Antworten

  • Dagobert

    |

    Eine sehr realistische, objektive und gute Betrachtung der Dinge durch Herrn Bick, meine Hochachtung hierfür. Soweit erkennbar haben die meisten Leser und alle meine Bekannten und Kollegen inklusive mir die gleiche Meinung. Warum ist die Kirche dann trotzdem so dumm und macht so einen Quatsch(inklusive der absolut unnötigen Verbrüderungsaktion mit der linksradikalen Antifa)?

    Antworten

  • Claudia

    |

    Die Kirche sollte sich endlich für die Christen aktiv einsetzen, die bei ihrer Flucht aus den Krisengebiete von moslemischen Mitflüchtlingen misshandelt, missbraucht oder gar umgebracht werden.
    Das sollte in dieser Zeit ihre wirkliche Aufgabe sein.

    Während ich es auch das allerletzte finde, das Gewerkschaften mit dem Geld ihrer Mitglieder, welches treuhänderisch für Streikkassen und Gerichtsverfahren etc. verwaltet werden sollte, sich in die Politik einmischt und wie die Wahlergebnisse zeigen, und gar Politik vertreten bzw. puschen welche ihre Gewerkschaftsmitglieder gar nicht wählten.
    – Pfui Teufel!!!!

    …..und damit sind wir beim nächsten Thema:
    Zusätzlich gehen beide noch den Pack mit dem Teufel ein und holen sich die Antifa ins Boot, die sogar physikalisch auf Krawall und Ärger aus ist und auf AntiAfD Demos mit Gewerkschaft, der grunen Claudia Roth und anderen Parteien in Hannover laufen auf denen dann gerufen wird „Deutschland Du mieses Stück Scheisse“ oder „Deutschland verrecke“.
    Was das alles kostet, nur weil Demokratie sprich die Meinung Andersdenkender nicht akzeptierbar für einzelne ist, läßt das Faß überlaufen.
    Und einer Partei die sich für die Direkte Demokratie nach Schweizer Vorbild einsetzt, vorzuwerfen sie sei undemokratisch ist nur lächerlich.
    Für alle die von der aktuellen REGIERUNG enttäuscht sind, ist die AfD-Demo ein Pflichttermin.

    Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Wenn ich manche Kommentare lese , die hier die Kirche mit dem damaligen Verhalten während des NS und DDR Regime vergleichen geht mir persönlich die Hutschnur hoch.

    Manche hätten besser in der Schule aufpassen sollen, anstatt hier solche sinnfreien Kommis abzugeben.

    Was das eigentliche Thema angeht will ich nur sagen, dass die Kirche sich immer schon für Frieden und das friedliche Miteinander der verschiedenen Glaubensrichtungen eingesetzt hat. Genau das , wofür nicht gerade die AFD, NPD etc. stand oder jemals stehen wird.

    Antworten

  • Kerstin Richert via Facebook

    |

    Scheinheiliger geht es nicht mehr .

    Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    Ich glaube Sie tragen ihre Hutschnur unter dem Kinn und marschieren mit gehobenem Arm und geballter Faust.

    Antworten

    • Wunderlich

      |

      Herr Dinse,
      gestehen sie doch Andersdenkenden dieselben Rechte zu, die sie auch für sich in Anspruch nehmen.
      Herrlich, wenn es nur schwarz und weiß gibt, oder?
      Herrlich einfach … aber weltfremd.

      Antworten

      • Dinse

        |

        Habe ich irgendwo jemandem das Recht streitig gemacht zu demonstrieren, seine Meinung zu sagen oder gar zu Gegendemos aufgerufen. Sie können mich nicht meinen.

        Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Scheinheilig ?? Never ever .. Scheinheilig ist eher was andere hier schreiben, dabei Ängste schüren, gegen Flüchlinge hetzten und dabei den rechten Arm zum Gruße heben.

    Gegen so etwas Weltfremdes Kerstin Richert und Hans-Otto Dinse, müssten noch viel mehr Leute wie jetzt schon Ihre Stimme erheben.

    Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Wer die Empörung über Straftaten als Hetze darstellt und andere als weltfremd darstellt hat ein Problem. Er verniedlicht und beschönigt Verbrechen und verhöhnt nachträglich die Opfer dieser Verbrechen. Er beleidigt Menschen, die ihren Unmut ausdrücken als Nazis. Diese Einstellung hat sowas wie Köln erst möglich gemacht. Ihnen wäre es wohl lieber es würde weiter alles verschwiegen und vertuscht. Was ja auch immer noch gemacht wird. Ich möchte nicht mehr belogen werden. Erzählen sie ihre Lebensweisheiten doch den Opfern dieser Straftaten.

      Antworten

    • Dagobert

      |

      @Weltenbummler,
      In Ansätzen haben Sie den Punkt schon verstanden. Wie Sie sicherlich bemerkt haben, erheben die meisten Leser die Stimme gegen Sie, Weltenbummler und nicht gegen die Menschen, die Sie in Ihrem verzerrten Weltbild als „rechte Hetzer“ wahrnehmen. Denken Sie doch mal darüber nach. Aus meinem Blickwinkel sind Sie mit Ihrer Meinung relativ einsam.

      Antworten

      • fürst

        |

        Weltenbummer, Wunderlich, einige Andere merken gar nichts mehr. Cerebrale Inkompetenz.

        Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    Sie bezeichnen sich zwar als Weltenbummler und Geschichtsversteher, verstehen aber nix. Wenn man hier Bilder veröffentlichen könnte, hätte ich ihnen mal eines vom Rotfrontkämpferbund der 30er Jahre gezeigt. Dann hätten Sie vielleicht verstanden was ich meinte. Vielleicht? Nein ich glaube nicht.

    Antworten

  • Heike Palm

    |

    In Unna gibt es seit vielen Jahren einen Runden Tisch gegen Gewalt und Rassismus. Dieser Runde Tisch lädt einmal pro Jahr zu einer größeren Veranstaltung ein. In regelmäßigen Abständen trifft sich eine Steuerungsgruppe, die sich aus Vertretern der Stadt, Vertretern der Parteien, Vertretern der Kirche, der Schulen, des Integrationsrates, Gewerkschaften, Werkstatt Unna,Kinder- und Jugendbüro, In Via, Gewaltakademie Villigst , NGO und interessierten Bürgern zusammensetzt (wahrscheinlich habe ich noch jemanden vergessen). Es handelt sich also um ein breitaufgestelltes gesellschaftliches Bündnis, welches sich zum Ziel gesetzt hat, Gewalt und Rassismus, egal von welcher Seite, friedlich zu begegnen. Herr Bürgermeister Kolter steht als Schirmherr dieses Runden Tisches bei allen größeren Veranstaltungen mit einem Grußwort auf der Rednerliste. Das Fest der Begegnung am 22.4. ist vom Runden Tisch gegen Gewalt und Rassismus organisiert worden und zwar bewusst nicht als Gegenveranstaltung und ohne politische Aussage. Frau Dietrich als Pfarrerin der ev. Stadtkirche ist dort als Mitglied der Steuerungsgruppe in die Organisation involviert und hat für dieses Fest den Kirchplatz als Veranstaltungsort angeboten. FDP und FLU sind als einzige Ratsparteien nicht bei den Treffen der Steuerungsgruppe vertreten. Daher finde ich es etwas irritierend, wenn Herr Bick ohne Sachkenntnis einfach eine sehr polarisierende Meinung in den Ring wirft. Weder verbündet sich hier die Kirche mit irgendeiner politischen Richtung, noch wird es Stände irgendwelcher politischer Parteien geben, Herr Göldner. Die Kirche kommt hier nur ihrer gesellschaftlichen Aufgabe nach, friedlichen Menschen den Raum für ein buntes, multikulturelles Fest zu bieten. Dafür möchte ich mich herzlich bedanken.

    Antworten

  • Marion E.

    |

    Das sie Weltenbummler ein kleiner linker Krawallo U20 sind und Geschichte nur aus den Medien kennen, offenbaren ja ihre sinnfreien und lebensunerfahrenen Kommentare! Sicher sieht man sie naechste Woche auf dem Fest der Begegnungen vermummt und „Scheiss Deutschland“ schreiend … und hier anderen etwas vom friedlichen Miteinander und Gutimanie erzaehlen wollen?!
    Mal sehn wer naechsten Freitag Unna in Angst und Schrecken versetzt … bestimmt nicht die AfD … !!!

