Rundblick-Unna » Auch Konzerntöchter zahlungsunfähig: Bergkamen nach Steilmann-Insolvenz vor Scherbenhaufen

Auch Konzerntöchter zahlungsunfähig: Bergkamen nach Steilmann-Insolvenz vor Scherbenhaufen

Nach der Insolvenz des Textilunternehmens Steilmann – ehemaliges Vorzeigeunternehmen Bergkamens – steht die Nordbergstadt vor einem Scherbenhaufen. Auch mehrere Konzerntöchter sind zahlungsunfähig.

Betroffen sind nach Information der Nachrichtenagentur dpa u. a. die IDS IDEA, Kettenbach, MR Hometextile sowie ihre Töchter, teilte Steilmann heute in Bergkamen mit. Vor diesem Hintergrund geht der Vorstand davon aus, dass die Steilmann Holding überschuldet sei. Auch die Apanage Fashion Group mit Sitz in Gelsenkirchen und die Klaus Steilmann Verwaltungsgesellschaft mbH in Bochum werden Insolvenzantrag stellen. Die Modeketten Adler und Boecker – die ebenfalls Steilmann-Töchter sind – hatten bislang vermeldet, dass die Zahlungsunfähigkeit des Mutterunternehmens auf sie keine Auswirkungen haben werde.

Steilmann hatte nur knapp fünf Monate nach dem Börsengang Zahlungsunfähigkeit angemeldet. Das traditionsreiche Familienunternehmen mit ursprünglichem Sitz in Wattenscheid (nach einer Umstrukturierung 2010 in Bergkamen an der Industriestraße) war im ungewöhnlich warmen Winter 2015 in Nöte geraten. Sanierungsversuche fruchteten nicht.

 Für Bergkamen stehen jetzt viele Hunderte Arbeitsplätze auf dem Spiel. Die Steilmann SE und Steilmann Holding AG haben ihren Sitz an der Industriestraße 42 – allein hier sind 436 Mitarbeiter beschäftigt. Und auch die Konzerntochter Kettenbach ist mit ihrer Hauptverwaltung in Bergkamen ansässig – an der Industriestraße 10. 

Bürgermeister Roland Schäfer äußerte vorige Woche seine große Sorge um die Arbeitnehmer und den Wirtschaftsstandort Bergkamen. Er fürchtet, dass Bergkamen durch die massiven Negativschlagzeilen auch einen Imageschaden erleiden könnte. Währenddessen beraten die Kleinaktionäre über die Möglichkeit, Strafanzeige gegen den Vorstand zu stellen. Denn die Chefetage hätte wissen müssen – nein, sie habe mit Sicherheit gewusst – dass die Lage des Unternehmens prekär war, als Steilmann vor noch nicht einmal einem halben Jahr an die Börse ging.

Links zu vorherigen Berichten:

http://rundblick-unna.de/steilmann-insolvenz-zukunft-fuer-400-beschaeftigte-in-bergkamen-ungewiss-aktie-stuerzt-ab/

http://rundblick-unna.de/steilmann-kleinanleger-gehen-nach-pleite-steil-und-wollen-vorstand-anzeigen/

Kommentare (10)

Kommentieren