Rundblick-Unna » Bedrohlicher Mann in Königsborn: Zahlreiche weitere Pöbeleien und Gewaltattacken werden bekannt

Bedrohlicher Mann in Königsborn: Zahlreiche weitere Pöbeleien und Gewaltattacken werden bekannt

Nicht nur eine einzelne Attacke, sondern bereits Dutzende – zuletzt an diesem Sonntag (8. 7.) auf eine ältere Frau, die verletzt ins Krankenhaus musste. Immer in Königsborn.

Ein bedrohlicher und offenbar extrem gewaltbereiter Mann sorgt in Unna größtem Stadtteil für Angst und Schrecken. Es sollen seit vergangenem Jahr bereits gut 40 Anzeigen gegen ihn vorliegen.

Auf unseren Bericht am Samstag über Steffi H., die am 28. Mai an der Kreuzung Friedrich-Ebert-Str./ Afferder Weg Opfer des aggressiven Mannes wurde, folgte eine völlig unerwartete Flut von Reaktionen, in denen Leser von bereits eigenen unangenehmen Begegnungen mit diesem bedrohlichen Zeitgenossen berichteten.

Er ist Jahrgang 1981, ca. 170-175 cm groß, dünne Statur, hat längere gelockte wuschelige Haare, Bart, wirkt insgesamt ungepflegt, meist trägt er Jeans und einen schwarzen Kapuzenpulli.  Er redet mit sich selbst und schaut auf den Boden.

Auch einige Frauen meldeten sich, die selbst schon von dem Mann angegriffen wurden.

Faust

Eine dieser ganz akut Betroffenen ist Julia K., der am 2. Juli auf verblüffende Weise nahezu exakt das gleiche passierte wie knapp einen Monat zuvor Steffi H.

Auch Julia K., genau wie Steffi H.  Mitte 30, ging an jenem Tag mit ihrem Hund in Königsborn spazieren. „Ein Labrador, also nicht ein kleiner Schoßhund“, berichtete uns Julias Ehemann Thorsten.

Trotz des großen Hundes an Julia K.´s Seite kam der Mann, der ihr völlig fremd war, schnurstracks auf sie zu, spuckte ihr ein paar Beleidigungen entgegen – und dann trat er zu, heftig, sehr schmerzhaft und gleich mehrmals. „Ich bin weggerannt, und er hat mich sogar noch verfolgt“, erzählte uns die 35 Jährige am Montagnachmittag, nachdem sie mittags wegen ihrer Anzeige auf der Polizeiwache Unna gewesen war.
Dort sprach sie mit den Beamten lange über den üblen Vorfall und erfuhr auch, dass sie (und Steffi H.) beileibe nicht die ersten und auch nicht die letzten Opfer dieses Aggressors waren. So sollen seit vorigem Jahr bereits an die 40 Anzeigen gegen den Mann vorliegen, der momentan wohnsitzlos ist, in Königsborn in einem Wohnwagen haust bzw. zumindest dort nächtigt. Und der immer wieder durch Bedrohungen, Beleidigungen, Anpöbeln von Passsanten und eben auch körperliche Attacken auffällt.
So erfuhr Julia K. heute bei ihrem Gespräch auf der Polizeiwache, dass am Sonntag (8. Juli) wieder eine Frau von dem augenscheinlich geistig kranken Mann attackiert wurde: Diesmal war es eine ältere Dame, die bei dem Angriff stürzte und sich den Kopf an der Bordsteinkante aufschlug. Sie musste ins Krankenhaus.

Für Julia K. und ihren Mann ist es wie für zahlreiche andere Leser ein Unding, dass dieser offenbar äußerst gewaltbereite Mann trotz seiner extremen Auffälligkeit und Gewalttätigkeit  unbehelligt weiter durch Königsborn spazieren darf.