    Antworten

  • Günther Klumpp

    |

    @Hans-Otto Dinse, @Marion E. u.a.: Ich habe doch richtig verstanden, dass Sie auch gegen Gewalt und Rassismus sind !? Dann feiern Sie doch vor/während/nach Ihrer Demo mit am Runden Tisch vor unserer Stadtkirche. Dass meine Kirchengemeinde für den Frieden und gegen jegliche Gewalt vor dieser Kirche feiert und dafür den Platz zur Verfügung stellt, gerade nicht den Mächtigen, sondern auch den Ohnmächtigen, das unterstütze ich. Wer seine Vor_Urteile korrigieren will, sollte einfach vorbeikommen. Reden statt hetzen, diskutieren statt diffamieren.

    Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      @Günther Klumpp: von keiner AfD Veranstaltung geht Gewalt aus. Von keiner! Ganz im Gegenteil, werden wir auf das übelste von der Antifa und den Leuten die an Ihrem runden Tisch sitzen beschimpft, bedroht und auch angegriffen. Wir müssen durch die Polizei vor ihnen geschützt werden, nicht umgedreht. Sie verkehren die Tatsachen, wieder besseres Wissen, in ihr Gegenteil. Auch Sie darf ich deshalb als Demagogen bezeichnen. Sie sprechen von Rassismus, wie dumm. Neben mir 2 Italiener, 5 Amerikaner, 17 Polen, 25 Ungarn, 37 Spanier und viele mehr. Kein Problem! Wogegen ich bin ist, dass wir eine ungesteuerte muslimische Zuwanderung haben, die die Grundlagen unserer Demokratie zerstören wird. Zumindest befürchte ich und viele mit mir, genau das. Uns deshalb als Rassisten zu bezeichnen ist genau so dumm, wie abwegig. Es wäre so, als bezeichnete ich Sie als Rassist, weil ihnen das deutsche Volk am A….. vorbeigeht. Kommen Sie zu uns und erklären Sie uns warum unsere Befürchtungen nicht stimmig sind!

      Antworten

      • Günther Klumpp

        |

        @Hans-Otto Dinse: Lieber Herr Dinse, ich habe Sie doch gar nicht als Rassisten bezeichnet. Im Gegenteil: Ich habe betront und vorausgesetzt, dass Sie gegen Gewalt und Rassismus sind. Und deshalb doch auch gut zum Runden Tisch gegen Gewalt und Rassismus kommen können. Vielleicht treffen wir uns ja am Freitag, mit unserem Kaffeetrinken in Schwerte hat es ja bisher nicht geklappt.

        Antworten

      • Heike Palm via Facebook

        |

        Hallo Herr Dinse,
        Bitte belegen Sie, wann und wo Sie von Leuten die am Runden Tisch gegen Gewalt und Rassismus in Unna sitzen, „beschimpft, bedroht und auch angegriffen“ wurden.

        Antworten

  • Weltenbummler

    |

    zu Peter Köhler: Werde ich sicherlich tun, wenn mal wieder irgendwo in Deutschland ein Asylunterkunft brennt oder eine Frau/Frauen wie in Köln von einem Mann belästigt oder ähliches wird.

    zu Hans-Otto Dinse: Glaub in den 30ern gab es mal eine Truppe namens SA zu der Zeit die waren auch nicht besser. Ausserdem hat das nicht mit dem Thema zu tun.

    zu Marion E.: Alleine der Ausdruck kleiner linker Krawallo U20 reicht aus, um sie und ihre Ziele zu verstehen. Aber die Zeiten wo ich U20 war ist seeehr lange her.

    Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Mich beeindruckt ihre Argumentationsmethode. Schnell und mit wenig bis überhaupt keinem Hintergrundwissen. Meinten Sie den Brand einer Asylunterkunft in Bingen? Dort hatte ein Flüchtling diese selbst in Brand gesteckt. Was kein Einzelfall sein soll. Bemerkenswert fand ich auch den dortigen Mob der Bessermenschen. Diese hatten natürlich gleich rechte Bösewichte im Verdacht. Und haben schon mal vorsorglich eine Mahnwache organisiert. Als herauskam, dass der Flüchtling die Unterkunft in Brand gesetzt hatte wurde die Mahnwache trotzdem abgehalten. Man könnte sagen, ich bin im falschen Film. Was sind das für Leute? Ist da noch etwas Verstand vorhanden? Ich kann mir aber gut vorstellen, dass Sie bei dieser Mahnwache auch freudig und mit einem entschlossenen und furchtlosen Ausdruck im grimmigen Gesicht mitgemacht hätten.

