Rundblick-Unna » Auch Helfer brauchen Hilfe: Feuerwehr hofft auf Lebensretter für Blutkrebskranke

Auch Helfer brauchen Hilfe: Feuerwehr hofft auf Lebensretter für Blutkrebskranke

„Auch Helfer brauchen Hilfe: Lebensretter gesucht!“ Mit dieser flehentlichen Bitte wendet sich die benachbarte Feuerwehr Menden an die Öffentlichkeit: Die Frau eines Kameraden ist an Blutkrebs erkrankt – die niederschmetternde Diagnose bekam die Familie voriges Jahr ausgerechnet kurz vor Weihnachten. Dringend wird jetzt ein passender Stammzellenspender gesucht, um Petras Leben zu retten.

„Seit über 40 Jahren eilt unser Kamerad Michael von den Löschgruppen Bösperde zu Einsätzen, um Menschen in Not beizustehen und Hilfe zu leisten“, schreibt die Freiwilligenwehr in ihrem eindringlichen Hilfsappell. „Nun brauchen Michael und seine Familie unser aller Unterstützung! Kurz vor Weihnachten hat seine Frau Petra zum zweiten Mal die Diagnose Blutkrebs erhalten. Nun sind wir auf der Suche nach einem Stammzellspender – ihrem Lebensretter.“

Am 14. Januar  findet im Bürgersaal Menden mit Unterstützung der DKMS Deutschland eine große Registrierungsaktion für Petra statt. Zwischen 10.00 und 15.00 Uhr kann sich jeder, der helfen möchte, direkt vor Ort registrieren lassen und zum potenziellen Lebensretter werden. „Jeder Besucher an dem Tag zählt – und jede Registrierung gibt einem Blutkrebspatienten etwas mehr Hoffnung! Kommt vorbei und helft, Petras Leben zu retten!“, bittet die Feuerwehr.

https://www.lebensretter-gesucht.com/

Im Rückblick erinnert sich Petra, wie tückisch harmlos alles begann:

„Ich hatte grippeähnliche Symptome und fühlte mich zunächst einfach nur etwas schlapp. Mein Hausarzt verordnete mir Ruhe, weil wir noch davon ausgingen, dass eine Grippe auf dem Vormarsch ist. Schließlich ist Ende des Jahres immer typische Erkältungszeit. Allerdings hatte ich nach ein paar Tagen das Gefühl, dass irgendwas anders ist. Ich wurde so kurzatmig und trotz verordneter Ruhe schien es mir eher schlechter, als besser zu gehen. Also ging ich ein paar Tage später erneut zum Arzt. Und routinemäßig haben wir ein Blutbild machen lassen. Das Blutbild war leider schlecht, meine Leukozyten zu hoch und eine Blutarmut deutlich erkennbar. Direkt hat man versucht, einen Platz in einer Klinik für mich zu finden, und nur einen Tag später bin ich ins Krankenhaus gekommen. Es dauerte nur wenige Stunden und dann stand die Diagnose fest – Leukämie.

typisierung-fw-menden

 

 

Kommentieren