Thorsten K. las am Samstag fassungslos unseren Bericht über den Angriff auf Steffi H. am 28. Mai – und entgeistert lasen er und seien Frau die Entscheidung der Dortmunder Staatsanwaltschaft:
Das Verfahren sei gemäß Paragraf 154 Abs. 1 Strafprozessordnung  vorläufig eingestellt worden.
 Bei diesem Tatverdächtigen, namentlich bekannt, falle diese einzelne Straftat „nicht beträchtlich ins Gewicht“.
Die Unnaer Polizei, betont Julia K., habe ihr bestmöglich beigestanden, ihr Hilfe und Unterstützung angeboten. „Man hat gemerkt, dass es die Polizei selbst absolut gegen den Strich geht, dass die Staatsanwaltschaft untätig bleibt“, gibt die 35 Jährige ihren Eindruck aus dem heutigen Gespräch auf der Wache an der Unteren Husemannstraße wieder.
Auch Steffi H. unterstrich bei ihrer Schilderung von der Attacke am 28. Mai den schnellen und professionellen Einsatz der Unnaer Polizeibeamten. „Aber was soll die Polizei machen? Ihr sind ja auch auch die Hände gebunden, wenn der Staatsanwaltschaft beschließt: fällt nicht beträchtlich ins Gewicht, nicht von öffentlichem Interesse“, ärgert sich Julia K.
Sie appelliert dringend an andere Betroffene, unbedingt bei der Polizei Anzeige zu erstatten und die Vorfälle nicht einfach auf sich beruhen zu lassen. „Es muss aktenkundig werden, darum bittet auch die Polizei“, betont die Königsbornerin. „Wenn sich Betroffene zusammenschließen, können wir außerdem vielleicht gemeinsam Druck machen.“ Sie selbst will sich jetzt erst einmal rechtlich beraten lassen.

Auf Facebook schilderte Simone Kü  ebenfalls ihre missliche Bekanntschaft mit dem unheimlichen Mann: „Mir begegnet auch jetzt schon zum dritten Mal – jemand, der mich grundlos anpöbelt. Immer schwarz gekleidet und meiner Meinung nach nicht ganz klar im Kopf. Polizei kann nichts machen, weil außer pöbeln noch nichts passiert ist. Wenn man aber alleine unterwegs ist, finde ich ihn sehr bedrohlich.“
 
Und Leserin „Viktoria“ berichtete, dass „der Mann mit der Jeans und dem schwarzen Pullover“ am Lebenszentrum Königsborn auf sie losgegangen sei. „Ich ging Richtung Aldi und er in Richtung Stadt. Er fing sofort an, mich zu beschimpfen. Ich drehte mich um und lief zum Auto. Auf der Straße schrie er: „Fühlen Sie sich belästigt von mir oder was??!!“ Viktoria war äußerst erleichtert, dass eine Passantin entlang kam. „Er ist gegangen. Er hat noch geschrieen, ging aber weiter. In Unna muss man schon am Tag Angst haben.“

Eine Anfrage an die Kreispolizeibehörde bezüglich dessen, was sie Betroffenen und insgesamt den Königsborner Bürgern rät, haben wir gestellt.

 

 

Kommentare (19)

  • Helmut Brune

    |

    Das muß man sich mal durch den Kopf gehen lassen. Es ist Bekannt, wer der Typ ist, wo er haust und was für schreckliche Dinge er tut. Ich spüre jetzt eine ganz große Lust, diesen Staatsanwälten mal so richtig ins Hinterteil zu treten, damit sie sich Bewußt werden, was sie mit einem solchen Urteil anrichten. Sowas glaubt man doch nicht.

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Es ist schon zum Haareraufen, wenn man das so liest, ja, HB… da wird man zum, Kalauer, HB Männchen…

      Antworten

    • Wunderlich

      |

      Ein Staatsanwalt spricht kein Urteil.
      Ich denke, dass in diesem Fall eher das Ordnungsamt einschreiten kann.
      Offensichtlich ist der Mann krank.

      Antworten

      • Redaktion Rundblick-Unna.de

        |

        Die Stadt werden wir anfragen, die Polizei kann offenbar ebenfalls einschreiten. Wiki sagt dazu Folgendes: Ferner können Polizeibehörden Personen bei Gefahr im Verzuge auch nach den Sicherheits- und Ordnungsgesetzen oder Gefahren-Abwehrgesetzen der Länder festhalten. In fast allen Ländern und Regionen werden auf diese Weise Personen, die psychisch auffällig erscheinen, noch auf der Polizeiwache einem Notarzt oder je nach Verfügbarkeit der Dienste einem Psychiater vorgestellt. In einzelnen Regionen bringen Polizeibeamte Betroffene gleich in eine psychiatrische Klinik und ersuchen dort, das weitere Verfahren einzuleiten.

        Antworten

    • Jan Schütte

      |

      Das ist womöglich einer dieser Fälle wo erst richtig was Schlimmes passieren muss bei dem viel Blut fließt, bevor was von Seiten der Justiz passiert!

