Rundblick-Unna » Auf der Flucht – Georgier schoss in Flüchtlingsheim auf Afrikaner

Auf der Flucht – Georgier schoss in Flüchtlingsheim auf Afrikaner

Nach dem eskalierten Streit in einem Flüchtlings-Übergangsheim in Arnsberg Sonntagnacht (wir berichteten) ist der mutmaßliche Schütze weiter auf der Flucht. Der Gesuchte stammt aus Georgien, berichtet das WDR-Studio Siegen. Er hatte zunächst mit einem afrikanischen Asylbewerber gestritten und gerangelt.

Zeugen schildern, dass er sodann aus dem Zimmer stürmte, mit einer Waffe zurückkam, auf den Kopf des Afrikaners zielt und abdrückte. Die Kugel schlug in die Wand des Zimmers.

Die Dortmunder Mordkommission ermittelt.

Kommentare (48)

  • Marco Ewald via Facebook

    |

    Ohne Worte

    Antworten

  • Nicole Hudson via Facebook

    |

    Ich sage lieber nicht das was denke jetzt !!!

    Antworten

  • Rene Decker via Facebook

    |

    der flüchtet wohl immer….

    Antworten

  • Daniela Dijkstra via Facebook

    |

    Schon schade das die an so Sachen dran kommen. Die dürften direkt wieder gehen

    Antworten

  • Robert Rohmert via Facebook

    |

    Der arme! Der hat bestimmt viel durchgemacht…jetzt muss man Verständnis zeigen….

    Antworten

  • Merye Ma via Facebook

    |

    Wow ich sehe es schon kommen wie es hier in 10 Jahren aussehen wird….Sehr beruhigend!!!
    Hut ab vor unseren Facharbeitern, ich mein jeder von uns auch kauft sich doch sicherlich ne knarre vom ersten Gehalt (Harz IV) *Ironie aus

    Antworten

  • Heinz Müller via Facebook

    |

    Viel muss ich dazu auch nicht schreiben, das habe ich schon oft genug. Aber wenigstens wird hier das Kind beim Namen genannt, das ist in der heutigen Zeit nicht mehr selbstverständlich.

    Antworten

    • Fürst

      |

      Ich stimme zu. Aber daß das Kind beim Namen genannt wurde, gefällt dem „Kritiker“ sicher nicht.
      Verschweigen wäre Volksverarschung.

      Antworten

  • Helmut Brune via Facebook

    |

    Warum wird in Flüchtlingsunterkünften eigentlich erlaubt, daß da Schusswaffen getragen werden??

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Diese Waffe wurde mit Sicherheit nicht am Eingang ordentlich vorgezeigt und durchgewunken, Helmut Brune.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Logisch!! Es gibt jedoch eine Anzahl von Möglichkeiten, daß zu kontrollieren.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Das Personal in vielen überfüllten Unterkünften ist völlig überfordert mit der Situation, Helmut Brune. Das wird seit Wochen von zahlreichen Städten beklagt.

      Antworten

    • Helmut Brune via Facebook

      |

      Davon bin ich mir Bewußt. Europa wird ja auch förmlich Überschwemmt mit Flüchtlingen. Aus menschlicher Sicht bin ich auch dafür, daß man den Leuten hilft aber bei den Anzahlen ist wohl jeder Überfordert und es kommen fast Täglich Neue dazu. Man sehe sich auch einmal die Zustände in Calais in Frankreich an, wie es da beim Kanaltunnel zu geht. Die Aufnahme von Flüchtlingen in Europa ist aus menschlicher Sicht zu rechtfertigen, es bleibt aber eine Symptombekämpfung. Um das Problem auf lange Sicht zu lösen, muß die Ursache bekämpft werden.

      Antworten

    • Monika Stockem via Facebook

      |

      Unser Innenminister Jäger sagt, trotz häufig mehrfach überbelegten Erstaufnahmeeinrichtungen; Wir sind gefordert, aber nicht überfordert.“

      Antworten

    • Ulrich Fischer via Facebook

      |

      Die müssen Schusswaffen tragen, um sich gegen uns Rechtsradikale und Nazis zu verteidigen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Monika Stockem: Da widersprechen dem Herrn Minister aber inzwischen sehr entschieden immer mehr Bürgermeister.

      Antworten

    • Monika Stockem via Facebook

      |

      Womit jene Bürgermeister Recht haben. Aktuell verkündet Herr Jäger: „Wir denken über unorthodoxe Unterbringungsmöglichkeiten nach“. -Wenn er so spricht, bedeutet es, die Planung einer Flüchtlingsschwemme ist bereits abgeschlossen. Wir werden sehen was in den nächste Tagen auf uns zu kommt.
      http://www.derwesten.de/region/nrw-erwaegt-kurswechsel-zelte-und-hallen-fuer-fluechtlinge-id10932068.html

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Ja, Monika Stockem: Großzelte, Turnhallen etc. sind jetzt im Gespräch.

