Rundblick-Unna » Bahn hängt doch wieder türkische Fahne auf – und bewacht sie rund um die Uhr

Bahn hängt doch wieder türkische Fahne auf – und bewacht sie rund um die Uhr

Die türkische Fahne auf dem Dortmunder Bahnhofsvordach – in der Reihe der Fahnen aller EM-Teilnehmer – wird nun doch ersetzt. Zum dritten Mal. Doch diese wird nun rund um die Uhr bewacht. Damit hat die Deutsche Bahn ihre Entscheidung von vorgestern rückgängig gemacht.

Sie wollte zunächst nicht wieder eine türkische Fahne ans Vordach hängen – dreimal hatte ein 20jähriger Syrer sie unter Protestschreien gegen Erdogan schon heruntergerissen, einmal drohte er zugleich damit, sich selbst anzuzünden. Was eine Finte war, da er sich lediglich mit Wasser und nicht mit Benzin übergossen hatte, und Wasser brennt bekanntlich nicht. Wir berichteten über diese Protestaktionen.

Türkische Fahne

Drei Einsätze, um den jungen Mann – der lauthals „Erdogan Terrorist!“ brüllte – vom Dach zu holen, einmal war die Feuerwehrdrehleiter erforderlich, das letzte Mal vor drei Tagen sammelten sich türkische Gegenprotestler unter dem Vordach.

Der syrische Flüchtling, der in Bad Sassendorf gemeldet ist, wurde in die Psychiatrie gebracht (doch dem Vernehmen nach bereits wieder entlassen). Die Fahne sollte nicht erneut ersetzt werden, damit nicht ständig neue Unruhen aufkämen. Heute Mittag meldet der WDR, dass sich die DB umentschieden hat.   Denn in Dortmund lebende Türken sollen die Entscheidung massiv kritisiert haben. Eine Bahnsprecherin sagte, man habe sich deshalb entschieden, eine neue Fahne aufzuhängen, „weil das ja sonst diskriminierend wäre.“

Die Bahn hat jetzt einen eigenen Sicherheitsdienst für die Fahne abgestellt. Der patrouilliert rund um die Uhr.

Kommentare (16)

  • Nicky Müller via Facebook

    |

    Ja..das brauchen wir. 24Stunden/7tage die woche Polizeischutz für eine Fahne. ?

    Antworten

  • Detlef Quardon via Facebook

    |

    Das ist wirklich ein Witz. Wenn ich das immer lese, fühlen sich Diskriminiert, wenn die Blähungen haben wird denen noch der Bauch gerieben, soweit ist es schon gekommen.

    Antworten

  • Mike

    |

    Vielleicht sollte man den Flüchtling besser um die Uhr bewachen, der sucht sich doch jetzt bestimmt woanders eine neue Fahne die er kaputt machen kann….

    Antworten

  • Wiebke Krampe via Facebook

    |

    Den Syrer bestrafen. Oder des Landes verweisen

    Antworten

  • Jörg Lenz via Facebook

    |

    Alternativ könnte man auch alle anderen Fahnen beseitigen :-)

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Oder immer, wenn ein Land bei der EM ausgeschieden ist, das Fähnchen ab – dann könnte sich niemand diskriminiert fühlen.

      Antworten

  • Andi Malisch via Facebook

    |

    So ein Schwachsinn! Ich stehe zu hundert Prozent hinter dem Flüchtling! Er ist ein terrorist! Und die Fahne sollte ab bleiben! Und das Diskriminierend nennen während Erdogan Zivilisten und journalisten einfach wegsperrt und Medien verbietet, ist mehr als eine Frechheit!

    Antworten

  • Christian Nollau via Facebook

    |

    Das ist doch echt der blanke Hohn! Überfälle und Gewaltverbrechen von gewissen Randgruppen häufen sich in unkontrolliertem Ausmaß, aber es werden Beamte für die Überwachung einer Flagge abgestellt, die Ursache für einen weiteren Kasperkonflikt auf deutschem Boden ist. Da sieht man mal wieder, an welcher Stelle der deutsche Bürger kommt. Wie sich das erst für die Opfer dieser Taten anfühlen muss, will man sich kaum vorstellen…

    Antworten

  • Marco Jedschat

    |

    Als wenn wir und die Deutsche Bahn keine andere Sorgen hätten als so eine Fahne.

    Vielleicht kann man sich wenigstens die Kosten von der Türkei wiederholen. =)

    Antworten

  • Alfred Nik via Facebook

    |

    Wen interessierts

    Antworten

Kommentieren