      Antworten

    • Dagobert

      |

      Weltenbummler, Sie haben jetzt aber schon bemerkt, dass Sie dem Rest der Welt erklären wollen, das alle anderen bescheuert sind und Sie der Einzige sind, der Ahnung hat ? Nur für Sie zur Info: Ich schließe mich mit meiner Meinung voll und ganz Marion E., Hans-Otto Dinse, Peter Köhler und dem Rest der Welt an.

      Antworten

      • fürst

        |

        Freudig schließe auch ich mich dem an.

        Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Sehr lange her, aber nichts dazu gelernt!

      Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Ach die Gewerkschaften sind auch dabei? Ist das der Verein, der so laut protestiert, wenn bei Diehl, Rheinmetall&Co Arbeitsplätze bedroht sind? Heuchler…

    Antworten

  • Stefanus Maxus via Facebook

    |

    Runder Tisch gegen Gewalt und Rassismus, so so …was gedenkt der runde Tisch denn gegen die ausufernde Kriminalität, speziell durch reisende ost- und südosteuropäische Banden sowie kriminelle Migranten hier in Unna zu tun? Auch das ist für viele Leute ein Grund AFD&Co zu wählen!

    Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Vermutungen und Unterstellung ist das Ihre Methode ?? Wenn sie mal die in Ihren Augen benannte Lügenpresse verfolgen würden wüssten sie, dass es alleine 2015 über 1000 Anschläge auf Asylunterkünfte gegeben hat. 2016 werden das noch mehr sein oder wollen sie die leugnen?Das waren und sind sicher nicht die Mainzelmännchen sondern Ihre Gesinnungsgenossen Herr Köhler.

    Sie sollten Äpfel nicht mit Birnen vergleichen und wilde Verschwörungstherorien zusammen basteln. Das beleidigt nicht nur meine Inteligenz sondern auch der Leute die die AFD und Co durchkaut haben.

    Mal dazu gesagt ein wirklich Distanzierung von gewaltbereiten rechten Gruppen gibt es bis heute nicht. Zumindest nicht eine, die glaubwürdig wäre. Nenne da nur die immer noch vorhandene Zusammenarbeit mit der NPD, Die Rechte etc etc. Was Frau Petry und Co sagt und was unten ankommt sind 2 verschiedene Paar Schuhe.

    Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Sie Herr Köhler verhöhnen hier alle Menschen die Opfer von einer Straftat geworden sind. Egal ob es hier schutzsuchende Flüchtlinge sind oder die Opfer aus Köln oder sonstige.

    Dafür sollten sie sich wirklich schämen.

    Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Ich schäme mich gerade für Sie. Da Ihnen wohl die wenigen Argumente die Sie haben ausgegangen sind.

      Antworten

      • Weltenbummler

        |

        Dem einzigen dem hier die Argumente ausgehen sind sie .. Weil so viel Stuss wie sie schreiben, muss ja auch mal ein Ende finden.

        Geb ja ehrlich zu, dass das lustig ist mit Ihnen zu schreiben weil sie sich mit jedem Wort eher selber zu Deppen machen aber ok .. Auf Argumente reagieren sie ja nicht, sondern verbreiten weiter Ihren zugeflüsterten Unsinn.

        Besuchen sie doch mal wie ich so eine Asylunterkunft und reden mit den Leuten. Da könnte sie viel mehr lernen…
        (Editiert. Keine persönlichen Beleidigungen.)

        Antworten

    • Hans-Otto Dinse

      |

      Jetzt nimmt der Weltenbummler auch noch die Opfer der Kölner „Nordafrika Nacht“ für sich in Anspruch. Und immer diese vorgestanzten Sätze aus der Lügenpresse sie „verhöhnen hier alle Menschen die Opfer von einer Straftat geworden“. Mein Gott ist der WB peinlich!