      Antworten

  • Patty

    |

    Der is in der stadt mir meinem freund letztens begegnet wo er dann mitten in der stadt einem mädche 16 jahre eine klatschen wollte mein freund is dazwischen in der zeit rief ich die polizei haben versucht ihn fest zu halten aber er hat sich befreien können und is abgehauen

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Du hast das hoffentlich angezeigt, Patty..!

      Antworten

      • Patty

        |

        Ja haben wir gemacht

        Antworten

        • Redaktion Rundblick-Unna.de

          |

          Super!

          Antworten

  • Redaktion Rundblick-Unna.de

    |

    Kommentare auf FB (bis Montagabend, 9.7., 22 Uhr)

    Fu Ni Warum nimmt ihn die Polizei nicht in Gewahrsam und ein PolizeiArzt weist ihn nach PsychKG ein?

    Rundblick Unna Wiki sagt dazu Folgendes: Ferner können Polizeibehörden Personen bei Gefahr im Verzuge auch nach den Sicherheits- und Ordnungsgesetzen oder Gefahren-Abwehrgesetzen der Länder festhalten. In fast allen Ländern und Regionen werden auf diese Weise Personen, die psychisch auffällig erscheinen, noch auf der Polizeiwache einem Notarzt oder je nach Verfügbarkeit der Dienste einem Psychiater vorgestellt. In einzelnen Regionen bringen Polizeibeamte Betroffene gleich in eine psychiatrische Klinik und ersuchen dort, das weitere Verfahren einzuleiten. Ist schon als Anfrage an die Polizei weitergegeben!

    Katja Schulze So wie es scheint redet man hier über einen schwer erkrankten jungen Menschen
    Wenn seine Krankheit eine offene Wunde die stark blutet wäre ,hätte jeder Mitleid und würde Hilfe anbieten.Wenn dieser Mann durch seine Stimmen fremdgesteuert ist, benötigt er dringend Hilfe.Bitte ruft doch einfach sofort die Polizei. Sie wird sich kümmern und ihn in die LWL überleiten

    Rundblick Unna Die Polizei WURDE ja mehrfach gerufen und hat die Anzeigen auch aufgenommen, Katja Schulze, die aktuellste gerade am heutigen Montag. Auf die weitergehenden Fragen erhoffen wir uns morgen Antworten.

    Nicole Klatt Also normalerweise ist eine psychKG Einweisung durch die Polizei kein Problem wenn er anderen oder sich selber Schaden will. Und hier ist das eindeutig der Fall. Zig anzeigen und er läuft immer noch frei wie ein Vogel herum. Ich denke das die selber Angst vor ihm haben anstatt ihn zur Lwl zu bringen. Und da er ja keinen Betreuer hat müsste er ohne Probleme eingewiesen werden und das darf man 24 std und danach muss ein Richter kommen in die Klinik und der entscheidet ob und wie lange er bleibt. Und darum kümmert sich die lwl. (Komme ja dem Bereich). Und das am besten so schnell wie möglich bevor er gar nicht mehr zu retten sind und noch evtl Kinder zu Schaden kommen können. Also manchmal versteh ich die Polizei nicht und allgemein den deutschen Staat. Zig anzeigen und er watschelt immer noch rum 🙄 falls jemand ein Foto hat bitte posten damit ich weis wann ich die staßenseite wechseln kann. Danke

    Rundblick Unna Öffentlich wird hier ganz bestimmt KEIN Foto gepostet, und wir möchten euch auch alle eindringlich bitten, das nicht in anderen Foren zu tun. Sowas kann Hetzjagden auslösen und ist außerdem strafbar!! Recht am eigenen Bild!!!

    Nicole Klatt Ja was er macht ist auch strafbar und interessiert keinen. Aber recht habt ihr auch wieder. Aber die müssen die Bürger verstehen wenn sie Angst haben… aber wir können eh nichts machen.

    Rundblick Unna Nicole Klatt , du verstehst uns richtig, Unrecht mit Unrecht zu beantworten ist nicht nur erneutes Unrecht, sondern so ein Schuss geht meist nach hinten los. :-/ Wir schauen mal, was uns die Polizei und vielleicht auch die Stadt morgen dazu sagen kann.

    Jörg Krapohl Da bin ich ja mal gespannt ob die sich überhaupt äußern!

    Rundblick Unna Nur wer fragt, kann Antworten bekommen. :-)

    Jörg Krapohl Warten wir mal ab!

