Rundblick-Unna » Baugenehmigung für Tafel, „sobald Unterlagen komplett“ – Trümper: „Sind sie doch längst“

Baugenehmigung für Tafel, „sobald Unterlagen komplett“ – Trümper: „Sind sie doch längst“

Wann wird die Stadt Unna die dringend erwartete Baugenehmigung für den Umbau des neuen Tafel-Domizils erteilen? Diese Frage stellte sich vorige Woche beim Ortstermin im früheren Aldi an der Dorotheenstraße sorgenvoll der Tafel-Verein  (wir berichteten), für den Helge Rosenstengel aus Fröndenberg den früheren Aldi an der Dorotheenstraße gekauft hat und umbauen lassen will. Mit Stiftungsvermögen der Dr. Gesling-Stiftung, der er vorsteht.

Im Februar muss die Tafel aus ihrem Altgebäude an der Fliederstraße ausziehen, die Zeit drängt. Grünen-Chefin Charlotte Kunert hakte daher mal vorsichtig in der Ratssitzung nach. Wann denn die Tafel, Herr Bürgermeister, mit der Baugenehmigung rechnen könne? Die Antwort gab denn auch der Bürgermeister persönlich: Die Bauenehmigung werde vom Bauamt der Stadt Unna erteilt, sobald alle erforderlichen Unterlagen eingereicht seien.

Tafel-Chefin Ulrike Trümper, die wir am Sonntagabend am Tafel-Stand auf dem Fröndenberger Christkindlmarkt trafen, quittierte diese Antwort mit Schulterzucken: „Unser Architekt Michael Hessenkamp hat mehrfach im Rathaus nachgefragt, ob noch irgend etwas fehlt. Alle erforderlichen Unterlagen liegen vor. Und nicht erst seit gestern.“

Der Tafel-Verein – und mit ihm sein Bauherr und künftiger Vermieter Helge Rosenstengel – verlässt sich nun auf Kolters abschließende Worte  zu Kunerts Anfrage: „Wir von der Stadt werden der Tafel keine Steine in den Weg legen.“ Das sei erfreulich, kommentierte Ulrike Trümper am Sonntagabend trocken, „dann wird die Baugenehmigung ja jetzt kommen. Denn wie gesagt, alle Unterlagen hat Herr Rosenstengels Architekt eingereicht.“

Den Stand des Spendenkontos für den Aldi-Umbau in Königsborn gibt Ulrike Trümper mit mittlerweile über 10 000 Euro an. Sie bedankt sich herzlich bei allen Spendern. Viel Unterstützung bekomme der Verein auch von der Wohnungsbaugesellschaft Lünen.

 

Link zum Folgebericht Montag, 21. 12.: http://rundblick-unna.de/tafel-architekt-lobt-kooperation-mit-unnaer-bauamt/

Tafel Spendenaufruf

 

Kommentare (11)

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Dann muß das doch schnell Vonstatten gehen können.

    Antworten

  • Ulrike Trümper

    |

    Herzlichen Dank an alle Spender. Es ist schön soviel Zuspruch zu bekommen. Es geht voran und all die Spender und auch die Handwerker die jeden Tag alles geben haben das geschafft. Wir, die Tafel sind stolz auf all die Menschen die dieses Projekt tragen.

    Antworten

  • Wierumer

    |

    Das Bauamt in Unna ist ja bekannt bei jedem Bauherren für die allzeit „zügige“ Bearbeitung des Bauantrages. Kann selbst davon ein Lied singen auch wenn es schon ein paar Jahre her ist, aber offensichtlich hat sich nichts geändert . In dem Fall kann ich es nicht beurteilen aber wenn es denn so sein sollte ist es besonders ärgerlich dass das nicht zügiger erledigt wird.

    Antworten

  • Walter Schlürscheid via Facebook

    |

    Ich muß sagen, Herr Kolter hat sich bei einer Diskussion hingestellt hat und gesagt hat: Hier müssen wir schnell helfen!! Dann finde ich es schon beschämend das eine Unterstellte Behörde, die Baugenehmigung so lange rauszögert. Aber so sind Unnas Politiker

    Antworten

  • Thorsten Drees via Facebook

    |

    Leider war ich nicht da – mich hätte aber die Tonart mal interessiert … Vielleicht bin ich ja naiv, oder einfach ein Romantiker – aber wär ich Bürgermeister, hätte ich da noch einen Satz hinterhergeworfen:“Ich mach mich persönlich an die Sache, damit es noch vor Weihnachten über die Bühne geht!“ – Aber wer weiß, vielleicht kommt es ja auch so :)

    Antworten

  • Andre Sander via Facebook

    |

    Ja, das Bauamt Unna ist gruselig. Ein bekannter hat für seine Bauantrag fast ein Jahr gebraucht, obwohl von Anfang an alle Unterlagen eingereicht wurden. Es gab immer ausreden.

    Antworten

  • Edmont Dantés via Facebook

    |

    Wieder einmal zeigt sich der Amtsschimmel von seiner besten Seite für Bedürftige Bürger. Gestatten Sie mir eine Frage,wie lange hätte es gedauert wenn jetzt ein Containerdorf hätte errichtet werden müssen für zukünftige Bundesbürger?

    Scheinbar werden da momentan alle möglichen Ressourcen ins Rennen geworfen……

    Antworten

  • Monika Boenigk via Facebook

    |

    Hauptsache ist doch im Moment das die Neuankömmlinge eine Unterkunft haben. Was mit uns ist interessiert wohl keinen so wie ich das sehe

    Antworten

  • Monika Boenigk via Facebook

    |

    Helmut das ist doch im Moment uninteressant die Neuankömmlinge müssen doch ein warmen Hintern haben. Da kann man kotzen

    Antworten

Kommentieren