      Antworten

      • Weltenbummler

        |

        Herrlich wie Du alles verdrehen kannst .. Naja wer nichts besseres mehr weiss gelle =))

        Antworten

  • Christel

    |

    Diese Pseudoveranstaltungen und bunte Fähnchenschwenkveranstaltungen, bunte Lustballonfeste usw diese runden oder eckigen Tische sind doch einfach kindisch. Weil ich die Welt nicht durch solche Zeigefingerveranstaltungen ändern kann, will ich wenigstens „Zeichen“ setzen und solche Aktionen planen, weil ich ja irgendwie Aktivität zeigen muss. Haben solche Demos, Märsche irgendqas bewirkt ?! Zeitveschwendung.

    Wir winken mit bunten Fähnchen für eine heile Welt….

    Wie gut, dass die meisten Bürger mit beiden Beinen auf dem Boden stehen, klar denken können und nicht in Traumwelten leben.

    Die wird man mit solchen bunte Schal Festen nicht beeindrucken können.

    So, jetzt darf wieder jemand belehrend kommentieren, dass man sich schämen sollte :o))))

    Antworten

    • Weltenbummler

      |

      Bißchen mehr Hirnschmalz könnte da helfen. Schade das Dummheit nicht so ist wie eine Erkältung.

      Eine Erkältung ist wenigstens heilbar. Kopfschüttel

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Christel: Auch mir scheint dieser ganze hochgradig ritualisierte „Antirassismus“ und „Gegen Nazis“-Blödsinn zunehmend die einzige Existenzberechtigung vieler, vor allem linksgrüner, Politiker, Parteien und Funktionäre zu sein. Möglicherweise auch der letzte Rest Existenzberechtigung des abgehalfterten und durchkorrumpierten BRDDR-Systems…

      Antworten

  • fürst

    |

    So ein durchsichtiges, heuchlerisches, übles Verhalten der Kirche…
    (Editiert. Erneut wegen beleidigender Attribute.)

    Antworten

  • Marion E.

    |

    Oh Peter Koehler ich glaube, sie haben Herrn Wunderlich jetzt komplett durcheinander gebracht in seiner weltoffenen bummeligen Denke! Geschichtsrevisionist?!

    Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Ich weiss ja immer noch nicht ob Herr oder Frau Wunderlich! :) Aber er ist schon sehr nervig. Ich freue mich eigentlich immer, dass er noch seine dicken Bücher hat.

      Antworten

  • Marion E.

    |

    @Christel … dafuer schwenk ich jetzt das Faehnchen fuer sie!

    @Frau Palm: Ich frage mich schon, was sie an ihrem „runden Tisch gegen Gewalt und Rassismus“ so auf örtlicher Ebene beraten, wenn sie und die anderen TN bereits seit Wochen den Unmut der Unnaer mitlesen, wenn es um Taten von kriminellen Fluechtlingen und osteurop. Einbrecherbanden geht?! 2 zusaetliche Pilizisten fuer Unna? Sie beraten nix und tun nix. Sie versuchen nur am AfD-Symptom rumzudoktern und zeigen keine Meinung zur Ursache! Am RD sitzen auch Linke und „tanzen“ zum Fest, aber die Antifaaufmaersche in Schwerte hat keiner vom RD verurteilt oder nur einen Ton oeffentlich dagegen gesagt… und sie wollen hier den Leuten erzaehlen der RD ist gegen Gewalt jeglicher Art???

    Antworten

    • Heike Palm

      |

      Liebe Frau E.,
      Interessierte Bürger sind beim Runden Tisch gegen Gewalt und Rassismus willkommen. Im märz gab es eine öffentliche Veranstaltung mit Diskussion zum Thema auch der Risiken einer offenen Stadtgesellschaft. Die Veranstaltung war über Flyer und Medien angekündigt. Aber öffentlich Stellung zu beziehen und das Gesicht zu zeigen, scheint vielen „unmutigen“ Menschen so gar nicht zu behagen. Kommen Sie auf den Kirchplatz, diskutieren Sie mit uns. Genau darum geht es bei der Veranstaltung. Dann können Sie mir vielleicht auch erklären, was der Runde Tisch in Unna mit Vorkommnissen in Schwerte zu tun hat.