    Peter Kilian Wird immer komischer , man muss also nur ein wenig dumm in der Birne sein, und man hat eine „Freikarte“ ? *trauriger Rechtsstaat

    Rundblick Unna Von „ein wenig dumm in der Birne“ kann hier offenbar kaum die Rede sein, Peter Kilian: Wer in seinem Kopf Stimmen kleiner Mädchen hört, die ihm Befehle erteilen, hat vermutlich ein schwerwiegenderes Problem

    Peter Kilian Das war mir schon klar 😉 Wollte aber nicht gleich Übertreiben 😉

    Rundblick Unna Eigentlich ein tragischer Fall, aber dieser Mann gehört wirklich in Gewahrsam genommen und betreut. Das geht doch so nicht weiter…! 😨

    Sandra Eichert Er läuft jeden Abend und dann bis in die Nacht durch die Gärten von Bekannten und die Polizei macht gar nichts. Sie machen jetzt Nachbarschaftswache bis in die Nacht und verscheuchen ihn. Ich konnte es nicht fassen, wo ich das hörte.

    Katja Verbic Darf ich fragen wo…denn bei uns läuft er Nachts auch durch den Garten haben ihn jetzt einmal “ erkannt“ hat vermutlich mehrmals zigarwtten und meinen gesammten gefrierschrank inhalt geklaut , anzeige ging da aber als unbekannt weil wir ihn da nicht gesehen haben.

    Sabine Hörstgen
    Und ich hab ihn aus den Fenster in der Nacht von Freitag in den Garten meiner Nachbarin gesehen und gehört .Wir haben das ganze We mit den Nachbarn Wache geschoben und es ist unheimlich

    Rundblick Unna Verstehe ich das richtig: Die Königsborner machen NACHTWACHEN?!

    Ulla Radmacher Sabine Hörstgen pass bloß auf sabine 💕

    Katja Verbic RICHTIG , traurig aber wahr. Ruhig schlafen ist seit wochen nicht mehr, selbst stahler im Garten schrecken nicht ab .

    Rundblick Unna Ach du liebes bisschen!!

    Claudia Graul Es sieht so aus, das wirklich etwas richtig schlimmes passieren muss bevor der ganz weggesperrt wird.

    Rundblick Unna Aber darauf kann man doch nicht allen Ernstes WARTEN 😨

    Claudia Graul Rundblick Unna Nö die Staatsanwaltschaft Dortmund muss mit diesen Tatsachen konfrontiert werden.

    Rundblick Unna Die beiden frisch Betroffenen wollen zügig dafür sorgen, Claudia Graul.

    Stefan Hegener Nach eurer Berichterstattung sollte die Gesetzgebung ganz schnell etwas machen. Dadurch dass nun soviel bekannt geworden ist und die Leute sogar wissen wo der Kerl wohnt.
    Es gibt jetzt 2 optionen. Entweder wird die Bevölkerung vor dem Typen geschützt. Oder irgendwann machen sich ein paar Jungendliche nen Spaß draus und besuchen den gruseligen Kerl mal und dann gibt es ein Ende das bestimmt keiner möchte.
    Also liebe Polizei macht was schützt die Bürger und den Typen vor sich selbst.

    Rundblick Unna Stefan Hegener, wir haben sowohl die Polizei als auch die Stadt nach dieser Sache befragt. Allerdings dürften beide unsere Berichterstattung sowieso verfolgt haben.

    Stefan Hegener Hoffentlich
    Erstmal Danke dass Ihr wenigstens so ausführlich darüber Informiert!

    Rundblick Unna Ganz ehrlich? Wir sind von dieser Lawine an erschreckenden Reaktionen selbst total überrollt worden. Übrigens auch die junge Frau, die uns als Erste davon berichtete. Wirklich erschreckend.

    Sabine Kaune Es gibt in Deutschland keine Sammelklagen..Es muss den jeder einzelne Anzeigen, aber bringt ja hier nicht viel…ist ja geisteskrank…bekommt er Therapie…unmögliche Zustände..

    Rundblick Unna Er hatte offenbar einen Betreuer, der aber aus freien Stücken hinwarf… Jemanden zwangseinweisen zu lassen ist in Deutschland mit hohen Hürden versehen. Wir fragen aber morgen auch noch mal bei der Stadt nach, wie in solchen Fällen verfahren wird.

    Marco Ewald Wie sieht der Vogel denn aus?