      Antworten

  • Nicole J Aus U via Facebook

    |

    Merken Die noch was …..kommen aus dem Scheiss raus und machen hier weiter ???
    Das ist das Letzte, solche Leute haben in unserem Land nix zu suchen.Ich bin nicht ausländerfeindlich aber soetwas kann nicht gehen.

    Antworten

  • Jürgen Busch via Facebook

    |

    Wundere mich das Rundblick Unna noch solche Meldungen berichtet ! Super !

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Warum sollten wir solche Meldungen nicht sachlich berichten, Jürgen Busch?

      Antworten

    • Jürgen Busch via Facebook

      |

      Weil solche Meldungen sonst von ganz oben unterdrückt werden. Wegen Fremdenfeindlichkeit usw.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Von solchen Fällen haben wir auch schon gehört, Jürgen Busch – in diesem Fall berichtet hingegen auch der öffentlich-rechtliche Sender sehr ausführlich.

      Antworten

    • Monika Stockem via Facebook

      |

      Ehrliche, offene Berichterstattung, das lässt hoffen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wir tun unser Möglichstes, Monika Stockem, werden solche Mitteilungen – sofern die Polizei sich entschließt, sie öffentlich zu machen – in jedem Fall immer weitergeben.

      Antworten

    • Monika Stockem via Facebook

      |

      Schön, das finde ich korrekt. Doch befürchte ich, der Innenminister wird den Polizeipräsidenten anweisen, Wahrheiten, wie bislang die Herkunftsländer der Täter, der Öffentlichkeit zu verschweigen.

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Hmh, Monika Stockem, das handhaben die Polizeipräsidien sehr unterschiedlich. Wir haben bisher ehrlich gesagt noch keine Systematik darin erkennen können. Wahr ist freilich auch, dass wir von Einsätzen z. B. in der Landesstelle bisher von zwei Fällen abgesehen immer nur durch Anwohnermitteilungen erfahren haben.

      Antworten

    • Fürst

      |

      Finde ich auch. Auch DAS macht den Rundblick lesenswerter! Ganz einfach ehrlicher. Näher dran.

      Antworten

  • Susanne Appelstiel via Facebook

    |

    Ich schliesse mich Merye an. Allerdings braucht Deutschland keine 10 J. In 5 reden wir mal wieder drüber. ?

    Antworten

  • Ungermann Sascha via Facebook

    |

    Ich würde mal sagen läuft doch

    Antworten

  • Ulrich Fischer via Facebook

    |

    Herzlich Willkommen ihr Armen und Verfolgten. Zeigt uns bitte, wie ihr die Konflikte mit unterschiedlichen Kulturen bewältigt. Vielleicht können wir ja noch was voneinander lernen.

    Antworten

  • Gustaf-Adolf Watanabe via Facebook

    |

    Das muss eine Demokratie aushalten

    Antworten

  • Rene Decker via Facebook

    |

    Erklärt mir
    Mal kurz einer was für ein Krieg in Georgien wütet?

    Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Wirtschaftliche Not treibt die Leute dort aus der Heimat, zumal viele falschen Versprechungen vom gelobten (Deutsch-)Land auf den Leim gehen. Aus dem Wunsch, Armut zu entfliehen, kann man erst einmal niemandem einen Vorwurf machen. Bewusst mit kriminellen Vorsätzenden Einreisende dabei ausgeklammert.

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      es ist schlicht verboten,fällt nicht unter asylgesetz

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      es gibt gesetze

      Antworten

    • Rundblick Unna via Facebook

      |

      Es ist nicht verboten, es erst mal zu versuchen… bekannt ist sattsam, dass 97 Prozent der Anträge aus diesen Herkunftsländern abgelehnt werden. Deswegen werden ja auch beschleunigte Asylverfahren für diese Menschen angestrebt bzw. schon umgesetzt (?). Eins ist klar, kriminell werden im Gastland ist ein No-Go!

      Antworten

    • Rene Decker via Facebook

      |

      ok,versuch mal in kanada ohne arbeitsnachweis zubleiben

      Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    ohne Worte auch,wer weiß was der Arsch alles noch anstellt .Läuft da draußen rum mit na Waffe und ohne Geld wahrscheinlich …

    Antworten

  • Christina Felly via Facebook

    |

    Und der läuft jetzt frei rum,bewaffnet und wahrscheinlich ohne Geld .wer weiß was der Typ noch alles anstellt .)-:

    Antworten

  • Laura Miers via Facebook

    |

    In Bochum sollen jetzt Flüchtlinge kostenlos studieren. Aber für die deutschen wurde vor jahren die studiengebühr eingeführt. Iwie läuft da was falsch!wenn die Leute hier hin kommen sollten sie sich auch so benehmen wie es in Deutschland vorgeschrieben ist …. kein wunder dass immer mehr deutsche auswandern

    Antworten

Kommentieren