Rundblick-Unna » Anmeldung neuer i-Dötze bis zum 4. September: Stadt schreibt Eltern von 460 Kindern an

Anmeldung neuer i-Dötze bis zum 4. September: Stadt schreibt Eltern von 460 Kindern an

Nach der Einschulung ist direkt wieder vor der nächsten Einschulung. In den kommenden Tagen erhalten die Eltern von 490 Kindern, die zum Schuljahr 2016/2017 schulpflichtig werden, Post vom Unnaer Schulamt. Die Eltern der künftigen i-Männchen können sich bis Anfang September überlegen, an welcher städtischen Grundschule sie ihr Kind anmelden möchten, und auch einen Zweitwunsch angeben können.

Die Eltern haben außerdem die Möglichkeit, ihr Kind an der Katharinenschule – Katholische Bekenntnisschule – anzumelden: Und zwar dann, wenn das Kind katholisch ist und/oder nach den Grundsätzen des katholischen Glaubens unterrichtet und erzogen werden soll.

Das Anmeldeformular muss ausgefüllt bis zum 4. September wieder an die Stadt Unna, Bereich Schulen, zurückgesandt werden. Ab dem 21. September werden die Eltern dann von der Grundschule, in die das Kind aufgenommen werden soll, zu einem Anmeldegespräch eingeladen. Zum vereinbarten Einschulungsgespräch müssen Eltern die Geburtsurkunde des Kindes oder das Familienstammbuch mitbringen.

Für Rückfragen steht der Bereich Schulen unter der Rufnummer 02303/103-149 zur Verfügung.

Zum Hintergrund:
Schulpflichtig werden die Kinder, die zwischen dem 01.Oktober 2009 und 30. September 2010 geboren wurden. Darüber hinaus können Kinder, die nach dem 30. September 2010 geboren sind, auf Antrag eingeschult werden, sofern sie die erforderlichen körperlichen und geistigen Voraussetzungen besitzen sowie in ihrem sozialen Verhalten ausreichend entwickelt sind (Schulfähigkeit). Die Entscheidung trifft hier im Einzelfall der Schulleiter unter Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens und nach einem Beratungsgespräch mit den Erziehungsberechtigten. Die Eltern dieser Kinder werden nicht angeschrieben, sondern können sich direkt an den Bereich Schulen wenden.

Das Kind hat einen Anspruch auf Aufnahme in die der Wohnung nächstgelegenen Gemeinschaftsgrundschule im Rahmen der vom Schulträger festgelegten Aufnahmekapazität. Eine Aufnahme in einer anderen als der nächstgelegenen Gemeinschaftsgrundschule kann erfolgen, wenn die Aufnahmekapazität der entsprechenden Schule noch nicht erschöpft ist.

Für den Fall, dass an der gewünschten Schule mehr Kinder angemeldet werden als Plätze zur Verfügung stehen, werden die Eltern gebeten in dem Anmeldeformular neben der gewünschten Grundschule einen Zweitwunsch anzugeben.

In die Katharinenschule werden zunächst vorrangig die Kinder aufgenommen, die katholisch sind oder deren Geschwisterkinder ebenfalls die Katharinenschule besuchen. Danach können im Rahmen der Kapazitätsgrenze weitere Kinder aufgenommen werden.

 

Kommentieren