    Britta Wobser Kurze Beschreibung steht im Text aber mir wäre ein Foto lieber. Geht aber bestimmt nicht aus Datenschutz o.ä. nicht

    Rundblick Unna Die Beschreibung ist gerade noch einmal in den aktuellen Text eingefügt und ergänzt worden, Marco Ewald. Er ist Jahrgang 1981, ca. 170-175 cm groß, dünne Statur, hat längere gelockte wuschelige Haare, Bart, wirkt insgesamt ungepflegt, meist trägt er Jeans und einen schwarzen Kapuzenpulli. Er redet mit sich selbst und schaut auf den Boden.

    Marco Ewald Den habe ich heute am Kino stehen sehen. Der ist mir schon in Königsborn öfters bei Edeka aufgefallen. Ich weiß wer das ist.

    Britta Wobser Bei Harhoff ? Da gehe ich auch immer hin 😨

    Marco Ewald Ja

    Rundblick Unna Sein Radius erstreckt sich offenbar durch ganz Königsborn, der eine Angriff erfolgte an der Kreuzung Fr. Ebert Str./Afferder Weg, der andere hinten an der Zechenstraße.

    Marco Ewald
    Das waren aber immer nur Frauen oder?

    Yvonne Krabbienchen Krapohl Er läuft mir täglich am Königsborner Markt über den Weg, dass er psychisch krank ist, ist uns schon lange aufgefallen. Er ist immer unterschiedlich gut drauf, an manchen Tagen ist er freundlich und dann gibt es Tage, da gehen wir ihm aus dem Weg, weil er einen ziemlich aggressiven Eindruck macht. Bis jetzt dachte ich, dass er von dem betreuten Wohnen in der Dorotheenstr. kommt und er ab und zu seine Medikamente nicht nimmt.

    Larissa Schmalenbach
    ja wenn er die nicht nimmt ist er so das stimmt eigentlich kann er da nichts für aber es muss was unternommen werden…

    Marco Ewald
    Ich dachte auch dass er daher kommt.

    Yvonne Krabbienchen Krapohl Laut dem Text meinen wir sicher den selben, denn ich habe ihn am WE auch Oberkörperfrei auf der Friedrich-Ebertstr. gesehen. Hose hing unterm Po und man sah seine Boxershorts, sonst hat er den dunklen Pulli an.

    Rundblick Unna
    Yvonne Krabbienchen Krapohl , momentan soll er wohnsitzlos sein. Ja, dass er zuweilen ganz freundlich ist und dann wieder unglaublich aggro, berichten auch andere hier.

    Rundblick Unna Britta Wobser , ein Foto ist aus Persönlichkeitsrechten ein absolutes NO GO. Und auch privat bitte NIEMALS machen.

    Rundblick Unna Marco Ewald , ob er bisher ausschließlich Frauen bedroht hat, wissen wir nicht.

    Yvonne Krabbienchen Krapohl Na dann muss ich doch meine Kinder vor ihm warnen 🤔😪

    Jacky Kro Schlimm :(
    Ich laufe fast täglich mit meinem Sohn im Kinderwagen durch königsborn. Habe ihn aber glaube ich noch nicht gesehen ….
    Da muss man ja Angst haben das man selbst als Frau mit kinderwagen angegriffen wird :(

    Brigitte Abbas
    normalerweise kann er mit der Polizei und dem Ordnungsamt einem Neurologen vorgestellt werden.(er. Krankenhaus). Der Neurologe entscheidet ob eine fremd-oder Eigengefährdung vorliegt. Sollte dies der Fall sein, kann er geschlossen untergebracht werden. In der Regel erstellt dann am nächsten Tag ein Richtes de AG Unna einen Beschluss zur Unterbringung. So könnte der Mann endlich behandelt werden. Nach den Schilderungen könnte er eine paranoide Schizophrenie haben.

    Marc Weber Ich denke der Staatsanwalt sollte sich vor augen halten, das er schuld ist wenn wirklich etwas schlimmeres passiert. Ich hoffe die Person kann dann damit leben :(

    Baerbel Klaholt Da muss wahrscheinlich erst was schlimmes passieren ich möchte mir nicht vorstellen wenn er einem Kind was antut ich möchte dann nicht in seiner Haut stecken

    Patrizia Nowak Schatz Jeremy Schubi is das nich der der uns letzten begegnet is in der stadt und hinten zechenstr?

    Sabrina Müller Jennifer Glas ,ist das der Typ..

    Jennifer Glas ja das wird der sein…der läuft ja schon ne ganze Weile hier rum und belästigt alle…

    Sabrina Müller Ja , der ist echt Mega krank der Typ

    Carina Wichmann Silvia Petersen weisst du noch der war doch auch schonmal hinter uns🙄

    Beate Rieder Was muß noch passieren,bis der Mann belangt wird?

