Rundblick-Unna » Arbeitsgruppe im Rathaus sondiert mögliche Flüchtlingsunterkünfte – „Suchen definitiv keine Wohnungen“

Arbeitsgruppe im Rathaus sondiert mögliche Flüchtlingsunterkünfte – „Suchen definitiv keine Wohnungen“

Wenn weitere Flüchtlinge ankommen, muss man sie irgendwo unterbringen. Nein, möglichst nicht „irgendwo“. Um für den Fall der Fälle gewappnet zu sein, hat das Unnaer Rathaus eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Diese stellt im Vorfeld möglicher Zuweisungen von Asylbewerbern Überlegungen an, wie man das bestmöglich organisieren könnte, erklärte Stadtsprecherin Katja Sahmel heute Morgen auf Anfrage unserer Redaktion.

„Natürlich macht sich die Arbeitsgruppe auch darüber Gedanken, welche Räumlichkeiten die Stadt dann zur Verfügung stellen könnte„, erklärt Sahmel das strategische Vorgehen der Verwaltung, das überstürzte Aktionen vermeiden soll: Nicht wenige Kommunen mussten, da die Bezirksregierung ihnen kürzestfristig Flüchtlinge zuwies, buchstäblich von einem Tag auf den anderen Turnhallen oder leere kommunale Gebäude als Notunterkünfte herrichten.

Definitiv suche die Stadt Unna aber keine privaten Wohnungen für die Flüchtlingsunterbringung, betont Katja Sahmel. Die Überlegungen der Arbeitsgruppe seien überhaupt nur vorbeugend, denn: „Derzeit ist in Unna keine Unterbringung von Flüchtlingen außerhalb der Erstaufnahmeeinrichtung in Unna-Massen avisiert.“ Wegen der Landesstelle weist das Land der Stadt Unna bisher keine zusätzlichen Flüchtlinge zu. Allerdings waren in der Erstaufnahmeeinrichtung zwischenzeitlich mehrfach bis zu 300 Menschen mehr untergebracht, als laut vertraglicher Vereinbarung maximal vorgesehen sind. 

Aktuell sind es (laut gestriger Mitteilung der Kreisverwaltung) weder ca. 800 Menschen.

Kommentare (4)

  • Sven Ewald via Facebook

    |

    Hoffentlich in anderen städten müssen leute aus ihrer wohnungen ausziehen.

    Antworten

  • Oskar B.

    |

    Vorauseilender Gehorsam. Wenn man das in Arnsberg liest, wird man wieder den ganzen Arm nehmen und nicht nur den kleinen Finger.
    Damit die Stadt gleich Bescheid weiß: Solltet ihr die Steuern erhöhen, werde ich nicht mehr zahlen oder ich haue aus Unna ab.

    Antworten

  • Fürst

    |

    Da sind wir durch die schon im Kindergarten und in den Schulen linksextrem Indoktrinierten, die Politik und Merkel, in eine Scheiße geraten. Es wird höchste Zeit, daß Fußballstadien besetzt/belegt werden – denn wahrscheinlich erst dann erhebt sich das Volk gegen ein Zuviel.

    Antworten

  • Jürgen Busch via Facebook

    |

    Warum sind die Turnhallen in Unna wohl so schön neu gemacht worden ?

    Antworten

Kommentieren