      Antworten

      • Dagobert

        |

        Der Weg von Schwerte nach Unna ist nicht weit und das „Schwerte Bündnis gegen rechts “ hat auf der FB-Seite die Teilnahme in Unna angekündigt. Im Rahmen einer Demo des gleichen Bündnisses wurden politisch motivierte Straftaten begangen und vor allen Dingen weiter Straftaten angekündigt. Ich persönlich habe keine Lust, von Linksradikale attackiert zu werden und sei es auch nur mit Konfetti. Rechnen Sie damit, dass die allermeisten von uns die politische Meinung „nur “ in der Stille einer Wahlkabine äußern möchten. Es dürften trotzdem ziemlich viele sein.

        Antworten

        • Rundblick Unna via Facebook

          |

          @Dagobert: Von den Drohungen und dem Reifenstechen gegen den Schwerter Seniorendemo-Organisator hat sich das Bündnis Schwerte gegen Rechts allerdings nach unserer damaligen Berichterstattung distanziert.

          Antworten

          • Dagobert

            |

            Richtig, deswegen schrieb ich “ im Rahmen der Demo“. Das Bekennerschreiben und die Androhung „weiterer Aktionsformen“ ist meines Erachtens eindeutig aus der Sicht eines Demonstrationsteilnehmers geschrieben(Es waren ca. 20 „Antifschist*innen“ beteiligt)
            https://linksunten.indymedia.org/es/node/169141
            Leider mischen sich auch bei friedlichen Demos manchmal Radikale unter die Demonstranten und dies ist bei der „Antifa“ leider häufiger der Fall. Deswegen hätte ich eigentlich eine klare Abgrenzung zur Antifa durch das Kirche/Politik-Bündnis erwartet.

            Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Runde Tische, Arbeitskreise, Untersuchungsausschüsse…pseudodemokratischer Blödsinn und Aktionismus, um der Bevölkerung Mitsprache vorzugaukeln…

      Antworten

  • Hans-Otto Dinse

    |

    Am Ende der ganzen Kommentarkette bleibt, die Kirche ist parteiisch im Bunde mit der Antifa. Immer mehr Bürger merken es und kündigen diesem heuchlerischen Verein die Mitgliedschaft. GUT SO!

    Antworten

    • Weltenbummler

      |

      So viele sinnvolle Beiträge und Herr Hans-Otto-Dinse hat noch immer nichts dazugelernt *lmw

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Die evangelische Kirche ist das Parteibüro der Grünen und die katholische deckt weiter das Mäntelchen des Schweigens über den Kindesmissbrauch…Wer braucht diese Vereine überhaupt noch?

      Antworten

  • Marion E.

    |

    @Peter Koehler … meinst du eine Frau findet sich wunderlich? 😉

    Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      @Marion E. Kann schon sein. :) Man soll nichts schlechtes über andere sagen. Ich denke, Herr oder Frau Wunderlich ist nicht dumm. Aber auch sehr selbstgerecht und arrogant. Ich glaube, er ist auch nicht wirklich glücklich. Sonst würde er andere nicht so angreifen. Und er überschätzt auch seine intellektuellen Fähigkeiten. Aber er hat ja noch seine dicken Bücher, die ihn trösten. :)

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Peter Köhler Er sollte aber diese Bücher, und auch andere Bücher, mal lesen…Ich lese alles von rechts bis links und bilde mir dann meine Meinung. Es haben nicht nur die „Rechten“ oder die „Linken“ oder die „Demokraten“ recht oder nicht recht. Die Wahrheit ist bei fast jeder Themenlage eine vielschichtige, im Zeitablauf sich permanent wandelnde und komplizierte.Gemengelage. Parteien/Parteivertreter können damit aufgrund ihrer Einseitigkeit selten bis niemals umgehen…