    Britta Wobser Da fehlen einem die Worte. . .

    Sarah Hendel
    Der lief heute noch inne Stadt am Rathaus rum und hatte da rum geschrien 😕

    Julja Kulikova
    Oh ha Warum rennt er noch frei rum ?

    Doris Hegemann-Lenz Julia Hegemann, bitte sei immer vorsichtig!

    Antworten

  • Bernd

    |

    Kopfschüttel!

    Was ist da los? Staatsanwaltschaft, Polizei können (aus welchen Gründen??) keine Lösung finden – lassen es so wie es ist – warten ab? Bis was Schlimmeres passiert, oder wie? Vermeiden Entscheidungen/Maßnahmen – drücken sich nachgerade davor, dieses geschilderte Problem irgendwie anzugehen?
    (Ich setze hier voraus, daß RBU korrekt recherchiert hat – und nix weg gelassen hat)

    Sie helfen also weder den betroffenen Bürgern (ok – pc ausgedrückt den BürgerInnen, wahlweise auch mit *), noch dem vermutlich psychisch kranken Mann.
    Ist da bzgl. des Mannes eventuell ein Problem mit „Kostenträger“ für den Fall, daß man ihn in eine psychiatrische Behandlung bringen wollen würde?
    Oder ist es schlicht nur hin-und-her-schieben von Verantwortlichkeit für eine Entscheidung — also niemand traut sich eine Entscheidung zu treffen – oder auch nur die Zuständigkeit zum Treffen einer Entscheidung tatsächlich einer Behörde konkret zuzuordnen?

    Das empfinde ich als … Um Maas/Kahane/potentielle Selbstzensur bei RBU wegen dieser Herrschaften nicht auf den Plan zu rufen, lasse ich „…“ so stehen :-(
    Würde gern mehr/konkreter schreiben – naja, wer in letzter Zeit woanders (Mainstream-Presse) mal echt von der Leber weg zu kommentieren versucht hat, der weis, warum ich das so tue…

    Gruß an RBU – und Danke dafür, daß ihr nachgehakt habt.
    Ich warte auf weitere Berichte zum Fortgang der Dinge diesbezüglich

    Bernd

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Hallo Bernd, Gruß zurück und nein, wir haben nichts bewusst weggelassen, wieso sollten wir. Wir haben das zusammengetragen, was wir bisher wissen. Wir hatten nicht die leiseste Ahnung, was dieser erste Bericht über den Angriff auf die 34 jährige Frau auslösen würde, und sind jetzt dabei, die Mosaiksteine zusammenzusetzen. Die Sache scheint jedenfalls einigen Bürgern echte Sorge zu bereiten.

      Antworten

  • Olli

    |

    Nicht von öffentlichenm Interesse…tzzz! Wenn das nicht was denn dann?

    Antworten

  • Dominik Mohr

    |

    Also mir ist dieser Typ mal absichtlich auf der Kamener Strasse, mit einer Flasche Wodka in der Hand, ins Auto gelaufen. Er hat am Strassenrand gewartet und als ich auf seiner Höhe war ist er seelenruhig über die Strasse gegangen. Nur scharfes Abbremsen und schlimmeres verhindert…

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Puh… gut, dass du ausgeschlafen reagiert hast. :-/

      Antworten

  • Mike

    |

    Super vom Rundblick, der Rundblick macht die Arbeit der Staatsanwaltschaft und trägt alles zusammen, nun besteht öffentliches Interesse, wird wohl mal Zeit, dass die Arbeit des Staatsanwaltes mal kritisch hinterfragt wird !

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Danke Mike, wir fühlen uns schon so´n bisschen wie im unbezahlten juristischen Praktikum 😉

      Antworten

  • Simone

    |

    Auch wir hatten heute gegen 11 Uhr bei Kamps in Unna,Fussgängerzone, eine Begegnung mit dieser Person welche ein Junges Mädchen anpöpelte und sich zunehmend hineinsteigerte und aggressiver wurde. Durch Einmischen anderer Passanten verschwand er dann Richtung Königsborner Tor. Eine andere junge Frau berichtete das sie bereits die Polizei informiert hatte. Es war eine wirklich sehr bedrohliche Situation!!!

    Antworten

    • Redaktion Rundblick-Unna.de

      |

      Meine Güte! Greift das um sich?!

      Antworten

Kommentieren