Rundblick-Unna » Aufmerksamkeit schärfen: Neuer „Wohnungseinbruchsradar“ der Kreispolizei ist online

Aufmerksamkeit schärfen: Neuer „Wohnungseinbruchsradar“ der Kreispolizei ist online

Ab sofort ist (nach Hamm) auch die Kreispolizeibehörde Unna mit einem „Wohnungseinbruchsradar“ online. Dabei handelt es sich um Übersichtskarten, auf denen die Wohnungseinbrüche – einschließlich Versuche – der zurückliegenden Woche verzeichnet sind: für alle neun Kommunen im Zuständigkeitsbereich der Kreispolizeibehörde Unna (Kreisgebiet außer Lünen).

Die genauen Hausnummern der Tatorte sind aus Datenschutzgründen nicht zu erkennen.

Die Polizei im Kreis Unna wird ab sofort immer freitags auf ihrer Internetseite www.polizei.nrw.de/unna über die Verteilung der Wohnungseinbrüche informieren. Berücksichtigt sind Unna, Kamen, Bergkamen, Fröndenberg, Selm, Werne,  Bönen, Holzwickede und Schwerte.

Dadurch erhofft sich die Polizei eine größere Aufmerksamkeit für das Thema. „Wir bitten: Seien Sie ein aufmerksamer Nachbar – Wählen Sie bei verdächtigen Feststellungen sofort die 110 – Lassen Sie sich bei Ihrer Polizei kostenlos zum Thema Einbruchssicherung beraten!“

Das Wohnungseinbruchsradar für den Zeitraum 01.01. – 08.01.2016 ist bereits online.

 

Kommentare (2)

  • Sven Arnt via Facebook

    |

    Ich möchte in diesem Zusammenhang auch darum bitten in der Nachbarschaft aufmerksam zu sein.Auf Fahrzeuge und Personen achten, die sich dort aufhalten und ganz offensichtlich nicht zur Nachbarschaft gehören. Man kann sich auch mal Kennzeichen notieren und wenn es einem besonders verdächtig vorkommt, dann kann man auch ruhig die örtliche Polizei informieren. Die Kommissariate Vorbeugung geben da auch gute Hinweise.

    Antworten

  • Markus Antonius

    |

    Toll, die Polente verschwendet noch mehr Zeit und Geld, Taten zu dokumentieren, statt aufzuklären. Diese Webseite ist ein weiterer Beweis für das Organisatiomsversagen. Wir sollten in Zukunft von Unsicherheitsbehörden sprechen und unsere Sicherheit selbst in die Hand nehmen. Und die Kosten dafür 1:1 von den Steuern abziehen. Das kann dann ja bei dieser eh ineffizienten Trachtengruppe eingespart werde.

    Antworten

Kommentieren