Rundblick-Unna » Artmeier wirft hin – Juso-Chef Kaczmarek wird jüngster Vorsitzender der SPD Mühlhausen-Uelzen

Artmeier wirft hin – Juso-Chef Kaczmarek wird jüngster Vorsitzender der SPD Mühlhausen-Uelzen

Der Vorsitzende „hat fertig“, und sein SPD-Ortsverein musste die Entscheidung wohl oder übel akzeptieren. Die Genossen in Mühlhausen-Uelzen haben seit Freitagabend einen neuen Vorsitzenden, den bisher jüngsten ihrer Geschichte: Philipp Kaczmarek, Vorsitzender der Jusos Unna und beratendes Mitglied im ebenfalls erst kürzlich neu gewählten Stadtverbandsvorstand.

spd-muehlhausen-uelzen-kaczmarek-artmeier

Sein Vorgänger Frank Artmeier leitete den Ortsverein nur 2 Jahre. Er warf hin – nicht nur den Vorsitz, sondern auch seine Parteimitgliedschaft – wegen des innerparteilichen Zerwürfnisses durch die „Causa Risadelli“ („Skandalkündigung“ der ehemaligen Fraktionsgeschäftsführerin durch Frakionschef Volker König). Bärbel Risadelli ihrerseits war Frank Artmeiers Vorgängerin im Ortsvereinsvorstand Mühlhausen-Uelzen. Anders als Artmeier bleibt sie – sogar im Vorstand: als erste von zwei stellv. Vorsitzenden an der Seite von Ratsherr und Ortsvorsteher Paul Raupach.

Auf dem Foto von links nach rechts: Bärbel Risadelli,  Frank Artmeier,  Jürgen Sievert, Dieter Sowade (beide Revisoren – Kassenprüfer), Vorsitzender Philipp Kaczmarek,  Paul Raupach, Kassierer Uwe Sichtermann und Anja Driller als stellv. Schriftführerin. Nicht auf dem Bild: Bianka Tidtje als Schriftführerin.

Kommentare (6)

  • Hans Bergmann

    |

    Nach dem, was war, der aktuelle Vorsitzende geht, wegen der Causa und die ehemalige Vorsitzende und Betroffene bleibt……was soll das ?!?
    Dann wird sie weiterhin Herrn König über den Weg laufen. Kriegen Menschen, die in die Politik gehen vom Parteichef das Rückgrat rausoperiert ?!?
    Mit gesundem Menschenverstand ist das alles nicht mehr zu erklären.

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Hans Bergmann, eine Antwort für dich über Facebook:

      Martina Tsatsoulis

      Frank Artmeier hat für sich die Konsequenzen gezogen! Ich finde das sehr bedauerlich aber es ist seine Entscheidung und hat meiner Meinung nach mit fehlendem Rückgrat nichts zu tun. Vielleicht eher mit Resignation!
      Und warum sollte Bärbel Risadelli nicht weiter machen? Sie hat offenbar kein Problem H. König über dem Weg zu laufen, warum auch? Muß sie sich etwas vorwerfen? Und sollte H. König ein Problem damit haben ist es halt sein Problem!
      Dem neuen Vorstand wünsche ich alles Gute und viel Erfolg!

      Antworten

  • Margarethe Strathoff

    |

    Meinen tiefsten Respekt. Punkt! Vor beiden Genossen. Rückrat ist der Grund, warum ich mal in diese Partei eingetreten bin. Meine damalige Bedingung: „ich habe meine eigene Meinung und werde mich niemals, mein Rückrat nehmen lassen“… dennoch glaube ich noch an die Sozialdemokratie! M

    Antworten

  • Tobi

    |

    Eine Lachnummer ist das. Wahrscheinlich wird der Junge das innerhalb kurzer Zeit bereuen, sich das angetan zu haben.

    Antworten

  • Thomas Weber

    |

    Ich vermisse die neue Parteichefin auf dem Bild. Normal sind Parteichefs doch immer bei Wahlen anwesend und halten Begrüßungsreden. Kann es sein, dass das Fehlen nun auf mangelnde Solidarität zum neuen Vorstand schließen läßt ?

    Antworten

    • Silvia Rinke

      |

      Hallo Thomas Weber, da der neue OV-Vorsitzende gleichzeitig beratendes Mitglied im Stadtverbandsvorstand ist, halte ich das persönlich für eher unwahrscheinlich. VG.

      Antworten

Kommentieren