Rundblick-Unna » Auf „Leitband“ durch Unna schreiten: Erste Entwürfe für neue Bummelzone sind fertig

Auf „Leitband“ durch Unna schreiten: Erste Entwürfe für neue Bummelzone sind fertig

Zwei durchgängige Belegbänder durch die Unnaer Fußgänerzone – die eine, 1,5 m breit, als „Leitlinie“ fungierend, die andere etwas breiter, 2 m breit. Beide in Ausstattung, Beleuchtung und Spiel zusammengefasst. Für die Vorzonen der Geschäfte wird ausreichend Platz gelassen. Dies auf der Bahnhof- wie auf der Massener Straße.

„Der Verlauf des Bandes zeichnet den Bogen der nördlichen Gebäudeflucht nach und schafft damit einen spannenden Straßenraum“, heißt es in der Variante 1 des Entwurfs für die Neugestaltung der ramponierten Unnaer Bummelmeile. Ein solcher erster Entwurf liegt jetzt vor – ein externes Planungsbüro hat ihn im Auftrag der Stadt konzipiert. Als Grundlage für die weiteren Diskussionen. Denn die Bauarbeiter rücken frühestens im übernächsten Jahr an.

Fußgängerzone kaputtes Pflaster Sanierung

Flickschustern auf der Massener Straße.

Fußgängerzone kaputte Pflastersteine

„Die Erneuerung der Fußgängerzonen in Unna ist in den letzten Jahren mit Blick auf Alter und Zustand … als wichtige Aufgabe thematisiert worden“, schreibt die Stadt als Einleitung zu ihrem  aktuell auf Unna.de eingestellten Dokumenten. „Vor diesem Hintergrund wurde durch die Kreisstadt Unna eine Konzeptplanung beim Planungsbüro wbp beauftragt. .. Hieraus abzuleiten sind die grundsätzlichen gestalterischen Elemente, die bei der zukünftigen Umgestaltung der Fußgängerzone eine Rolle spielen sollen.“

Die Konzeptplanung stellte das Büro dem „Arbeitskreis Fußgängerzone“ bereits vor. Die Fraktionsvertreter haben, so die Stadt, „intensiv diskutiert und positiv empfohlen“. Weiter wurde dort (zum erneuten Male)  festgehalten, dass insbesondere die Massener Straße zeitliche Priorität genießen soll. Weil sie einfach am kaputtesten ist und man dort am ehesten Gefahr läuft (buchstäblich läuft), steckenzubleiben, hängenzubleiben oder über hervorstehende Pflastersteine zu stolpern und kopfüber hinzuschlagen.

Rote Stöckelschuhe Bummelzone Pflaster

S’o…? Oder doch besser so wie unten durch die Bummelzone? Momentan erübrigt sich die Frage.

Wackelsteine Fußgängezone rosa und grün

Die Vorlagen (hier drei Auszüge) sind ins elektronische Ratsinformationssystem auf Unna.de eingestellt und dort zu begutachten:

https://sessionnet.krz.de/unna/bi/do0040.asp

Entwurf Fußgängerzone 2

Entwurf Fußgängerzone 3


 

Dringende Empfehlung: Zuerst die Massener-, dann die Hertinger- und schließlich die Bahnhofstraße sanieren. Ab 2018 – nicht mehr länger warten! Zugleich die Bummelmeile optisch bis zur Schäferstraße verlängern – und: Es soll nicht mehr soviel Ware und Werbung draußen vor den Geschäften herumstehen.
So lautet der eindringliche Rat des Arbeitskreises Fußgängerzone, der sich Mitte April das marode Innenstadtpflaster ausgiebig ansah und Meter für Meter auf mehr oder weniger wackelnde Steinen abschritt.

Es besteht Handlungsbedarf, konstatierte das Gremium, das sich aus Mitgliedern aller Fraktionen des Stadtentwicklungsausschusses zusammensetzt. Zusätzlich zu den drei genannten „Hauptflanierstrecken“ sollen auch die Gesellschaftsstraße und die Rahlenbeckstraße Süd in die Neugestaltung einbezogen werden, um die Fußgängerzone optisch bis zur Schäferstraße zu verlängern.
Der Entwurf des Handlungskonzeptes Innenstadt 2022, der momentan in Arbeit ist,  soll die Vorschläge aufnehmen und in ein zeitliches und finanzielles Gerüst kleiden.

Kommentare (1)

  • Helmut Brune

    |

    Da bin ich ja mal Gespannt.

    Antworten

Kommentieren