      Antworten

    • Peter Köhler via Facebook

      |

      Romane von Rosamunde Pilcher sind ja auch dicke Bücher :). Ich finde es aber auch sehr wichtig sich nicht zu einseitig zu informieren. Dieser Gefahr kann man schnell erliegen. Es ist ja auch nicht mehr so einfach sich zu informieren. Früher dachte man, wenn man die Tagesschau sieht und die lokale Zeitung etwas aufmerksam liest ist man schon im Bilde was so läuft. Also ich sage es mal so etwas naiv. Ich finde aber, dass die Wahrheit schwer herauszufinden ist stimmt. Ich denke, es gibt viele Wahrheiten. Wie Sie das auch schreiben. In Syrien gibt es bestimmt auch viele Wahrheiten. In der Ukraine gibt es auch viele Wahrheiten. Ich denke, Sie haben das schon gut beschrieben. Ich habe das Internet jetzt für mich entdeckt. Kennen Sie diesen Ken Jebsen von YouTube? Dort habe ich jetzt eine wirklich sehr interessante Diskussion gesehen. Da war auch dieser Wimmer von der CDU. Ich glaube der war mal Staatssekretär. Was der über die Amis, über Merkel und überhaupt erzählt hat, da war ich baff. Ich fand es sehr sehr interessant. Auch die anderen Teilnehmer fand ich sehr gut. Dieser Daniele Ganser war auch dort. Vielleicht kennen sie den. Oh, es ist mein Kommentar doch etwas lang geworden. Ist aber auch ein interessantes Thema. :)

      Antworten

    • Stefanus Maxus via Facebook

      |

      Richtig, der Wimmer war mal im Verteidigungsministerium.

      Antworten

  • Peter Köhler via Facebook

    |

    Der Hellweger Anzeiger hetzt heute wieder gegen die AFD. Dort wird einem eingeredet von den Teilnehmern der AFD-Demo könnte Gefahr ausgehen. Ich habe noch nie gelesen, dass Teilnehmer einer AFD-Demo gepöbelt oder sogar Gewalttaten ausgeübt haben. Bei der Antifa sieht das anders aus. Im HA wird ein Linkenpolitiker zitiert, der mässigend auf seine Antifa-Sturmtruppen einreden will. Dann viel Erfolg. Ausserdem schreibt der HA nicht, dass der Tatverdächtige der das 11jährige Mädchen begrapscht haben soll ein Syrer ist. Weiter wird verschwiegen und vertuscht. Der Artikel über den Vorfall mit dem Mädchen ist ganz klein der Artikel über die AFD dagegen recht gross. Mir fallen im Moment dazu viele Sachen ein, aber dann würde ich wohl gesperrt wenn ich das schreibe.

    Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Wo bitte wird im Artikel gegen die AFD gehetzt ?? Wer lesen kann ist klar im Vorteil!?
    Mag stimmt es, dass die Linken Politikerin auf die Antifa einwirken will sondern auch der Fraktionsvorsitzende der Piraten. Vielleicht können wir uns mal darauf einigen, dass wenn schon einen Artikel zitiere wird dann doch bitte richtig.

    Antworten

  • Weltenbummler

    |

    Wenn es schon reicht wenn der HA schreibt, dass auch ehenmalige Anhänger der Republikaner und NPD erwartet werden oder auch aktive Mitglieder der NPD ist das keine Hetze. Das ist eine Befürchtung die ausgesprochen wurde und das ist ja wohl erlaubt. Dann wundert ihr euch allen ernstes, dass das Befürchtungen hervor ruft Dachte die AFD distanziert sich von solchen Leuten (sagt zumindest der Bundesvorstand der AFD) oder etwa nicht ??

    Das das von beiden Seiten keine Waisenknaben sind, wissen wir alle. Aber was ist daran so schlimm auf diese Gruppen einzuwirken wie es die Fraktionsvorsitzende/n der Linken und der Piraten versuchen ?? Verstehe Eure ganze Argumentations nicht.

    Aber erstaunlich wie hier und anderswo immer und immer wieder die Lügenpresse herausgekramt wird die der bösen AFD angebliche Unwahrheiten unterstellt.

    Aber das ist auch einfacher, wie das eigene handeln mal zu überdenken. Nicht wahr ??!!

    Antworten

  • Rundblick Unna via Facebook

    |

    Eine Zusatzinformation – wir setzen den Link auch im Artikel: Der Aufruf zur Gegendemo der Antifa UNited im Wortlaut. http://rundblick-unna.de/nationalismus-ist-keine-alternative-antifa-ruft-zur-afd-gegendemo-am-unnaer-markt-auf/

    Antworten

  • Andreas Hoppmann via Facebook

    |

    AfD?? Wie bescheuert muss man sei?? Abschaffung der Reichensteuer, keine Mietspiegelbegrenzung, Abschaffung der Mindestlöhne… Die Partei ist das Schlimmste aus FDP und NPD

    Antworten

Kommentieren