Rundblick-Unna » Auf der „Insel der Glückseligen“ fühlen sich auch Kriminelle wohl: CDU Fröndenberg fordert runden Tisch mit Polizei

Auf der „Insel der Glückseligen“ fühlen sich auch Kriminelle wohl: CDU Fröndenberg fordert runden Tisch mit Polizei

Fröndenberg als „Eiland  der Glückseligen“ – diese liebevolle Umschreibung der Polizei stimmt nicht (mehr), stellt Gerd Greczka für die Fröndenberger CDU fest. Er erinnert Bürgermeister Friedrich-Wilhelm Rebbe in einer Mail an diesem Wochenende an den „runden Tisch“ zur Kriminalität – bereits im Frühjahr hatte die CDU um ein solches Gespräch gebeten und zwischenzeitlich daran erinnert. Nun möge es endlich stattfinden – der Anlass sei aktueller denn je.

Neben der Stadtverwaltung und der Politik möchte die CDU bei diesem Termin auch Vertreter der Kreispolizeibehörde am Tisch haben. „Nun bitte ich noch einmal eindringlich darum, dieses Gespräch nun im III. Quartal zustande kommen zu lassen“, insistiert Gerd Greczka. Hintergrund sind die auch im Kreis Unna deutlich gestiegenen Einbruchszahlen (unser aktueller Bericht vom Samstag).

Gerd Greczka CDU Frö

Gerd Greczka, CDU Fröndenberg.

Zwar spreche die Polizei, so Gerd Greczka,  im Zusammenhang mit Fröndenberg gern von der „Insel der Glückseligen“; doch gerade vor dem Hintergrund stetig steigender Einbruchszahlenund gleichzeitig sinkender Aufklärungsquote „sollte die Polizei einmal darlegen, wie ihre Strategie für den am stärksten betroffenen Fröndenberger Westen aussieht“, fordert Greczka für die CDU. „Das Thema Polizeipräsenz in den Abendstunden und am Wochenende, wenn die örtliche Polizeistation bedauerlicherweise geschlossen ist, sollte ebenfalls thematisiert werden. Dabei ist meine Vorschlagsliste für Themen sicher nicht vollständig.“

Nach Greczkas Erinnerung liegt der letzte runde Tisch mit der Kreispolizeibehörde in Fröndenberg schon mehrere Jahre zurück. „Es wäre also an der Zeit…“

In Fröndenberg brachen Ganoven seit Jahresbegin besonders häufig Transporter mit Werkzeug auf oder in Betriebe ein – auffällig häufig tatsächlich im Fröndenberger Westen (Dellwig, Langschede). Zudem kam es gleich zweimal binnen zwei Wochen zu nächtlichen Einbrüchen im Juweliergeschäft Wiek an der Alleestraße. Die Gesamtzahl der Einbrüche kreisweit ist im ersten Halbjahr 2015 gegenüber dem Vorjahr um 130 gestiegen (von 500 auf 630), Fröndenberg liegt im Mittelfeld. 

Die CDU in Unna treibt ebenfalls das Thema Kriminalität um, hier inbesondere der grassierende Vandalismus in der Innenstadt. Da die Kreispolizei bis zur Bürgermeisterwahl am 13. September vom Innenminister zur Neutralität verpflichtet ist – keine Auftritte bei politischen Gruppierungen im Wahlkampf – haben Unnas Christdemokraten ihre „Bürgerversammlung zum Vandalismus“ kurzerhand um einen Experten aus den eigenen Reihen ergänzt: Lothar Hegemann (CDU), Mitglied des Innenausschusses des NRW-Landtages. 

Die öffentliche Diskussion findet am 20. August von 19 bis 22 Uhr im Katharinen Hof an der Bahnhofstraße in Unna statt.

 

Kommentieren